Dienstag, 01.12.2020 | Deutsch | English
Der Sonntag in Zolder Teil 3 – Bösiger Sieger im letzten Rennen

Der Sonntag in Zolder Teil 3 – Bösiger Sieger im letzten Rennen

22. September 2013Zolder - Das hätte sich zuvor weder Bösiger noch sein MKR-Renault-Team träumen lassen, dass der Schweizer nach dem fürchterlichen Crash vom Samstag, nur einen Tag später mit dem eilig aufgebauten Ersatzwagen das letzte Rennen des Wochenendes gewinnen würde. Doch Bösiger nutzte klug seine Pole, und da erneut in Reihe ins Rennen gegangen wurde, konnte ihn beim Start auch niemand überraschen. Reinert klemmte sich zunächst einmal hinter Bösiger mit der von Lacko angeführten Verfolgermeute im Nacken. So zog das Feld schön im Gänsemarsch die ersten Runden um den Circuit. Aber man sah schon da, dass Lacko unbedingt am MAN des Deutschen vorbei wollte. Und tatsächlich am Ende der Schikane vor der Zielgeraden attackierte der Tscheche den RaceTruck Reinerts ganz massiv und erwischte den MAN hinten rechts am Kotflügel. Beide Trucks verloren kräftig an Speed und von hinten drängten schon Albacete und Hahn nach. Dennoch schafften es die beiden Streithähne noch vor den Verfolgern zu bleiben. Reinerts rechten äußeren Hinterreifen hatte es allerdings bös erwischt, er verlor schlagartig an Luft. Innerhalb nur weniger Runden fiel der Lausitzer so auf die 11. Position zurück. Während Bösigers Vorsprung nach dieser Aktion kräftig angewachsen war, musste Lacko sich nun ganz auf die Attacken der Verfolger konzentrieren. Noch einige Runden lang konnte er sich auf dem 2. Platz behaupten, doch gegen Mitte des Rennens – Hahn war zwischenzeitlich wegen eines abgerissenen Luftschlauchs ausgeschieden – zogen zunächst Albacete und Kiss, später auch noch Oestreich und Vrsecky am MKR-Piloten vorbei. Dem blieb am Ende dann nur noch der 6. Platz.
Bösiger war schon weit enteilt, sah eigentlich auch wie der sichere Sieger aus, doch dann bekam Albacetes stark gezeichneter MAN scheinbar noch einmal einen zweiten Dampfschub. Runde für Runde holte der Spanier mächtig auf, bei der Zieldurchfahrt betrug der Vorsprung des Schweizer MKR-Piloten gerade noch 18 Hundertstel Sekunden. Knapp später folgte Kiss auf dem 3. Platz.
Auch mit nur wenigen Zehnteln Vorsprung rettete Lacko hinter Oestreich und Vrsecky seinen 6. Platz vor Mäkinen ins Ziel. Achter wurde Robineau vor dem Tschechen Frankie Vojtisek (MAN) und Reinert. Kurz vor Rennende musste Anthony Janiec (FRA) seinen Renault mit einem Turboschaden abstellen, und so konnte sich der deutsche MAN-Pilot zumindest noch einen Punkt sichern.
Durch den Ausfall seinen schärfsten Verfolgers konnte Albacete seinen Vorsprung in der Meisterschaftswertung noch weiter ausbauen, auf nun 340 Punkte, gefolgt von Hahn (319), Oestreich (274), Vrsecky (241), Kiss (230), Lacko (181) und Bösiger (146). Die Teamwertung des letzten Rennens holte sich MKR-Renault (Lacko / Bösiger) vor Truck Sport Lutz Bernau (Albacete / Oestreich) und OXXO Energy Truck Race Team (Kiss / Major).

Impressionen:

Der Sonntag in Zolder Teil 3 – Bösiger Sieger im letzten Rennen
Der Sonntag in Zolder Teil 3 – Bösiger Sieger im letzten Rennen
Der Sonntag in Zolder Teil 3 – Bösiger Sieger im letzten Rennen