Freitag, 04.12.2020 | Deutsch | English
Der Samstag am Red Bull Ring – Teil 1

Der Samstag am Red Bull Ring – Teil 1

06. Juli 2013Spielberg - Auch wenn es (noch) nicht das strahlende Sommerwetter ist, das die Wetterfrösche für den 4. Lauf zur FIA European Truck Racing Championship auf dem Red Bull Ring im österreichischen Spielberg prognostiziert haben, hatte das Thermometer schon am Vormittag die 25-Grad-Marke geknackt. Im morgendlichen Warm-Up unterstrich der Spanier Antonio Albacete (MAN) einmal mehr seine Ambitionen im Kampf um die Meisterschaft, allerdings lassen diese „Aufwärmübungen“ eigentlich noch nicht unbedingt wirkliche Schlüsse auf die tatsächliche Leistungsstärke der Truckracer zu. Im folgenden Zeittraining musste man denn auch schon etwas mehr Farbe bekennen, aber auch hier halten sich die absoluten Top-Piloten häufig noch etwas zurück – gilt doch die Devise, eigentlich doch erst einmal nur unter die zehn Schnellsten für die SuperPole zu kommen.
Das schafften schließlich die beiden MAN-Piloten Norbert Kiss (HUN) und Markus Oestreich (GER), sowie der Tscheche David Vrsecky (Buggyra Freightliner), Albacete, die beiden MKR-Renault-Piloten Markus Bösiger (SUI) und Adam Lacko (CZE), sowie Jochen Hahn (GER), Benedek Major (HUN), Mika Mäkinen (FIN) und René Reinert (GER) – alle auf MAN.
Wie unterschiedlich dieses Zeittraining angegangen wurde, zeigt auch die Anzahl der jeweils zurückgelegten Runden. Während sich Kiss, Oestreich, Albacete und Hahn mit gerade mal drei Runden zufrieden gaben, von denen dann nur die zweite auch wirklich schnell war, umrundeten andere gar bis zu zwölfmal den Red Bull Ring. Für die Top-Piloten ging es aber eben mehr darum, Reifen zu schonen, wenn sie sich sicher unter den zehn Zeitschnellsten für die SuperPole wähnten. Und tatsächlich fuhren diese „Reifenschoner“ in der sich direkt anschließenden SuperPole denn auch die schnellsten Runden. Die Polepostion ging an Albacete mit 1:05,309 Min. Nur 7 Hundertstel Sekunden mehr brauchte Kiss, das bedeutete den 2. Platz in der 1. Startreihe für den Ungar. Es folgten Hahn, Oestreich, Bösiger, Vrsecky, Lacko, Mäkinen, Major und Reinert.

Impressionen:

Der Samstag am Red Bull Ring – Teil 1
Der Samstag am Red Bull Ring – Teil 1