Samstag, 18.08.2018 | Deutsch | English
Der Sonntag am Slovakiaring Teil 2 - Sieg für Hahn

Der Sonntag am Slovakiaring Teil 2 - Sieg für Hahn

15. Juli 2018Slovakiaring - Bis zum ersten Sonntagsrennen waren zwar ein paar Wölkchen aufgezogen, dadurch war es gelegentlich auch mal etwas weniger warm, aber dennoch lagen die Temperaturen weiterhin bei über 30 Grad. Brannte die Sonne ungehindert auf den Boden, erhitzte sich der Asphalt wieder auf mehr als 50 Grad, ansonsten war die Streckentemperatur immer mal wieder um 5 bis 6 Grad niedriger.
Vielleicht war dies ja auch ein Grund dafür, dass man in diesem Rennen nicht solch einen plötzlichen Reifenabbau beobachten konnte wie am Vortag, als die Pistentemperatur durchgängig sehr heiß war, vielleicht war man aber auch nur ganz allgemein etwas pfleglicher mit den Pneus umgegangen.
Beim Start ließ sich Polesetter Lacko diesmal nicht die Butter vom Brot nehmen und konterte auf der besseren Innenlinie liegend Hahns Attacke gleich in der ersten Kurve. Hahn gab aber natürlich nicht auf und klemmte rund 5 Kilometer direkt an der Stoßstange des Freightliners. Noch bevor es dann zum ersten Mal über die Ziellinie ging, nutzte der Iveco-Pilot eine kleine Unachtsamkeit des Tschechen und ging in Führung. Anschließend legte der Altensteiger mal fix die mit Abstand schnellste Rennrunde auf den Asphalt, und hatte so schon einen uneinholbar scheinenden Vorsprung herausgefahren, den er bis zur Zieldurchfahrt dann nicht mehr abgab.
Auch hinter den beiden Führenden waren die Rollen recht schnell verteilt.
Zwar spürte die an 3. Position fahrende Steffi Halm immer mal wieder den Atem von Kiss im Nacken, und in der letzten Runde sah es sogar auch einige Male so aus, als würde der Mercedes am Iveco vorbeiziehen können. Doch wenn es aus der Kurve hinausging, hatte Steffi Halm immer wieder knapp die Nase vorn, im Ziel um gerade mal 15 Hundertstel.
Hinter Kiss wartete Albacete offensichtlich nur darauf, dass sich die beiden vor ihm liegenden Trucks ins Gehege kommen würden. Doch sein Warten war vergebens, und so kam der Spanier an 5. Position ein.
Als Sechster kam Kursim ins Ziel vor Reinert und Lenz, auf dem 8. Platz, der – vermeintlichen – Poleposition für das nächste Rennen. An 9. Stelle passierte der Engländer Oly Janes (Buggyra Freightliner) den Zielstrich vor Mercedes-Pilot Steffen Faas und Brereton.
Und dann hatten einmal mehr die Rennkommissare das letzte Wort.
An den Podiumsplätzen änderte sich nichts, aber Kiss, Reinert und Janes erhielten je 10 Strafsekunden wegen Overspeed, Albacete wurde – offensichtlich wegen mehrmaligen Überschreitens der Höchstgeschwindigkeit – gleich ganz disqualifiziert.
So rutschte Kursim auf den 4. Platz vor, gefolgt von Lenz, Kiss, Reinert und Faas, der damit nun auch die Pole für das Schlussrennen hatte. Die letzten beiden Punkteränge gingen an Brereton und Janes.
In der Reihenfolge Faas, Brereton und Janes standen die Piloten auch auf dem Treppchen für den Grammer-Cup.
Die Teamwertung holten sich wieder einmal „Die Bullen von Iveco Magirus“ (Hahn / Halm) vor Buggyra Racing 1969 (Janes / Lacko) und Reinert Adventure (Lenz / Reinert).

Impressionen:

Der Sonntag am Slovakiaring Teil 2 - Sieg für Hahn
Der Sonntag am Slovakiaring Teil 2 - Sieg für Hahn
Der Sonntag am Slovakiaring Teil 2 - Sieg für Hahn