Mittwoch, 26.06.2019 | Deutsch | English
Misano 2019 - Die Vorschau

Misano 2019 - Die Vorschau

23. Mai 2019Misano - Zweihundertneunundzwanzig Tage gab es in der FIA European Truck Racing Championship keine Rennen mehr. Nachdem die Britischen Truckracer schon zwei Rennwochenenden hinter sich haben, das Championat de France Camions am letzten Wochenende in Le Castellet gestartet ist, geht es jetzt beim Saisonauftakt auf dem Misano World Circuit an der italienischen Adria auch in der Europameisterschaft los.
Nun hat also nicht nur das Warten der Fans ein Ende, auch die Teams werden gespannt darauf sein, was die intensive Arbeit im Winter gebracht hat.
In der Osterwoche hatten sich zwar eine ganze Reihe von Truckracern – darunter fast die komplette Top-Ten – zu ausführlichen Tests im tschechischen Most getroffen, aber wer da nun mit offenen Karten gespielt, wer gepokert hat, wer vielleicht gelegentlich mal Speedlimit hat Speedlimit sein lassen – auch um die mitstoppende Konkurrenz zu verwirren, das weiß eigentlich niemand.
Am kommenden Samstag nun ist es damit vorbei, da muss jeder Farbe bekennen – spätestens im Qualifikationstraining und in der SuperPole.
Als heißeste Titelaspiranten werden wieder der fünffache Champion Jochen Hahn (Iveco) aus
Deutschland und der letztjährige Vizemeister, der tschechische Buggyra-Pilot Adam Lacko gehandelt. Das Buggyra-Team hat in der Winterpause einen völlig neuen Truck und Motor aufgebaut. Während alle Top-Teams bei der Entwicklung der Hochleistungsmotoren auf die Unterstützung der Motorenhersteller angewiesen sind – gerade wenn man die letzten entscheidenden PS herauskitzeln will – ist man bei Buggyra in dieser Hinsicht autark. In den Werkshallen in Roudnice nad Labem steht unter anderem auch ein Motorenprüfstand zur Verfügung, auf dem seinerzeit auch die Weltrekord-Motoren von David Vrsecky mit rund 1.500 PS entwickelt worden sind.
Allerdings darf man den Meisterschaftskampf nicht allein auf das Duell Hahn / Lacko beschränken, da werden sicherlich noch mehr ein Wörtchen mitreden.
Der Anspruch von MAN dürfte wohl nicht allein darin bestehen, erneut das größte Kontingent an RaceTrucks zu stellen, man dürfte durchaus auch mal wieder nach Höherem streben. So werden die Münchener und die spanische Piedrafita-Crew ihre Fahrer so ausstatten wollen, dass sie bezüglich der Leistung ihrer Trucks, den designierten Titelfavoriten Paroli bieten können.
Es geht bei der FIA European Truck Racing Championship ja auch noch um das prestigeträchtige Teamchampionat, da treten Lenz und Albacete als Team „Löwen Power“ an, also unter dem Symbol von MAN.
Das Team „Die Bullen von Iveco Magirus“ – mit Hahn und seiner Landsmännin Steffi Halm, werden ihren Titel aber in jedem Fall verteidigen wollen. Dem Buggyra-Team – neben Lacko mit Oly Janes als zweitem Fahrer – sowie dem Mercedes-Team „tankpool24-Racing“ – mit dem Ungar Norbert Kiss und dem jungen Deutschen Fabio Citignola – werden da eher Außenseiterchancen eingeräumt. Um in der Teammeisterschaft ganz vorn mitzumischen, bedarf es schon mehr als nur einen Spitzenpiloten. Der Engländer Oly Janes wird sein Ziel im Grammer-Cup sehen, der junge Mercedes-Pilot Citignola wird erst einmal lernen wollen.
Sein tankpool24-Teampartner Kiss hat da natürlich ganz andere Ambitionen. Der zweifache Champion wurde im letzten Jahr sicher unter Wert geschlagen.
Die Iveco-Familie hat sich um ein weiteres Mitglied vergrößert. Neben Hahn, Steffi Halm und André Kursim (GER) fährt mit René Reinert nun noch ein Pilot aus Deutschland einen RaceTruck aus Italien – made in Ulm und Altensteig. Der Lausitzer ist nach sieben Truckracing-Jahren von MAN zu Iveco gewechselt.
Familie Rodrigues aus Portugal ist MAN dagegen treu geblieben und erneut mit drei Generationen in der Meisterschaft vertreten. Man tritt mit zwei RaceTrucks an. José fährt die komplette Saison, während Großvater Eduardo und Enkel José Eduardo sich von Rennen zu Rennen abwechseln. Auch der Engländer Terry Gibbon und der Spanier Luis Recuenco sind wie schon im letzten Jahr wieder auf MAN unterwegs.
Mit Truckracing-Urgestein Dominique Orsini (Mercedes) ist in diesem Jahr auch wieder ein Pilot aus Frankreich in die Europameisterschaft eingeschrieben. Seine beiden Landsleute, die MAN-Piloten Antony Janiec und Thomas Robineau, starten in Misano als Gastfahrer.