Mittwoch, 17.04.2024 | Deutsch | English
Der Samstag in Misano – Hahn und Kiss gewinnen am ersten Tag

Der Samstag in Misano – Hahn und Kiss gewinnen am ersten Tag

21. Mai 2023Misano - Jochen Hahn und Norbert Kiss sind die beiden Sieger des ersten Renntags der Truckracing Europameisterschaft 2023.
Dabei stand das ganze Event noch unter den Eindrücken der schweren Unwetter in Italien. Entsprechend verzichtete man auf Feierlichkeiten und gedachte in einer Schweigeminute den Opfern der Flutkatastrophe.
Auch die obligatorische Sektdusche während der Siegerehrungen wird es dieses Jahr in Misano nicht geben.
Das Wetter zeigte sich am Samstag noch regnerisch.
Beim Start zum ersten Rennen setzte sich Norbert Kiss direkt vor Jochen Hahn an die Spitze. Doch kurze Zeit später rollte der rote MAN des Ungarn mit einem Elektronikproblem aus. Lange Zeit sah es dann nach einem Iveco-Doppelsieg von Hahn und Steffi Halm aus. Aber auch der Schwabentruck-Iveco von Halm blieb plötzlich stehen, ein Turboschaden stoppte die Schwäbin.
So holten sich auf abtrocknender Piste schließlich Antonio Albacete und André Kursim die weiteren Podiumsplätze gefolgt von Rodrigues, Lenz, Faas, André, Newell, Hecker und Recuenco.
Sascha Lenz hatte sich nach einem technischen Problem im Qualifying von Rang 11 noch auf Position 5 nach vorne gekämpft.
Kurz vor dem Start zum zweiten Rennen zog nochmal ein kräftiger Schauer über den Misano World Circuit. So entschied sich die Rennleitung für einen Start unter gelber Flagge.
Nach der Freigabe des Rennens konnte Kiss vom Ende des Feldes schnell Positionen gut machen und nahm die Verfolgung der Spitze auf. Dort hatte sich Lenz bereits nach vorne gekämpft. Gegen Mitte des Rennens konnte der deutsche MAN-Pilot seinen ungarischen Markenkollegen aber nicht mehr halten und musste Kiss ziehen lassen.
Hinter diesem Duo sah es lange Zeit nach einem Podiumsplatz für den tankpool24-Piloten Steffen Faas aus. Doch kurz vor Rennende konnten Jochen Hahn und Antonio Albacete den Scania noch abfangen. Nach dem Rennen gab es dann noch mehrere Zeitstrafen, sichtbare Auswirkungen hatten diese aber nur für Hahn. Der Iveco-Pilot viel von Rang drei auf Platz fünf zurück, Albacete erbte so den dritten Podiumsplatz.
Auf den weiteren Rängen folgten Faas, Hahn, Kursim, Rodrigues, André, Taylor und Recuenco.