Sonntag, 20.08.2017 | Deutsch | English
Slovakiaring Drumherum

Die FIA European Truck Racing Championship machte erstmals auf dem Slovakiaring Station, etwa 30 Kilometer vor den Toren von Bratislava. Mit 5.922 Metern ist dies der längste Kurs in der Meisterschaft, so fuhren die RaceTrucks denn auch nur acht statt der zumeist üblichen 12 Runden – am Red Bull Ring werden ja gar 20 Runden gefahren. Gerade für die RaceTrucks ist die Strecke ziemlich schnell. Bei einem automatisch abgeriegeltem Höchsttempo von 160 km/h lag die Durchschnittsgeschwindigkeit bei über 130 km/h. Gerade auch die lang gezogenen Kurven wurden mit sehr hohem Tempo durchfahren. Gerade dann drückte das enorme Fahrzeuggewicht von 5,3 Tonnen massiv auf die Vorderreifen, und insbesondere dem vorne links konnte man die extreme Beanspruchung auch ansehen – gehalten haben sie aber dennoch alle...

 Weiter lesen

Der Sonntag am Slovakiaring Teil 3 – Klarer Sieg für Steffi Halm

Der Sonntag am Slovakiaring Teil 3 – Klarer Sieg für Steffi Halm

Das Wetter blieb für die insgesamt 25.000 Zuschauer weiterhin angenehm sommerlich, und als ausgesprochen angenehm wird auch Steffi Halm das letzte Rennen des Wochenendes in Erinnerung behalten. Noch nie ist ihr wohl ein Sieg in der FIA European Truck Racing Championship so leicht von der Hand gegangen.
Polesetter Körber kam nicht wirklich gut ins Rennen. Besser machte es da schon sein Nebenmann Lenz, aber am besten gelang der Start Steffi Halm. Seite an Seite mit ihrem Reinert Adventure-Team-Partner Lenz schoss sie auf die erste Kurve zu.
Lenz lupfte offensichtlich etwas eher das Gaspedal, die MAN-Pilotin konnte auf der Ideallinie etwas länger drauf halten und hatte schon die Führung übernommen...

Weiter lesen

Der Sonntag am Slovakiaring Teil 2 - Erneuter Sieg für Kiss

Der Sonntag am Slovakiaring Teil 2 - Erneuter Sieg für Kiss

Bis zum Start des ersten Rennens hatte sich die Luft bei leicht bewölktem Himmel auf knapp 25 Grad erwärmt, der Asphalt hatte in der Startaufstellung gar 45 Grad erreicht. Es war also nicht so heiß wie befürchtet, dennoch ging es kurz nach dem Start in der ersten Kurve relativ heiß zu. Polesetter Hahn und auch sein Nebenmann Kiss waren beim Start relativ gut weggekommen. Noch besser schaffte es jedoch Albacete, der aus der zweiten Reihe nach vorn geschossen kam und eingangs dieser ersten Kurve, einer schnellen Rechtkurve auf gleicher Höhe mit den beiden Spitzenreitern lag, allerdings auf der besseren Innenspur. Allerdings gerieten der Spanier und somit auch der direkt links neben ihm liegende Hahn sehr weit nach außen...

Weiter lesen