Freitag, 21.09.2018 | Deutsch | English
Zolder Drumherum

Das Rennwochenende im belgischen Zolder beim 6. Lauf zur FIA European Truckracing Championship versöhnte die Truckracer und ihre Fans wieder nach dem verregneten Rennen zwei Wochen zuvor in Most. Erstmals in Zolder gab es eine City-Parade ins Zentrum. Der lange Konvoi aus RaceTrucks der EM und auch der holländischen Truck-Meisterschaft sorgte am Freitagnachmittag denn auch für sehr viel Begeisterung der Schaulustigen und ein kleines Verkehrschaos, aber die Polizei hatte alles im Griff...

 Weiter lesen

Der Sonntag in Zolder Teil 3 - Erster Saisonsieg für José Rodrigues

Der Sonntag in Zolder Teil 3 - Erster Saisonsieg für José Rodrigues

Kurz bevor es in die Startaufstellung des Schlussrennens ging, gab es einen neues Ergebnis des vorherigen Rennens. Kiss erhielt seitens der Rennkommissare anstelle einer „Drive Through“ ersatzweise 30 Strafsekunden aufgebrummt, weil er beim Kampf um den 4. Platz zu hart attackiert hatte. So fiel der Mercedes-Pilot auf den 12. Platz zurück, die sieben hinter Lenz Platzierten rückten um eine Position vor.
Die Pole hatte nun José Rodrigues, Anderson holte sich mit dem 10. Platz noch einen FIA-Punkt.
Die Bestrafung hatte den Ungarn offensichtlich massiv gewurmt. Er legte anschließend einen famosen Start auf den Asphalt und war nach nur wenigen Hundert Metern schon auf die 7. Position vorgefahren. Da hing er dann aber erst einmal hinter Lacko, und der Titelverteidiger ließ sich dann doch nicht so einfach überholen...

Weiter lesen

Der Sonntag in Zolder Teil 2 - Start-Ziel-Sieg für Hahn

Der Sonntag in Zolder Teil 2 - Start-Ziel-Sieg für Hahn

Als es mit leichter Verspätung ins erste Sonntagsrennen ging, waren bei angenehmem Spätsommerwetter das Paddock und die Tribünen gut gefüllt. Hahn stand auf der Pole, Albacete rechts neben ihm. Hinter Hahn lag Lenz und neben dem Deutschen der Titelverteidiger Lacko. Dieses Quartett machte am Ende das Podium auch unter sich aus.
Hahn gewann das Startduell gegen Albacete, und auch Lenz kam besser weg als der Spanier. Mehrere Hundert Meter fuhren der gelb-grüne MAN und der rote von Albacete ganz eng Seite an Seite. Schließlich kam Lenz etwas besser aus der Kurve und hatte dann die Nase vorn. Doch anschließend setzte der Spanier seinen deutschen Markenkollegen ständig unter Druck...

Weiter lesen