Donnerstag, 28.10.2021 | Deutsch | English
Der Sonntag in Misano

Der Sonntag in Misano

28. Mai 2006Misano - Bei weiterhin strahlendem Sonnenwetter hatten insgesamt mehr als 30.000 Zuschauer den Weg zum Autodromo di Santamonica gefunden, und sie wurden nicht enttäuscht. Bereits im Warm-Up knackte Antonio Albacete (MAN) die magische 1:40er Grenze. Markenkollege Markus Bösiger fuhr nach erneutem Differentialwechsel die zweitbeste Aufwärmzeit. Im folgenden Zeittraining konnte sich der Schweizer im Gegensatz zu seinen schärfsten Konkurrenten nicht mehr steigern, und musste Jochen Hahn (Mercedes-Benz), Albacete, Gerd Körber (Buggyra Freightliner) sowie Markus Oestreich (Mercedes-Benz) den Vortritt lassen.<br />
Das SonntagsQuali war geprägt von zwei spektakulären Situationen, eine in der ersten und die andere in der letzten Runde, beide aber an derselben Stelle, der ersten Linkskurve, der 'Curva del Carro'. Hahn hatte das Startduell für sich entscheiden können, knapp dahinter Albacete und dann in einer Reihe Körber und Oestreich, mit dem Rest der RaceTruck-Meute im Schlepptau. So schoss das Feld auf die besagte Kurve zu. Oestreich und Körber gerieten heftigst aneinander, und gemeinsam rutschten die beiden ehemaligen SuperRaceTruck-Champions ins Kiesbett. Bösiger lag direkt dahinter, ging kurz vom Gas und schon zog Frankie Vojtisek (Renault) vorbei auf die dritte Position. Das Spitzenquartett zog dem übrigen Feld davon, während Körber und Oestreich sich wieder einzufädeln versuchten. Während der Buggyra-Pilot die erste Runde auf der 11. Position beendete und zu einer eindrucksvollen Verfolgungsjagd ansetzte, musste der lange Fuldaer mit seinem stark gezeichneten Mercedes direkt die Box anfahren. Auf der fünften Position hatte sich Ross Garrett (Foden) vor Adam Lacko (MAN) festgesetzt. Beiden eilt der Ruf voraus, beinahe 'unüberholbar' zu sein. Durchs Mittelfeld konnte Körber noch fast widerstandslos durchpreschen, und auch Teamkollege David Vrsecky ließ sich nicht auf größere Konfrontationen ein. Doch dann stieß der Deutsche auf Lacko und Garrett. Über 4 Runden hing das Trio eng beieinander, und in der letzten holte Lacko dann den Hammer raus. In der bereits erwähnten 'Curva del Carro' schoss er innen durchs Gras, erwischte Garretts Foden hart in der Seite, und dieser wiederum drehte sich von der Piste. Die beiden Buggyras zogen unbeschadet vorbei und belegten hinter dem weit voraus geeilten Führungsquartett die Plätze 5 und 6. Lacko konnte noch den 7. Rang ins Ziel retten, während Garrett stark gezeichnet, den achten Platz noch Niko Pulic (Mercedes-Benz) überlassen musste. Den letzten Punkterang holte sich knapp dahinter Markus Altenstrasser (MAN). <br />
Für das abschließende Cup-Race musste Oestreich aus der letzten Startreihe ins Rennen gehen, während Mercedes-Markenkollege Hahn die Pole Position innehatte. Beim fliegenden Start meinten nicht wenige Beobachter, Albacete habe schon vor der Startlinie solch einen Vorsprung gehabt, dass es stark nach einem Frühstart des Spaniers gerochen hätte. Und das wiederum hätte normalerweise eine Durchfahrtsstrafe zur Folge gehabt. Doch die Rennkommission ließ das Rennen unangefochten weiter laufen. Hahn setzte in der Folgezeit einige Male zum Angriff an, vermied dabei aber jedes größere Risiko. Dem Schwaben waren die 15 Punkte wichtiger als ein möglicher spektakulärer Ausflug ins Gras. So fuhr Albacete dann sicher seinen zweiten Cupsieg an diesem Wochenende ein. Über vier Runden konnte Vojtisek seine dritte Position gegen einen permanent stürmisch angreifenden Körber verteidigen, bevor sich der Renault-Pilot dem eindeutig schnelleren Buggyra beugen musste. Nun gab es ein rein tschechisches Trio mit Vojtisek, Vrsecky und Lacko. Landsmännische Gefühle hatten da keinen Platz, es wurde gefightet bis die Brocken flogen und die Reifen qualmten. Auch jetzt hatte der Renault die eindeutig schlechteren Karten. Zunächst musste Vojtisek den Freightliner Vrseckys ziehen lassen, und dann kämpfte ihn noch Lacko nieder. Und zu guter letzt kam Markus Oestreich angeschossen, der das komplette Feld von hinten aufgerollt hatte. Erneut recht eindrucksvoll demonstrierte der Fuldaer seine Truckracingkünste. Es hielt ihn nicht lange hinter Vojtisek, zwei Runden vor Schluss zog er auch an Lacko vorbei und sicherte sich so hinter Vrsecky den fünften Platz. Vojtisek und insbesondere Lacko bekamen anschließend noch den langen Arm der Rennkommission zu spüren. Während der Renault-Pilot wegen Überfahrens eines Markers mit einer 10-Sekunden-Strafe belegt wurde und seine Position mit Markus Altenstrasser tauschen musste, wurde Lacko wegen Overspeedings ganz aus der Wertung genommen. So rückte Alain Buffa (MAN) hinter Vincent Crozier (Renault) und Garrett auf den zehnten Platz vor und holte sich seinen ersten EM-Punkt. Ausgesprochen unerfreulich endete das Cup-Race für Markus Bösiger. Schon am Start hatte der Schweizer mehrere Plätze verloren, kassierte anschließend noch eine Durchfahrtsstrafe und nahm danach das Rennen erst gar nicht mehr auf.<br />
Durch sein mit 59 von 60 möglichen Punkten fast traumhaftes Wochenende übernahm Albacete nun mit 27 Zählern Vorsprung die alleinige Führung in der Gesamtwertung vor Hahn (80), Körber (79), Vrsecky (69), Oestreich (49) und Bösiger (33).