Freitag, 04.12.2020 | Deutsch | English
Der Sonntag in Nogaro – Teil 1

Der Sonntag in Nogaro – Teil 1

16. Juni 2013Nogaro - Ein wolkenloser Himmel und strahlender Sonnenschein begrüßte die Truckracer schon am frühen Morgen zum zweiten Renntag des 3. Laufs zur FIA European Truck Racing Championship auf dem Circuit Paul Armagnac im südfranzösischen Nogaro. Das Thermometer peilte schon die 25-Grad-Marke an, als es zum morgendlichen Warm-Up ging. Da ging es aber trotzdem noch sehr locker und gemäßigt zu. Die Pechvögel des gestrigen Samstags, die beiden MKR-Renault-Piloten Markus Bösiger (SUI) und Adam Lacko (CZE), waren auch wieder dabei. Bis tief in den Abend hatte die Mechaniker-Crew gearbeitet, um die massiven Schäden an den beiden RaceTrucks, die die sich ja schon in der ersten Runde des ersten Rennens eingefangen hatten, wieder zu beseitigen. Bösiger und Lacko hatten also noch keine wirkliche Rennrunde in Nogaro gefahren, umso heißer schienen sie, nun zu beweisen, dass die Renaults wieder voll dabei sind. Und die Mechaniker schienen gut gearbeitet zu haben. Hinter dem Ungar Norbert Kiss (MAN) fuhr Bösiger die zweitschnellste Zeit und Lacko war auch nur wenig langsamer.
Aber man weiß ja auch, die Ergebnisse eines Warm-Ups sind nicht unbedingt so sehr aussagefähig. Im anschließenden Zeittraining legten die Piloten dann noch einmal kräftig zu. Die schnellste Runde fuhr der Spanier Antonio Albacete vor seinen MAN-Kollegen Kiss, Jochen Hahn und Markus Oestreich (beide GER) sowie Bösiger und David Vrsecky (CZE) auf Buggyra-Freightliner. Dieses Sextett lag gerade mal 8 Zehntel auseinander. Vervollständigt wurden die TopTen für die SuperPole durch den Überraschungssieger des 2.Rennens vom Samstag, dem Ungar Benedek Major (MAN), Lacko, René Reinert (GER) und dem Finnen Mika Mäkinen (beide MAN).
In der SuperPole mussten jetzt aber auch die letzten Pokerer Farbe bekennen. Albacete steigerte sich denn auch gleich mal um 8 Zehntel und markierte mit 1:52,369 Min. die Tagesbestzeit. Nicht weniger steigerungsfähig erwies sich Hahn, er sicherte sich so neben dem spanischen Polesetter den 2. Startplatz in der 1. Reihe. Vrsecky legte gleich um eine ganze Sekunde zu und verwies so Oestreich, Kiss und Bösiger in der Startaufstellung knapp hinter sich. Lacko wurde 7. gefolgt von Reinert, Major und Mäkinen.

Impressionen:

Der Sonntag in Nogaro – Teil 1