Sonntag, 04.12.2016 | Deutsch | English
Truckracing-Kalender 2017

Heute ist der Kalender der FIA European Truck Racing Championship vom momentan in Wien tagenden FIA World Motor Sport Council (WMSC) definitiv bestätigt worden. Überraschungen gab es nicht mehr, die Truckracer werden insgesamt neunmal in neun verschiedenen Ländern antreten.
Im August hatte es ja schon einen ersten Entwurf gegeben – damals noch mit Nogaro (FRA) am zweiten Juniwochenende und einem nicht näher zugeordneten Termin im August.
Doch schon schnell zeichnete sich ab, dass sich die Veranstalter von Nogaro mit dem ihnen zugedachten Wochenende nicht anfreunden konnten, und als vor einiger Zeit die FFSA den Kalender für den „Coupe de France des Camions“ veröffentlichte – mit Nogaro am 24. und 25. Juni, eine Woche vor dem Truck Grand Prix am Nürburgring (GER) – war eigentlich klar, nach nun mehr als 16 Jahren würde es keinen FIA ETRC-Lauf in Südfrankreich geben...

 Weiter lesen

Die europäischen Meister 2016

Die europäischen Meister 2016

Im Gegensatz zu Brasilien, wo die Truckracer ja beinahe ganzjährig unterwegs sind – dort startet man im März und endet im Dezember – ist Truckracing in Europa ja doch eher eine Sommersportart, auch wenn in diesem Jahr beim Saisonstart der FIA European Truck Racing Championship in Spielberg die Wiesen noch schneebedeckt waren.
Doch in Europa gibt es neben der FIA ETRC ja auch noch drei traditionsreiche Nationale Meisterschaften, und auch hier wurden mittlerweile die Meister gekürt, zunächst der Spanische in Jarama, Ende Oktober der Französische in Albi und dann noch in der ersten Novemberhälfte der Britische in Brands Hatch...

Weiter lesen

Grand Prix Camions d’ Albi Tag 2 - Robineau verteidigt seinen Meistertitel

Grand Prix Camions d’ Albi Tag 2 - Robineau verteidigt seinen Meistertitel

Einen solchen Menschenansturm hatte das malerische und doch eher geruhsame Albi im Süden Frankreichs, in den die Touristen und Besucher ja ansonsten wegen des berühmten zum Weltkulturerbes zählenden Bischofsviertels und der vielen Museen, insbesondere dem von Toulouse Lautrec, kommen, schon lange nicht mehr erlebt.
Auch am zweiten Tag des Coupe de France Camion strömten die Massen bei erneut phantastischem Wetter und nahezu wolkenlosem Himmel an die Rennstrecke, insgesamt rund 16.000.
Titelverteidiger Thomas Robineau benötigte mit seinem MAN-RaceTuck nur noch einen Punkt zur erneuten Französischen Meisterschaft – dann hätte Lionel Montagne allerdings auch die beiden letzten Rennen des Finalwochenendes gewinnen müssen...

Weiter lesen