Sonntag, 13.06.2021 | Deutsch | English
ETRC Digital Racing Challenge - Dritte Runde Le Mans

ETRC Digital Racing Challenge - Dritte Runde Le Mans

27. Februar 2021Kaum hat die virtuelle Truck-EM begonnen, geht’s auch schon Richtung Finale. Tatsächlich sind es ja auch nur vier Läufe, der dritte fand nun am vorletzten Februar-Sonntag auf dem Circuit Bugatti im französischen Le Mans statt.
Nachdem der große SIM-Racing-Favorit und bisher alles überragende Norbert Kiss aus Ungarn vierzehn Tage zuvor ganz leicht schwächelte, indem er erstmals ein Podium verpasste, fand er nun in Frankreich zu alter Stärke zurück.
Am Ende des Tages hatte der MAN-Pilot nicht nur einmal mehr die Bestzeit im Zeittraining gefahren und sich damit auch die Pole fürs erste Rennen geholt, das er anschließend eindeutig gewann. Auch aus dem zweiten Tagesrennen – als Kiss wegen der umgekehrten Startaufstellung der acht Erstplatzierten beim Start noch sieben Konkurrenten vor sich gehabt hatte – ging der Ungar mit dem Glück des Tüchtigen als Sieger hervor.
Aber zurück zum Anfang.
Für Kiss war es kein Problem von der Pole aus direkt die Führung zu übernehmen, die er bis zur Zieldurchfahrt auch nicht mehr abgab. Im Verfolgerfeld ging es dagegen schon wesentlich dramatischer zu. Der deutsche MAN-Pilot Sascha Lenz zog noch vor der Dunlop-Schikane ebenso wie Landsmann Lukas Hahn (Iveco) an dem Mercedes des Spaniers Manuel Alvarez vorbei. Der Iveco erhielt dann aber von Alvarez einen Schlag aufs Heck, worauf Hahn sich drehte und bis ans Ende des Feldes zurückfiel.
Mit Josy Vila (MAN) nutzte ein weiterer Spanier die Situation und schob sich auf die 3. Position vor mit Alvarez direkt am Heck. So näherte sich die Spitzengruppe schließlich der Ziellinie. Während am Sieg von Kiss und dem zweiten Rang von Lenz nichts mehr zu deuteln gab, lieferten sich die beiden Spanier noch einen heißen Kampf um den dritten Podiumsplatz.
Am Ende zog Alvarez tatsächlich noch an Vila vorbei, doch das brachte dem Mercedes-Piloten nicht viel ein. Wegen der Attacke auf Hahn hatte er sich 5 Strafsekunden eingefangen, die ihn wieder auf die vierte Position zurückwarfen.
Hahn dagegen hatte sich im Laufe des Rennens wieder nach vorn gekämpft, am Ende zahlte es sich mit einem Startplatz in der ersten Startreihe für das Folgerennen aus.
Das nutzte der Sohn des sechsfachen Champions – in der realen Welt – auch direkt, in Führung zu gehen und sich leicht von den Verfolgern abzusetzen.
Auch Kiss hatte einen ausgesprochen guten Start, am Ende der ersten Runde lag er – vom 8.Platz gestartet – schon an 3. Position, direkt hinter Vila.
Doch der junge Spanier kämpfte quasi mit dem Messer zwischen Zahn und parierte jede Attacke des – gerade auch im SIM-Racing – sehr erfahrenen Ungarn.
Hahn nutzte derweil die Situation, um seine Vorsprung auf das Verfolgerduo auszubauen, denn dem Iveco-Piloten war klar, Kiss würde sehr schnell zu ihm aufschließen, käme er erst einmal an Vila vorbei. Als der Widerstand des Spaniers gebrochen und Kiss vorbeischoss, hatte Hahn tatsächlich einen erklecklichen Vorsprung herausgefahren – aber würde das reichen?
Runde für Runde kam Kiss weiter auf und hing bald an der Stossstange des Iveco. Hahn fuhr jetzt auf der letzten Rille, ähnlich wie Vila zuvor. Trotz aller Bemühungen kam der Ungar aber nicht vorbei. Als es in die letzte Kurve vor dem Ziel ging, sah Hahn eigentlich wie der sichere Sieger aus, doch dann trug es den Iveco nur wenige Meter vor der ersehnten Ziellinie etwas weit raus. Kiss nutzte die Situation sofort und mit einem Vorsprung von Sekundenbruchteilen fuhr er seinen zweiten Sieg an diesem Sonntag ein, vor Hahn und Vila.