Sonntag, 17.11.2019 | Deutsch | English
Der Samstag am Slovakiaring Teil 3 - Zweiter Saisonsieg für Lenz

Der Samstag am Slovakiaring Teil 3 - Zweiter Saisonsieg für Lenz

06. Juli 2019Slovakiaring - Die rund 20-minütige Verspätung aus dem vorherigen Rennen schleppte sich durch den ganzen Nachmittag. Auch wenn es beim Start des zweiten Rennens nun schon später war, es blieb weiterhin extrem warm, die Temperatur des Streckenbelags lag mittlerweile gar bei knapp 54 Grad. Dafür ging dann aber die Startaufstellung diesmal wesentlich flotter über die Bühne.
An jedem Rennwochenende gab es bisher einen echten Pechvogel, und René Reinert ist auf dem besten Wege der vom Slovakiaring zu werden. Im vorherigen Rennen hatte der Iveco-Pilot wegen Overspeed vier Plätze verloren, hatte so nun aber wenigstens die Pole. Doch während sich sein Team wohl schon auf einen durchaus möglichen Podiumsplatz freute, kämpfte Reinert mit einem Reifenschaden auf einer gerissenen Felge. Er fiel immer weiter zurück und musste nach etwa der Hälfte des Rennens seinen Iveco gar abstellen. Währenddessen übernahm sein Landsmann Lenz das Kommando. Mit knappem, aber respektvollem Abstand folgte Steffi Halm, so stellte man sich allseits auf den zweiten deutschen Doppelsieg des heutigen Tages ein. Allerdings war da ja noch der zweifache Champion Kiss. Und man weiß, der Ungar kämpft bis zur letzten. Gelegentlich sah es dann auch tatsächlich so aus, als könne der Mercedes-Pilot doch noch am Halm-Iveco vorbeiziehen. Dieses Duell kam dem Spitzenreiter Lenz gerade recht, so konnte er seinen Vorsprung gar noch etwas ausbauen. Und schließlich kam alles ganz anders.
Lacko, auf 4. Position fahrend, bekam offensichtlich den zweiten Atem und rückte dem ungarischen Mercedes-Piloten immer weiter auf die Stoßstange. Kurz vor Rennende zog der Tscheche dann auch tatsächlich noch an Kiss vorbei und setzte nun zum Angriff auf Steffi Halm an. Am Ende blieb sie aber beim Kampf um den zweiten Podiumsplatz noch um 4 Zehntel siegreich. Hinter Lacko musste sich Kiss so mit dem 4. Rang zufrieden geben.
Fünfter wurde Hahn vor Anderson, Kursim und Albacete. Diese waren ja beide im ersten Rennen ausgefallen und hatten deshalb vom Ende des Feldes starten müssen.
Citignola fuhr mit seinem 9. Platz erneut in die Punkte, der letzte FIA-Punkt ging an Recuenco.
Den Sieg im Grammer-Cup holte sich Anderson vor Citignola und Recuenco.
Beim Teampodium stand „Löwen Power“ (Albacete / Lenz) ganz oben auf dem Treppchen vor „Die Bullen von Iveco Magirus“ (Hahn / Steffi Halm) und tankpool24 Racing (Kiss / Citiognola).
In der FIA-Fahrerwertung konnte Hahn seinen Vorsprung weiter ausbauen und hat nun insgesamt 120 Punkten vor Steffi Halm (85), Kiss (78), Albacete (74), Lacko (73), Lenz, Reinert (60) und Kursim (40).

Impressionen:

Der Samstag am Slovakiaring Teil 3 - Zweiter Saisonsieg für Lenz
Der Samstag am Slovakiaring Teil 3 - Zweiter Saisonsieg für Lenz
Der Samstag am Slovakiaring Teil 3 - Zweiter Saisonsieg für Lenz