Sonntag, 26.09.2021 | Deutsch | English
Der Samstag am Hungaroring  Teil 1 -  Norbert Kiss holt erste Pole der Saison

Der Samstag am Hungaroring Teil 1 - Norbert Kiss holt erste Pole der Saison

12. Juni 2021Hungaroring - Strahlendes Sommerwetter lag über dem östlich der ungarischen Hauptstadt Budapest gelegenen Hungaroring. Ganz überlegen bewegte der Ungar Norbert Kiss beim Auftakt der FIA European Truck Racing Championship seinen MAN-RaceTruck über den Asphalt seiner Heimatstrecke und fuhr die Konkurrenz in Grund und Boden. 2:17,511 lautete die Bestzeit im ersten Freien Training, rund eineinhalb Sekunden mehr brauchte der Spanier Antonio Albacete und 2 Sekunden der Deutsche Sasha Lenz. Doch es wurde immer wärmer, die Reifen verloren immer mehr an Grip. So bauten die Pneus im zweiten Freien Training schon leicht ab, die Protagonisten blieben aber die gleichen. Die Frage war nur, wurde geblufft oder hatte man tatsächlich die Karten schon auf den Tisch gelegt.
Zwischenzeitlich war die Uhr bei Highnoon angelangt, als es in die Qualifikation für die Top-Ten ging. Kiss legte mit 2:18,347 wieder die Bestzeit vor, anschließend fuhr er sofort in die Boxengasse. Diverse andere machten es ihm gleich und fuhren zwecks Reifenschonung ebenfalls in die Box. Sie waren sich sicher, unter den zehn Zeitschnellsten für die SuperPole zu sein.
Neben Kiss schafften dies dann schließlich auch Sasha Lenz (GER) auf MAN, der Tscheche Adam Lacko (Buggyra Freightliner), Titelverteidiger Jochen Hahn (GER) auf Iveco, der Spanier Antonio Albacete (MAN), die vier Deutschen Steffi Halm (Iveco), Scania-Pilot Steffen Faas, René Reinert und André Kursim (beide Iveco) sowie Buggyra-Pilot Téo Calvet.
Es war brüllend heiß, man suchte jeden noch so kleinen Schatten. Das Thermometer zeigte Asphalttemperaturen in der Sonne von weit über 50 Grad an. In den Kabinen der RaceTrucks war es einfach mörderisch heiß.
Das Zeittraining wurde von Kiss genauso dominiert wie die Läufe des Freien Trainings. Mit mehr als einer Sekunde Vorsprung sicherte sich der Ungar vor Lenz die Pole für das anschließende Rennen. Auch an der weiteren Reihenfolge änderte sich kaum etwas. Hahn startete aus der zweiten Reihe neben Lacko, gefolgt von Halm, Albacete, Reinert, Faas, Kursim und Calvet.