Donnerstag, 20.02.2020 | Deutsch | English
Der Sonntag in Le Mans Teil 3 – Zweiter Le Mans-Sieg für Reinert

Der Sonntag in Le Mans Teil 3 – Zweiter Le Mans-Sieg für Reinert

11. Oktober 2015Le Mans - Schon direkt beim Start des letzten Saisonrennens kam Reinert etwas besser in Fahrt als Polesetter Janiec. Als das Feld die Schikane ansteuerte, lag der Deutsche schon etwas vorn. Hinter und auch neben Janiec donnerte ein ganzer Verfolgerpulk heran, und da kam man sich dann doch sehr nahe, zu nahe. Einige, darunter auch Hahn, verloren etwas an Boden, und damit war im Prinzip die Schlacht um den Vizetitel geschlagen. Der deutsche MAN-Pilot musste eigentlich aufs Treppchen gemusst, um seine Chancen zu wahren, am besten natürlich ganz oben. Doch danach sah es nun gar nicht mehr aus. Nur wenig später krachte es dann recht heftig, darin verwickelt waren Kiss, der von hinten kam, Hahn und Lacko. Während der Ungar anschließend im Schleichgang in die Boxengasse fuhr, klemmte Hahn nun permanent seinem Widersacher Lacko an der Stossstange, vor den beiden Kampfhähnen lag Lohr an 5. Position.
An der Spitze hatte sich Reinert von den Verfolgern lösen können, denn dieses Trio aus Janiec, Körber und Vrsecky fightete auf Messers Schneide. Das kostete natürlich Zeit und spielte Reinert voll in die Karten. So holte sich der MAN-Pilot am Ende vor insgesamt knapp 55.000 Zuschauern seinen zweiten Sieg in Le Mans wesentlich klarer, als es die knapp 5 Sekunden Vorsprung ausdrückten.
Nach diversen Attacken Körbers auf Janiec, bei dem sich Vrsecky gegen Schluss nur noch abwartend zurückhielt, kam der Deutsche dann schließlich doch noch am französischen MAN-Piloten vorbei und sicherte sich so den zweiten Podiumsplatz. Janiec blieb Dritter, Vrsecky kam einmal mehr auf dem 4.Platz ins Ziel.
Lohr hatte zwischenzeitlich Lacko und Hahn passieren lassen müssen, und die fuhren weiter so, als wären sie aneinander gewachsen.
Dann wurde der – eigentlich entschieden geglaubte – Kampf um den Vizetitel doch noch einmal spannend. Der rechte äußere Hinterreifen an Lackos Freightliner verlor langsam an Luft. Würde sich dieser nun ganz auflösen und Lacko ausscheiden, würde Hahn für den 5. Platz acht Punkte erhalten, und Lacko leer ausgehen. Damit wäre der Deutsche dann doch noch Vizemeister.
Doch Lackos Reifen hielt, Hahn kam hinter dem Tschechen an 6. Stelle ein, vor Albacete der noch an Lohr hatte vorbeiziehen können.
Die beiden letzten Punkteränge gingen an Halm und Vojtisek.
Wie schon am Vortag ging auch heute wieder die Teamwertung im zweiten Tagesrennen an Reinert Adventure (Hahn / Reinert) vor Buggyra (Vrsecky / Lacko) und Oxxo-Lion (Kiss / Janiec).
Doch anschließend wurde es noch einmal ganz spannend, die Vorfälle im Rennen wurden von der Rennkommission ganz exakt ausdiskutiert, fast alle Fahrer mussten zum Rapport antreten. Rund zweieinhalb nach Rennende gab es dann ein endgültiges Ergebnis.
Hahn bekam eine 30-Sekundenstrafe, dadurch fiel der Altensteiger auf den 11. Platz zurück, Albacete, Lohr, Halm und Vojtisek rückten um eine Position vor, und Lenz heimste als neuer Zehnter nun auch noch einen Punkt ein.
Hinter Kiss mit 599 Punkten holte sich Lacko (447) die Vizemeisterschaft vor Hahn (434), Vrsecky (405), Albacete (385) und Reinert (278).

Impressionen:

Der Sonntag in Le Mans Teil 3 – Zweiter Le Mans-Sieg für Reinert
Der Sonntag in Le Mans Teil 3 – Zweiter Le Mans-Sieg für Reinert
Der Sonntag in Le Mans Teil 3 – Zweiter Le Mans-Sieg für Reinert
Der Sonntag in Le Mans Teil 3 – Zweiter Le Mans-Sieg für Reinert
Der Sonntag in Le Mans Teil 3 – Zweiter Le Mans-Sieg für Reinert