Mittwoch, 02.12.2020 | Deutsch | English
Der Sonntag am Nürburgring – Teil 1

Der Sonntag am Nürburgring – Teil 1

14. Juli 2013Nürburgring - Es war für alle, die Fans, die Teams und die Pilotinnen und Piloten eine sehr lange Nacht, wie es samstagabends beim Truck Grand Prix eben so üblich ist. Nach den Rennen des 5. Laufs zur FIA European Truck Racing Championship gab’s das Country-Music-Konzert mit dem gigantischen Feuerwerk – nachdem am Freitagabend ja eher die Pop-Fans auf ihre Kosten gekommen waren – dazu fanden noch diverse Partys bei einzelnen Teams und Ausstellern statt. Da wurde es teilweise sehr, sehr spät. Das Wetter spielte dann auch noch mit, auch heute Morgen. Bei wolkenlosem Himmel und strahlendem Sonnenschein fiel es aber noch nicht allen Fans wirklich leicht, dem frühen Warm-Up um 8:00 Uhr schon aufmerksam zu folgen.
Der Ehrgeiz des derzeit in der Europameisterschaft führenden Spaniers Antonio Albacete (MAN) scheint ungebrochen, er markierte gleich einmal wieder die Bestzeit. Doch die direkten Verfolger, die beiden Deutschen, Markus Oestreich und Jochen Hahn (beide MAN), sowie der Tscheche David Vrsecky (Buggyra Freightliner) und Norbert Kiss (MAN) folgten aber auch nur im Zehntelsekunden-Abstand.
Rund eine Stunde später folgte das 2. Zeittraining. Und diese fünf vorgenannten Piloten steigerten sich dann noch einmal erheblich. So wähnten sie sich denn auch schon nach nur einer schnellen Runde unter den 10 Zeitschnellsten für die SuperPole. Sie fuhren gleich wieder in Boxengasse, um die Reifen zu schonen.
Und tatsächlich kamen die anderen dann auch nicht mehr an die 1:55er Zeiten heran. Die weiteren „Startberechtigungen“ für die SuperPole gingen an Benedek Major (HUN) auf MAN, die beiden MKR-Renault-Piloten Adam Lacko (CZE) und Markus Bösiger (SUI) sowie den Finnen Mika Mäkinen und den Deutschen René Reinert (beide MAN).
Und in dieser anschließenden SuperPole der Top-Ten holte Albacete gleich den Hammer raus, mit 1:54,986 Min. blieb er als einziger unter der 1:55er-Grenze. Allerdings war Hahn am Ende nur 8 Hundertstel langsamer. Damit war den beiden Hauptdarstellern in der Truck-EM die erste Startreihe sicher. Die weiteren Startpositionen belegten in dieser Reihenfolge Kiss, Vrsecky, Oestreich, Lacko, Major, Bösiger, Reinert und Mäkinen.

Impressionen:

Der Sonntag am Nürburgring – Teil 1
Der Sonntag am Nürburgring – Teil 1
Der Sonntag am Nürburgring – Teil 1