Dienstag, 06.12.2022 | Deutsch | English
Der Freitag in Nogaro

Der Freitag in Nogaro

27. Juni 2008Nogaro - Am gestrigen Abend fürchtete noch so Mancher, die FIA European Truck Racing Championship werde in diesem Jahr von einem Fluch verfolgt. Obwohl bestes Wetter vorhergesagt worden war, ging ein heftiges Gewitter über Nogaro nieder. Doch heute gab es dann schließlich den wolkenlosen blauen Himmel. Neues Unheil kündigt sich allerdings schon an. FIA-Technik-Chef Fabien Calvet musste den Truckracern mitteilen, dass ab Sonntagnacht ein erneuter Truckerstreik droht – diesmal aber in Frankreich. Um nicht noch einmal solch ein Desaster zu erleben wie nach dem Rennen in Albacete, überlegen sich einige Teams, schon im Laufe des Sonntags möglichst viel zusammenzupacken, um direkt nach dem letzten Rennen gen Heimat aufbrechen zu können.
Heute stand nach den morgendlichen Pressefahrten für die Truckracer zunächst ein zusätzliches einstündiges Freies Training an, das aber überraschenderweise fast nur von einigen Top-Teams richtig genutzt wurde. Von ursprünglich 26 RaceTrucks sind 24 übrig geblieben, Race-by-Race-Pilotin Jennifer Janiec startet nun im French Cup, und Antonio Conejero ist nicht nach Nogaro gekommen. Ansonsten ist aber die komplette FIA-Phalanx vor Ort. In den gezeiteten Freien Trainings zeigten sich die Buggyras mit David Vrsecky und Markus Bösiger extrem überlegen. In der 2. Session hatte Antonio Albacete mit seinem MAN als erster Nicht-Freigtliner-Pilot schon mehr als 1,2 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit von Vrsecky und etwa 3 Zehntel Vorsprung vor dem nächsten MAN mit Jean-Philippe Belloc. Weitere 1,2 Sekunden dahinter lag mit Markus Altenstrasser der erste Renault-Fahrer vor weiteren MAN-lern wie Jochen Hahn und Dominique Lacheze.
Richtig gemischt werden die Karten jedoch erst im morgigen 1. Zeittraining.