Dienstag, 20.08.2019 | Deutsch | English
Sommerpause nach dem Saisonhighlight

Der 4. Lauf zur FIA European Truck Racing Championship, der 34. TGP am Nürburgring, war mal wieder ein absolutes Highlight. Das Wetter war hervorragend, die Stimmung war topp, und vor allem waren die Ergebnisse ganz im Sinne der Fans. Für die Local-Heroes Jochen Hahn (Iveco) und Sascha Lenz (MAN) war es jeweils nicht nur das erfolgreichste Rennwochenende der bisherigen Saison, die beiden Deutschen stellten den Nürburgring beinahe auf den Kopf.
Dazu kam dann noch der grandiose Gastauftritt von Altmeister Gerd Körber, der auf seinem nicht mehr ganz taufrischen zweiten Schwabentruck-Iveco der „aufstrebenden Jugend“ noch einmal zeigte, wo es langgeht...

 Weiter lesen

Der Sonntag am Nürburgring Teil 3 - Zweiter Saisonsieg für Kiss

Der Sonntag am Nürburgring Teil 3 - Zweiter Saisonsieg für Kiss

Mit dem vierten Wertungslauf ging der 34. Truck Grand Prix zu Ende. Bei angenehmem Sommerwetter erlebten die insgesamt 124.000 Fans spannenden Motorsport. Auch beim letzten Rennen wurde bis zur Zieldurchfahrt hart gekämpft.
Polesetter Kursim gewann den Start und kam auch unbeschadet aus der ersten Kurve der
Mercedes-Arena, wo es bei den vorherigen Rennen eigentlich immer gekracht hatte. Auch der Rest des Feldes passierte diese prekäre Stelle ohne größere Blessuren.
Kiss, der ja neben Kursim gestartet war, klemmte sich direkt an die Fersen des Iveco-Piloten, gefolgt von Albacete und Körber sowie der restlichen Verfolgermeute...

Weiter lesen

Der Sonntag am Nürburgring Teil 2 - An Hahn führt kein Weg vorbei

Der Sonntag am Nürburgring Teil 2 - An Hahn führt kein Weg vorbei

Das Wetter blieb angenehm sommerlich, und die Piloten schienen gespannt wie Flitzebögen.
Nach einem eigentlichen recht unspektakulären Start, ging es dann aber eingangs der Mercedes-Arena, in der scharfen Rechtskurve, heftig zur Sache. Da gab es dann nicht nur ein paar Dreher, sehr viel Lackaustausch, verlorenes Plastik, sondern auch einzelne härtere Blessuren, die die Trucks dann zum Teil schon wenig später zur Aufgabe zwangen.
Hahn kam relativ ungeschoren davon und der Polesetter übernahm dann auch gleich die Spitze. Kiss, beim Start noch neben Hahn, gehörte zu den prominenten Leidtragenden des großen Tohuwabohu, er fiel gleich um 13 bis 14 Plätze zurück.
Steffi Halm hatte sich an die Fersen ihres „Die Bullen von Iveco Magirus“-Teamkollegen geheftet. Der jungen Iveco-Pilotin klemmte ihrerseits Albacete direkt an der Stossstange...

Weiter lesen