Montag, 30.11.2020 | Deutsch | English
Der Samstag in Le Mans Teil 3 – Doppelsieg für MKR-Renault

Der Samstag in Le Mans Teil 3 – Doppelsieg für MKR-Renault

12. Oktober 2013Le Mans - Die Temperaturen lagen den ganzen Tag über zwar nur knapp über der 10-Grad-Marke, doch MKR-Chef Mario Kress wurde es am Abend noch einmal richtig warm ums Herz. Ein Doppelsieg für Bösiger und Lacko, und dann noch in der Heimat von Renault Trucks. Die neuen Modelle waren ja am Vortag erst präsentiert worden. Viele der Gäste konnten zusammen mit der Renault-Spitze ein so nicht erwartetes Erfolgserlebnis feiern. Zuvor mussten alle Zuschauer aber sehr viel Geduld aufbringen. In den Rennen des Rahmenprogramms hatte es bereits Verspätungen gegeben. Es dämmerte schon kräftig, als es dann endlich losging. In der Startaufstellung wurde schon gelästert, jetzt gebe es das Nachtrennen, schließlich hieße die Veranstaltung ja auch "24 Heures Camions".
Und gleich in der 1. Runde krachte der Franzose Jeremy Robineau in den MAN seines deutschen Markenkollegen Reinert. Dessen blauer RaceTruck drehte sich und blieb auf der Piste liegen. Wasserdampf stieg auf, und im Gegenlicht der Sonne, die nur noch ganz knapp über den Horizont schaute, schien es, als würde Reinerts Truck brennen. Das Rennen wurde sofort abgebrochen.
Und so zog es sich noch länger hin. Bis es endlich wieder losging, hatte man fast eine Stunde Verspätung. Reinert war zwar schließlich auch in der Startaufstellung angekommen. Der MAN schien problemlos zu laufen, allein die äußere Felge hinten rechts hatte einiges abbekommen. Deshalb wurde der blaue Truck aber vom Technischen Delegierten aus dem Rennen genommen.
Der Restart erfolgte relativ problemlos. Polesetter Mäkinen musste gleich das MKR-Duo Bösiger und Lacko passieren lassen, das sich dann auch gleich vom Verfolgerfeld absetzte und einem wirklich ungefährdeten Doppelsieg entgegenfuhr. Mäkinen musste sich derweil des permanent attackierenden Vrseckys erwehren. Mitte des Rennens war der Widerstand dann gebrochen, und mit dem Tschechen zog auch gleich noch Kiss am finnischen MAN vorbei. Damit waren die ersten vier Plätze schon vergeben. Den 5. Rang wollte Mäkinen aber auf jeden Fall nach Hause fahren. Doch Albacete wollte gegenüber Hahn, der direkt hinter ihm mit Oestreich kämpfte, auch möglichst viele Plätze legen – schließlich war jeder Platz mehr auch ein Punkt mehr. Doch Mäkinen konnte den Spanier bis zum Schluss in Schach halten, und Hahn zog auch noch an Oese vorbei. Die letzten beiden Punkteränge gingen an Janiec und den spanischen Race-by-Race-Piloten Javier Mariezcurrena (MAN).
Den Teamsieg holte sich MKR-Technology (Lacko / Bösiger) vor Castrol Team Hahn Racing (Hahn / Mäkinen) und Truck Sport Lutz Bernau (Albacete / Oestreich).
In der Gesamtwertung hat Albacete nun 394 Punkte und damit noch 4 Zähler Vorsprung vor Hahn (390), gefolgt von Oestreich (309), Kiss (286), Vrsecky (278), Lacko (214) und Bösiger (186).