Freitag, 27.11.2020 | Deutsch | English
Der Sonntag in Valencia Teil 3 – Erster Saison-Sieg für Albacete

Der Sonntag in Valencia Teil 3 – Erster Saison-Sieg für Albacete

26. April 2015Valencia - Bevor es ins Schlussrennen ging, gab es erst einmal eine Korrektur des ersten Tagesrennens. Nicht nur Reinert und Albacete hatten eine „Drive Through“ verpasst bekommen – auch Ellen Lohr, wegen Überholens unter Gelb. Da die MAN-Pilotin diese Strafe aber im Rennen nicht mehr angetreten war, erhielt sie ersatzweise zusätzliche 30 Sekunden aufgebrummt. Dadurch fiel sie wieder hinter Reinert und Albacete auf den 7. Platz zurück.
Das Team um Erwin Kleinnagelvoort genoss die erste Pole in der nun ja schon doch recht langen Truckracing-Karriere. Aber in der Startaufstellung merkte man schon, wie die Top-Piloten mit den Hufen scharrten. Wie würde der Niederländer wohl mit diesem Druck fertig werden?
Um es vorweg zu nehmen, Kleinnagelvoort hatte schon beim fliegenden Start keine Chance, er kam einfach nicht so in Fahrt. Noch bevor der RaceTruck-Pulk das Ende der Startgeraden erreicht hatte, war der Scania-Pilot durchgereicht worden.
Nicht ganz so schlimm erwischte es Ellen Lohr, die neben Kleinnagelvoort in der ersten Startreihe gestanden hatte. Aber auch an ihr rauschte ein Teil des Verfolgerpulks vorbei – außer Reinert, der hing dahinter fest. Da war für den Lausitzer, der sich eigentlich erneut gute Podiums-Chancen ausgerechnet hatte, das Rennen auch schon gelaufen.
Denn das Spitzenquintett hatte sich bereits zu weit entfernt.
Unter dem Jubel der insgesamt knapp 21.000 Zuschauer hatte Albacete schon kurz nach dem Start die Führung übernommen, dicht gefolgt von einem Quartett aus zwei MAN-RaceTrucks mit Hahn und Kiss und den beiden Buggyras mit Vsrecky und Lacko. Diese Fünfergruppe hing über das ganze Rennen ganz dicht hintereinander. Hahn klopfte gelegentlich beim führenden Albacete an, doch der Spanier ließ sich nicht in einen Fehler drängen. Dahinter schien Vrsecky förmlich darauf zu warten, dass die beiden MAN-Piloten an der Spitze gegenseitig behindern würden, um dann die Chance zum Durchschlüpfen zu haben. Aber dem Tschechen selbst hing ja auch schon Kiss direkt an der Stossstange, und der Ungar wiederum hatte permanent den Buggyra von Lacko formatfüllend im Rückspiegel.
So fuhr man schließlich das ganze Rennen im Abstand von Bruchteilen einer Sekunde, doch niemand ließ sich zu einer Unachtsamkeit hinreißen, die andere hätten ausnutzen können. Schließlich passierten die Fünf in genau dieser Reihenfolge die Ziellinie – innerhalb von weniger als zwei Sekunden.
Dahinter folgte dann Reinert auf dem 6. Rang vor Janiec, Lohr, Kleinnagelvoort und Rodrigues auf dem zehnten Platz und damit letztem Punkterang.
Der Sieg im Teamchampionat ging an Truck Sport Bernau-Albacete (Lohr / Albacete) vor Buggyra (Vrsecky / Lacko) und Reinert Adventure (Hahn / Reinert).
In der Gesamtwertung des Fahrerchampionats konnte Kiss mit insgesamt 65 Punkten weiter die Führung behaupten, gefolgt von Hahn (51), Lacko (47), Albacete und Vrsecky (beide 42) sowie Reinert (35).

Impressionen:

Der Sonntag in Valencia Teil 3 – Erster Saison-Sieg für Albacete
Der Sonntag in Valencia Teil 3 – Erster Saison-Sieg für Albacete