Donnerstag, 30.03.2017 | Deutsch | English
Der Sonntag in Brands Hatch - Abwechslungsreiche Podien in der Klasse A, Mäkinen beherrscht erneut die Kategorie B

Brands Hatch - Auch am zweiten Tag beim Saisonauftakt der Britischen Truckracing Championship in Brands Hatch meinte es Petrus gut mit den Truckracern, es war nur leicht bewölkt, gelegentlich kam allerdings auch wieder ein bisschen Wind auf.
Am frühen Morgen gingen die RaceTrucks der leistungsstärkeren Kategorie A in ihr zweites – von insgesamt vier – Wochenendrennen. Gestartet wurde in der umgekehrten Reihenfolge des Zieleinlaufs des vorherigen Rennens, also mit Stuart Oliver (Volvo) und Ryan Smith (MAN) in der letzten Startreihe, auf der Pole stand Buggyra-Freightliner-Pilot Oly Janes...

 Weiter lesen

Kampf bis zum Ziel zwischen Oliver und Smith in Division 1 - Mäkinen dominiert die Division 2

Kampf bis zum Ziel zwischen Oliver und Smith in Division 1 - Mäkinen dominiert die Division 2

Beim Saisonauftakt der Britischen Truckracing Championship auf der Traditionsstrecke von Brands Hatch war von dem berühmt-berüchtigten „English Weather“ nichts zu sehen und zu spüren, ganz im Gegenteil – die Sonne strahlte vom Himmel. Allerdings herrschte auch ein eisiger Wind, insbesondere an der Strecke, während man im Paddock die wärmenden Sonnenstrahlen kurzärmlig genießen konnte.
Am gestrigen Freitag hatte es schon die Trainings und Qualifikationen gegeben, die für den Titelverteidiger in der leistungsstärkeren Klasse 1, Ryan Smith, in einem Desaster endete. Kurz nach Beginn des Trainings brach an seinem MAN eine Feder, und daraus resultierte auch noch ein massiver Lenkungsschaden...

Weiter lesen

Truckracing-Auftakt auf der Insel

Truckracing-Auftakt auf der Insel

Am kommenden Wochenende beginnt die Truckracing-Saison nun auch in Europa – mit dem Auftakt zur Britischen Meisterschaft in Brands Hatch. In England starten die RaceTrucks in zwei Klassen, für den Saisonauftakt sind insgesamt 29 Piloten gemeldet. In Brands Hatch wird der kleine Kurs, der „Indy Circuit“ gefahren, der gerade mal 1,95 km lang ist. Für die Zuschauer heißt das, die RaceTrucks rasen so oft an ihnen vorbei, wie an keiner anderen Rennstrecke...

Weiter lesen