Freitag, 04.12.2020 | Deutsch | English
Der Sonntag in Valencia Teil 1 – Norbert Kiss auf Pole

Der Sonntag in Valencia Teil 1 – Norbert Kiss auf Pole

26. April 2015Valencia - Als es am frühen Morgen – 8:30 Uhr – auf dem Circuit Ricardo Tormo in Valencia zum Warm Up des zweiten Renntags der FIA European Truck Racing Championship ging, näherten sich die Temperaturen der 20-Grad-Marke, der Asphalt war aber dennoch eher kühl. Und erneut legte der MAN-Pilot Norbert Kiss – wie auch schon am Vortag in den Freien Trainings – mit 2:01,700 Min. eine Zeit auf den Asphalt, an die nicht nur keiner seiner Konkurrenten herankam, auch der Ungar selbst hatte am Tag zuvor in der entscheidenden SuperPole solch eine Zeit nicht annähernd erreicht.
Eine Stunde später stand das Qualifying an.
Wie bereits üblich suchten die Top-Piloten nach nur einer schnellen Runde wieder die Boxengasse auf. Kiss begnügte sich mit 2:02,100 Min. und auch alle anderen FIA-Piloten wähnte sich sicher unter den Top Ten für die SuperPole – bis auf den Portugiesen Eduardo Rodrigues (MAN), dessen schnellsten Runden gestrichen worden waren. Am Ende verpasste er die SuperPole um eine Sekunde.
Neben Kiss fuhren Buggyra-Pilot Adam Lacko (CZE), der Spanier Antonio Albacete (MAN), der Tscheche David Vsrecky (Buggyra Freightliner), eine MAN-Phalanx mit Jochen Hahn, René Reinert (beide GER), Anthony Janiec (FRA) und Ellen Lohr (GER) sowie Scania-Pilot Erwin Kleinnagelvoort (NED) und der spanische Race-by-Race-Pilot David Plaza (MAN).
Doch diesmal ließ Kiss in der SuperPole wirklich nichts anbrennen, schon in der ersten schnellen Runde steigerte er sich auf 2:01,513 Min., damit war er mehr als 6 Zehntel schneller als Lacko auf dem zweiten Startplatz. Die zweite Reihe in der Startaufstellung ging an Hahn und Vsrecky vor Reinert, Albacete, Lohr, Janiec, Kleinnagelvoort und Plaza.

Impressionen:

Der Sonntag in Valencia Teil 1 – Norbert Kiss auf Pole
Der Sonntag in Valencia Teil 1 – Norbert Kiss auf Pole