Montag, 24.02.2020 | Deutsch | English
Der Samstag in Spielberg Teil 1 – Kiss holt die Pole

Der Samstag in Spielberg Teil 1 – Kiss holt die Pole

16. Mai 2015Spielberg - Auch der heutige Samstag ließ am Red Bull Ring beim 2. Lauf zur FIA European Truck Racing Championship zunächst nur wenig sommerliches Feeling aufkommen. Der Himmel war verhangen, vom einmaligen Bergpanorama der Steiermark war noch nicht viel zu sehen, die Temperaturen lagen so um die zwölf Grad – aber es regnete wenigstens nicht. Beim morgendlichen WarmUp war der Asphalt allerdings noch reichlich feucht, dennoch waren sämtliche Rundenzeiten erheblich schneller als bei den gestrigen Freien Trainings.
Einmal mehr gab der ungarische Titelverteidiger Norbert Kiss den Takt vor, allerdings rückte ihm die Konkurrenz nun wesentlich enger auf die Pelle, allen MAN-Markenkollege Jochen Hahn (GER).
Das anschließende Zeittraining war mal wieder ganz nach dem Geschmack der Fans. Wie üblich fuhren die meisten Top-Pioten nach nur einer schnellen Runde wieder in Boxengasse, Hahn hatte mit 1:06,050 die schnellste Runde gefahren. Viele RaceTrucks blieben aber auf der Piste und plötzlich purzelten die Zeiten. Der Spanier Antonio Albacete (MAN) rückte bis auf 5 Tausendstel an Hahn heran, Kiss lag nur noch an fünfter, sechster Position. Das hätte sicher für die Top-Ten zur SuperPole gereicht. Doch der Ungar wurde vom Ehrgeiz gepackt, fuhr noch einmal auf die Strecke und legte mit 1:05,297 eine Superzeit auf die Piste.
Neben diesen drei MAN-Piloten schafften noch David Vsrecky (CZE) auf Buggyra-Freightliner, die beiden Deutschen Gerd Körber (Iveco) und Ellen Lohr (MAN), der Tscheche Adam Lacko (Buggyra-Freightliner), René Reinert (GER) auf MAN, Iveco-Pilot Markus Altenstrasser (AUT) und der Engländer Ryan Smith (MAN) den Sprung in die SuperPole.
Hier ließ Kiss dann aber von Anfang an keinen Zweifel, dass er natürlich die Pole für das erste Rennen haben wollte, 1:05,049 lautete seine Vorgabe. Am Ende blieben zwar fünf Piloten unter der 1:06 Minuten-Marke, doch keiner konnte dem Ungar die Pole mehr abjagen. Den Platz in der ersten Startreihe neben Kiss sicherte sich Lacko noch ganz zum Schluss, als er Hahn um 1 Zehntel auf den dritten Startplatz verbannte.
Die weitere Reihenfolge für die Startaufstellung hieß Vrsecky, Albacete, Körber, Lohr, Reinert, Smith und Altenstrasser.

Impressionen:

Der Samstag in Spielberg Teil 1 – Kiss holt die Pole
Der Samstag in Spielberg Teil 1 – Kiss holt die Pole