Montag, 19.10.2020 | Deutsch | English
Der Sonntag am Hungaroring Teil 2 - Klarer Sieg für Kiss

Der Sonntag am Hungaroring Teil 2 - Klarer Sieg für Kiss

18. Oktober 2020Mit rund 10minütiger Verspätung startete der PaceTruck in die Formation Lap des ersten Sonntagsrennens der FIA European Truck Racing Championship am Hungaroring.
Mit Lokalmatador Kiss auf der Pole schien das Rennen eigentlich schon gelaufen, zumal der MAN-Pilot als guter Starter gilt. Doch als das Rennen mit dem fliegenden Start frei gegeben wurde, hatte plötzlich der neben Kiss gestartete Lacko leicht die Nase vorn, und von hinten drängelten schon Hahn und Albacete. Auch als es in die erste Kurve - einer Rechtskurve - ging, sah man den Tschechen noch vorn. Doch Kiss hatte nun die günstigere Innenbahn, ausgangs der Kurve lag so nun der ungarische MAN vorn, und nach der nächsten Kurve war alles klar. Kiss zog auf und davon.
Hahn mischte zuvor auch noch kräftig mit, kurzfristig sah es so aus, als könne er die Situation nutzen, um zumindest an Lacko vorbeizuziehen. Das war dann auch schon das Spannendste in einem ansonsten eher spannungsarmen Rennen.
Es gab noch zwei Überholvorgänge. Bereits anfangs zog der Deutsche Clemens Hecker (MAN) an Aliyyah Koloc vorbei auf den 10 Platz, und in der 4. Runde verdrängte Faas den MAN-Piloten Janiec vom sechsten auf den 7. Platz.
Ansonsten lebte das Rennen nur von der Frage, ob es Hahn doch noch schafft, an Lacko vorbeizukommen. Neun Runden lang startete der Deutsche immer mal wieder Attacken auf den Buggyra-Piloten, doch konnte dieser jeden Angriff parieren. Hahns einzige Hoffnung konnte eigentlich nur darin bestehen, dass Lacko sich in einen Fehler treiben ließ. Doch nach bald 20 Jahren Truckracing ist man so abgeklärt, dass auch ein sechsfacher Champion einen nicht so schnell nervös macht. Schließlich sah dies auch Hahn ein und ließ es ruhiger angehen.
So endete das Rennen, wie es gestartet war - von den beiden Überholvorgängen einmal abgesehen.
Die Podiumsplätze gingen an Kiss, Lacko und Hahn. Albacete blieb da nur der undankbare 4. Rang vor Steffi Halm, Faas, Janiec und Calvet, der sich mit Platz acht die Pole für das letzte Rennen des Wochenendes sicherte. Die beiden letzten FIA-Punkte-Plätze gingen an Recuenco und Hecker.
Auf dem Podium für den Goodyear-Cup stand diesmal wieder Faas ganz oben vor Calvet und Recuenco.