Dienstag, 28.09.2021 | Deutsch | English
Der Samstag in Zolder Teil 3 - Lacko gewinnt ein turbulentes Regenrennen

Der Samstag in Zolder Teil 3 - Lacko gewinnt ein turbulentes Regenrennen

11. September 2021Zolder - Beim Start zum zweiten Samstagsrennen in Zolder wurden die Truckracer an die Szenerie gute drei Stunden zuvor beim ersten Rennen erinnert: Pünktlich zur Startaufstellung verdunkelte sich erneut der Himmel – und diesmal ging es mit dem Wetter nicht so glimpflich aus.
Innerhalb weniger Minuten war die gesamte Strecke klitschnass und überall bildeten sich dicke Pfützen.
Die Rennleitung verschob den Start um etwa 10 Minuten und deklarierte das Rennen als Wetrace mit Start unter gelber Flagge.
Als dann zu Beginn der dritten Runde das Rennen komplett freigegeben wurde, hatte Polesetterin Steffi Halm an der Spitze schon ein paar Trucklängen Vorsprung vor den direkten Verfolgern.
Dahinter konnte Adam Lacko gleich einige Positionen gutmachen und gegen Mitte des Rennens auch die Führung übernehmen.
Der Tscheche steuerte seinen Buggyra-Freightliner von da an einem klaren Sieg entgegen, ebenso sicher war Steffi Halms zweiter Platz.
Doch hinter den beiden ging es teilweise drunter und drüber, immer wieder gab es Positionswechsel, Kollisionen und viele brenzlige Situationen.
Einen Kampf auf Messers Schneide lieferten sich auch die drei MAN-Piloten Jamie Anderson, Sascha Lenz und Norbert Kiss.
Im Laufe des Rennens wechselten sie mehrfach die Positionen und gerade der rote MAN des Ungarn war im Ziel von seiner harten Gangart start gezeichnet.
Aber auch zwischen René Reinert, Antonio Albacete und Téo Calvet gab es einen Kampf bis zur Ziellinie, mit dem besseren Ende für den französischen Youngster, der sich den dritten Platz auf dem Podium sichern konnte.
Die Top 10 vervollständigten schließlich Kursim, Reinert, Lenz, Albacete, Kiss, Brereton und Anderson.
Calvet gewann so auch erneut den Goodyear-Cup vor Brereton und Anderson. In der Teamwertung lag Buggyra Racing vor den Bullen von Iveco und dem Team Titan.