Freitag, 15.10.2021 | Deutsch | English
Der Sonntag in Zolder – Teil 1

Der Sonntag in Zolder – Teil 1

23. September 2012Zolder - In Zolder beginnt der Rennsonntag ja traditionell etwas später. Auf dem Gelände der Rennstrecke ist eine kleine Kapelle, und dort wird am Sonntagmorgen immer eine Messe gehalten. Und so begann der zweite Tag des 9. Laufs zur FIA European Truck Racing Championship bei Temperaturen um die 10 Grad und unter einer dichten Wolkendecke auch erst um 10:05 Uhr mit dem Warm-Up. Knappe zwei Stunden später stand dann das 2. Zeittraining an. Die Temperaturen waren leicht angestiegen, die Rundenzeiten etwas schneller. MKR-Renault-Pilot Markus Oestreich (GER) fuhr gleich die schnellste Runde und ließ es danach ruhig angehen. Eine knappe Sekunde langsamer war sein Schweizer Teamkollege Markus Bösiger, und auch er war gleich wieder in die Boxengasse eingebogen, um Reifen zu schonen. Überhaupt kamen die meisten Toppiloten schon wieder frühzeitig in die Boxengasse, wähnten sie sich doch sicher unter den Top-Ten für die SuperPole.
Doch gerade für Bösiger wurde es dann am Ende aber sehr eng – um gerade mal 7 Hundertstel reichte es noch zum 10. Platz. Die übrigen acht Plätze für die SuperPole holten sich die beiden Tschechen David Vrsecky (Freightliner) und Adam Lacko (Renault) vor den drei MAN-Piloten Dominique Lacheze (FRA), Norbert Kiss (HUN) und Jochen Hahn (GER), sowie vor Anthony Janiec (FRA) auf Renault, dem Spanier Antonio Albacete und dem Deutschen René Reinert (beide MAN).
Man hatte schon den Eindruck, dass nicht alle Piloten ihre Karten wirklich ausgespielt hätten, und das bestätigte sich auch in der anschließenden SuperPole. Hahn steigerte sich gleich um gut zweieinhalb Sekunden und fuhr nach einer Cool-Down-Runde wieder in Boxengasse. Das roch förmlich schon nach der Pole. Die meisten Konkurrenten legten noch eine weitere schnelle Runde drauf und mancher konnte sich auch noch einmal steigern – insbesondere Albacete. In letzter Sekunde schnappte er dem Deutschen die Pole-Position weg. Die Startpositionen drei, vier und fünf gingen an die Teamkollegen Lacko, Bösiger und Oestreich, vor Vrsecky, Kiss, Lacheze, Reinert und Janiec.

Impressionen:

Der Sonntag in Zolder – Teil 1
Der Sonntag in Zolder – Teil 1