Dienstag, 28.09.2021 | Deutsch | English
Der Samstag in Zolder Teil 1 - Kiss erobert die Pole

Der Samstag in Zolder Teil 1 - Kiss erobert die Pole

11. September 2021Zolder - Am Samstagmorgen begrüßte starker Wind die Teams der FIA European Truck Racing Championship zum ersten Renntag auf dem Circuit Zolder.
Bei trockenen Bedingungen ging es dann um kurz nach 9Uhr in das 15-minütige Warmup. Einige Teams nutzen die Zeit um die über Nacht gemachten Setup-Änderungen zu testen, andere fuhren Reifen an und wieder andere schauten auch mal, was auf der ganz trockenen Piste denn so richtig geht.
Dazu gehörte auch der ungarische MAN-Pilot Norbert Kiss, der sich mit einer 1:56,585 direkt auch im Warmup an die Spitze setzte. Die Top 5 komplettierten Antonio Albacete, Sascha Lenz, René Reinert und Adam Lacko.
Richtig ernst wurde es dann aber erst eine gute Stunde später im Qualifying. Die Top 6 mit Kiss, Lenz, Hahn, Lacko, Albacete und Reinert kam zur Reifenschonung bereits nach einer schnellen Runde wieder in die Box. Doch um die weiteren Plätze für die Superpole wurde bis zum letzten Moment gekämpft. Da der MAN von Clemens Hecker mit einem technischen Defekt an ungünstiger Stelle stand, musste das Zeittraining für die Bergung des Boliden unterbrochen werden. Entsprechend hektisch entwickelten sich die letzten Minuten nach der erneuten Freigabe der Strecke als 8 Trucks um die letzten vier Plätze in der Superpole kämpften.
Schließlich gelang Calvet, Kursim, Brereton und Anderson der Einzug in die zweite Runde des Qualifyings.
Hier legte zunächst Jochen Hahn mit seinem Iveco die schnellste Runde vor Kiss und Lenz auf den Asphalt. Nach einer Cooldown-Runde konnte sich der Ungar in seinem zweiten Versuch mit 1:56,685 aber noch mal steigern und sicherte sich mit weniger als einer Zehntelsekunde Vorsprung die Pole vor Hahn und Lenz. Auf den weiteren Plätzen folgten Albacete, Lacko, Kursim, Reinert, Brereton, Calvet und Anderson.