Sonntag, 19.09.2021 | Deutsch | English
Der Sonntag am Nürburgring Teil 3 – Sieg für Lacko im Schlussrennen

Der Sonntag am Nürburgring Teil 3 – Sieg für Lacko im Schlussrennen

28. Juni 2015Nürburgring - Bei leicht bewölktem Himmel und angenehmen Sommertemperaturen gingen die 17 Pilotinnen und Piloten der FIA ETRC vor insgesamt rund 114.000 Zuschauern ins letzte Rennen des Truck Grand Prix am Nürburgring. In der ersten Startreihe standen Lacko und Körber, dahinter Steffi Halm und Hahn. Insbesondere Hahn und Lacko machten sich große Hoffnungen auf den Sieg, Körber und Halm gaben sich da schon bescheidener, sie wollten einfach nur aufs Podium.
Doch für Jochen Hahn und Steffi Halm waren all diese Gedankenspiele schon in der ersten Kurve nur noch Makulatur. Erneut drängten die Konkurrenten aus den Reihen dahinter vor ihnen liegende RaceTrucks weit nach außen ins Kiesbett. Dabei ging nicht nur Plastik entzwei. Und die Hauptleidtragenden waren Hahn – einmal mehr – und Halm.
Während Hahn – wie auch noch andere Piloten – aus eigener Kraft wieder Fahrt aufnehmen konnten, musste der RaceTruck mit der Nummer 44, der von Steffi Halm, im laufenden Rennen erst einmal aus dem Kiesbett gezogen werden. Danach fuhr die Pilotin ganz langsam in die Boxengasse zurück, das Rennen war für die junge Schwäbin allerdings beendet.
Aber auch Hahn musste reichlich frustriert in die Box. Sein MAN verlor kräftig Bremsen-Kühlwasser, unter den Umständen konnte der Altensteiger das Rennen nicht mehr fortsetzen.
Lacko hatte dieses Chaos hinter ihm genutzt, um einen riesigen Vorsprung herauszufahren, während Körber, Vrsecky, Kiss und Reinert einen Fight auf Biegen und Brechen um die restlichen Podiumsplätze ausfuhren.
Und wie schon gestern demonstrierte Körber, wie man mit der Erfahrung aus mehr als einem Viertel Jahrhundert Truckracing nominell eigentlich schnellere Gegner in Schach halten kann. Unter dem Jubel der Fans rettete der Iveco-Pilot seinen 2. Platz um 2 Zehntel ins Ziel, und auch der drittplatzierte Vrsecky lag nur um Sekundenbruchteile vor Kiss.
Knapp dahinter belegte Reinert den fünften Platz. Mit etwas Abstand folgte etwas einsam Albacete. Doch um die siebte Position wurde wiederum bis zum letzten Meter erbittert gekämpft, ein Duell zwischen Janiec und Ellen Lohr, die in der letzten Saison ja noch Teamkollegen waren. Am Ende hatte der Franzose die Nase ganz knapp vorn.
Die beiden letzten Punkteränge belegten Lenz und Vojtisek.
Knapp dahinter verpasste Rehfeld den vierten FIA-Punkt – so meinte man etwas geknickt im tankpool24-Team.
Mehr als zwei Stunden nach Rennende gab es dann ein neues Ergebnis. Vojtisek erhielt eine Zeitstrafe, fiel so auf den 12.Platz zurück und Rehfeld rückte auf den 10.Rang vor.
Die Teamwertung ging natürlich klar an Buggyra (Vrsecky / Lacko) vor OXXO-Lion (Kiss / Janiec) und Team Bernau-Albacete (Albacete / Lohr).
In der Championatswertung konnte Kiss seinen Vorsprung weiter ausbauen auf nunmehr 319 Punkte gefolgt von Lacko (248), Hahn (225), Vrsecky (198), Albacete (191) und Reinert (123).

Impressionen:

Der Sonntag am Nürburgring Teil 3 – Sieg für Lacko im Schlussrennen
Der Sonntag am Nürburgring Teil 3 – Sieg für Lacko im Schlussrennen
Der Sonntag am Nürburgring Teil 3 – Sieg für Lacko im Schlussrennen