Sonntag, 17.11.2019 | Deutsch | English
Der Sonntag am Slovakiaring Teil 2 - Wieder ein klarer Start-Ziel-Sieg für Hahn

Der Sonntag am Slovakiaring Teil 2 - Wieder ein klarer Start-Ziel-Sieg für Hahn

07. Juli 2019Slovakiaring - Am letztendlich amtlichen Ausgang der bisher einmaligen Kombination aus Qualifikationstraining und SuperPole für die Startaufstellung änderte sich nichts mehr - dafür aber am Wetter.
Als sich die RaceTrucks in die Startaufstellung begaben, zog eine dunkle Wolkendecke auf. Die einen befürchteten nun heftige Niederschläge, die anderen hofften auf ebensolche. Am Ende tat sich nichts. Das Rennen ging unter besten äußeren Bedingungen über die Bühne. Viel tat sich auch nicht bei den Temperaturen, es waren vielleicht 2 bis 3 Grad weniger, doch ein zeitweise recht kräftiger und aber eben auch angenehm kühlender Wind kam auf.
Vor allem aber war der Asphalt nicht mehr so heiß, bestenfalls noch handwarm.
Polesetter Hahn ließ dann auch nichts anbrennen, setzte sich gleich nach dem Start an die Spitze und gab diese schließlich bis ins Ziel auch nicht mehr ab.
In die Karten spielte ihm dabei der abermals schwache Start seines Nebenmannes in der ersten Startreihe, Norbert Kiss. Wie schon gestern kam der Mercedes-Pilot gar nicht in die Puschen. Reinert und Steffi Halm zogen sehr schnell an dem Ungarn vorbei, schließlich auch noch Lacko. Während Hahn sich auf und davon machte, lieferte sich das Verfolgerquartett einige heiße Scharmützel, insbesondere Lacko und Kiss. An der Reihenfolge änderte das dann aber doch nichts mehr, das Podium ging an Hahn, Reinert und Steffi Halm – alle auf Hahn-Ivecos. Allerdings kam Lacko zum Schluss noch einmal stark auf, bei der Zieldurchfahrt lag er gerade mal noch 16 Hundertstel hinter Steffi Halm – und direkt hinter dem Tschechen folgte schon Kiss, der nur darauf zu warten schien, im Falle eines Falles noch in letzter Sekunde zuzuschlagen.
Hinter Kiss als Fünftem folgte mit etwas Abstand ein Trio mit Kursim, Albacete und Lenz. Auch hier wurde um jeden Meter hart gerungen. Es schien auch, als könnten Albacete und Lenz durchaus schneller, Kursim ließ sie aber einfach nicht. Mit dem 8. Platz sicherte sich Lenz die Pole für das letzte Rennen des Wochenendes. Die letzten beiden Punkteränge gingen an Anderson und Janes.
Anderson gewann so auch den Grammer-Cup vor Janes und Recuenco.
Die Teamwertung holten sich natürlich „Die Bullen von Iveco Magirus“ (Hahn / Steffi Halm) vor Buggyra Racing (Janes / Lacko) und „Löwen Power“ (Albacete / Lenz).

Impressionen:

Der Sonntag am Slovakiaring Teil 2 - Wieder ein klarer Start-Ziel-Sieg für Hahn
Der Sonntag am Slovakiaring Teil 2 - Wieder ein klarer Start-Ziel-Sieg für Hahn
Der Sonntag am Slovakiaring Teil 2 - Wieder ein klarer Start-Ziel-Sieg für Hahn