Dienstag, 23.07.2019 | Deutsch | English
Der Samstag am Slovakiaring Teil 2 - Klarer Sieg für Hahn

Der Samstag am Slovakiaring Teil 2 - Klarer Sieg für Hahn

06. Juli 2019Slovakiaring - Als um die Mittagszeit der Start für das erste Rennen des Wochenendes anstand, zeigte das Thermometer um die 33 Grad, der Asphalt hatte sich auf rund 50 Grad aufgeheizt. In den Kabinen der RaceTrucks wird es noch heißer gewesen sein. Nach einem etwas längeren Gridwalk und einigen Vorführungen eines Kunstfliegers ging es schließlich los – aber zunächst über nicht einmal eine Runde. Kursim und Recuenco waren sich wohl schon in der zweiten Kurve etwas zu nahe gekommen, für den Deutschen endete das Ganze im Kiesbett.
Für Hahn war der Start perfekt gewesen, ebenso wie für seine Teamkollegin Steffi Halm, sie hatten sich gleich an die Spitze gesetzt und die Führung übernommen.
Aber Kursims Iveco stand extrem unglücklich und gefährlich in der Schusslinie, folglich gab es die rote Flagge, Rennabbruch. Der Racetruck musste erst einmal geborgen werden.
Da der Abbruch schon in der ersten Runde erfolgte, gab es einen kompletten Neustart mit einer weiteren Formation Lap und zuvor weiteren 15 Minuten Wartezeit in den heißen RaceTruck-Kabinen.
Den zweiten Start gewann erneut Polesetter Hahn, und ebenso wie schon zuvor, verlor auch jetzt wieder sein Nachbar aus der ersten Startreihe, Mercedes-Pilot Kiss, gleich einige Plätze. Jedoch noch besser als der Titelverteidiger kam schließlich Steffi Halm vom Fleck, zog an Hahn vorbei und übernahm so kurzfristig die Führung. Doch bevor es in die 2. Runde ging, war Hahn schon wieder vorn und fuhr anschließend einem souveränen Sieg entgegen.
Nachdem Albacete, als härtester Verfolger des Spitzentrios, wegen eines Reifenschadens schon anfangs ausscheiden musste, schienen auch die beiden anderen Podiumsplätze an Steffi Halm und Lacko vergeben. Überhaupt schienen defekte Pneus an der Tagesordnung, denn auch Anderson musste deswegen schon zuvor die Segel streichen. Und auch Kiss, der erneut einen schlechten Start hatte – ansonsten wäre ihm das Ganze vielleicht erspart geblieben – musste nach einigen kräftigen Kontakten gleich zwei Reifenschäden beklagen. Dennoch blieb der Ungar im Rennen und schaffte am Ende noch den 5. Platz, nachdem Reinert wegen Overspeed 10 Strafsekunden aufgebrummt bekam.
Reinert hatte zuvor recht intensiv mit Lenz um die 4. Position gefightet, war auch als Vierter ins Ziel gekommen, doch die 10 Strafsekunden warfen ihn schließlich auf den 8. Platz zurück.
Hahn fuhr derzeit seinem ungefährdeten Sieg entgegen, doch Steffi Halm spürte plötzlich Lackos Freightliner im Nacken. Letztendlich weiß man, wie schnell gerade nachlassende Reifen hier am Slovakiaring das Ergebnis eines Rennens zum Schluss noch verändern können.
Doch schließlich rettete die Iveco-Pilotin ihren zweiten Platz um 15 Hundertstel über die Ziellinie. Hinter Lacko, Lenz und Kiss kam Recuenco auf den 6. Rang vor dem Engländer Oly Janes (Buggyra Freightliner) und eben Reinert, der mit seinem 8 .Platz nun auch die Pole für das Folgerennen hatte. Die beiden restlichen Punkteränge gingen an den zweiten tankpool24-Piloten Fabio Citignola (Mercedes) und Portugiesen Eduardo Rodrigues (MAN), den der junge Deutsche nach einem Ausrutscher ins Kiesbett, der viel Zeit gekostet hatte, erst kurz vor dem Zieleinlauf hatte überholen können.
So kam Citignola auch auf den 3. Platz des Grammer-Podiums – hinter Recuenco und Janes.
Die Teamwertung ging wieder einmal an „Die Bullen von Iveco Magirus“ (Hahn / Steffi Halm) vor Buggyra Racing (Janes / Lacko) und tankpool24 Racing (Kiss / Citignola).

Impressionen:

Der Samstag am Slovakiaring Teil 2 - Klarer Sieg für Hahn
Der Samstag am Slovakiaring Teil 2 - Klarer Sieg für Hahn
Der Samstag am Slovakiaring Teil 2 - Klarer Sieg für Hahn
Der Samstag am Slovakiaring Teil 2 - Klarer Sieg für Hahn
Der Samstag am Slovakiaring Teil 2 - Klarer Sieg für Hahn