Dienstag, 01.12.2020 | Deutsch | English
Der Sonntag am Red Bull Ring – Teil 1

Der Sonntag am Red Bull Ring – Teil 1

07. Juli 2013Spielberg - Auch der Sonntag des 4. Laufs zur FIA European Truck Racing Championship am Red Bull Ring im österreichischen Spielberg war recht sommerlich. Der Himmel über der Steiermark war leicht bewölkt, dennoch näherten sich die Temperaturen schon am Vormittag der 25-Grad-Marke. Für die Truckracer aber stand erst einmal das morgendliche Warm-Up auf dem Programm.
Und hier legte MAN-Pilot Antonio Albacete (ESP) mit 1:05,297 Min. schon eine Zeit auf den Asphalt, die am Vortag nicht einmal in der SuperPole erreicht worden war. Und bei diesem Warm-Up lässt man normalerweise die Katze eigentlich noch nicht aus dem Sack.
Im folgenden Zeittraining in dem es für die Top-Piloten ja vornehmlich darum geht, unter die zehn Schnellsten für die anschließende SuperPole zu kommen, schraubte Albacete denn auch ein bisschen zurück. Zeitschnellster war der Ungar Norbert Kiss vor dem deutschen Titelverteidiger Jochen Hahn (beide MAN), erst dann folgte Albacete. Die übrigen Top-Ten-Plätze gingen an Markus Oestreich (GER) auf MAN, gefolgt von den beiden Tschechen David Vrsecky (Buggyra-Freightliner) und Adam Lacko, dem Schweizer Markus Bösiger (beide MKR-Renault), den beiden MAN-Piloten Mika Mäkinen (FIN) und Benedek Major (HUN) sowie dem Belgier Jean-Pierre Blaise (Renault).
In der direkt anschließenden SuperPole mussten nun alle Farbe bekennen, die Zeit des Pokerns war vorbei, hier ging es um die besten Startplätze in der Spitzengruppe. Zeitschnellster und damit Polesetter für das erste Sonntagsrennen war mit der Tagesbestzeit von 1:05,172 Min. schließlich Oestreich. Um 4 Hundertstel verwies der Fuldaer seinen Markenkollegen Kiss auf den 2. Startplatz. Die zweite Startreihe ging an die beiden Führenden in der Gesamtwertung, Albacete und Hahn, gefolgt von Bösiger, Vrsecky, Lacko, Mäkinen, Major und Blaise.

Impressionen:

Der Sonntag am Red Bull Ring – Teil 1
Der Sonntag am Red Bull Ring – Teil 1