Freitag, 04.12.2020 | Deutsch | English
Der Sonntag in Valencia Teil 2 – Start-Ziel-Sieg für Kiss

Der Sonntag in Valencia Teil 2 – Start-Ziel-Sieg für Kiss

26. April 2015Valencia - Bei weiter leicht bewölktem Himmel und angenehmen 26 bis 27 Grad kamen pünktlich zum ersten Tagesrennen kräftige Windböen auf. Hüte und Baseballcaps flogen schon mal durch die Gegend, Sonnenschirme kippten um, und einige der aufblasbaren großen Werbebögen näherten sich schon mal dem Erdboden, wenn sie nicht rundum fixiert waren.
All das machte auf Polesetter Kiss aber gar keinen Eindruck. Höchst konzentriert ging er in das Rennen, übernahm gleich in der ersten Kurve Führung und fuhr von da an einem ungefährdeten Sieg entgegen – am Ende hatte er über sieben Sekunden Vorsprung.
Um den zweiten Podiumsplatz wurde allerdings rundenlang heftig gefightet.
Bereits beim Start hatte Hahn sich neben Lacko setzen können. In den folgenden beiden Kurven lag der Deutsche auf der Innenbahn und schob sich so auf den zweiten Platz vor.
Lacko ließ sich aber nicht abschütteln, sondern hing dem deutschen MAN-Piloten permanent am Heck. Nach etwa einem Drittel des Rennens ließ Hahn mal etwas zu weit die Türe offen, Lacko nutzte sofort die Chance und schoss gleich durch. Damit waren denn auch die Podiumsplätze verteilt. Vrsecky musste sich erneut mit dem undankbaren vierten Platz begnügen.
Fünfte wurde etwas überraschend Ellen Lohr. Zuvor hatte es allerdings viel Aufregung gegeben. Zur Rennhälfte waren Lohr und Janiec sich etwas in die Quere gekommen. Rundenlang hatte der Franzose vorn gelegen, dann aber war Lohr an dem Lion-MAN vorbeigezogen. Janiec blieb jedoch auf Tuchfühlung, mehrmals setzte er zum Überholen an, Lohr parierte allerdings jede Attacke.
Bei der letzten Aktion flog Janiec dann aber ab und landete im Reifenstapel. Die Stelle war nicht ungefährlich, folglich wurde dort auch Doppel-Gelb geschwenkt.
Reinert und Albacete, die knapp hinter Vrsecky lagen, so der Vorwurf der Rennleitung, sollen in diesem Streckenabschnitt zu schnell gefahren sein. Folglich erhielten sie eine Durchfahrt-Strafe, und Lohr lag plötzlich auf dem fünften Platz vor diesen beiden MAN-Piloten.
Den achten Rang und damit auch die Pole für das Schlussrennen holte sich Kleinnagelvoort. Neunter wurde Rodrigues vor dem spanischen Race-by-Race-Piloten Pedro Garcia (Iveco).
Die Teamwertung holte sich erneut Buggyra (Vrsecky / Lacko) vor Team Oxxo-Lion (Kiss / Janiec) und Reinert Adventure (Hahn / Reinert).

Impressionen:

Der Sonntag in Valencia Teil 2 – Start-Ziel-Sieg für Kiss
Der Sonntag in Valencia Teil 2 – Start-Ziel-Sieg für Kiss