Sonntag, 25.08.2019 | Deutsch | English
Der Sonntag in Jarama – Teil 2

Der Sonntag in Jarama – Teil 2

10. Juni 2012Jarama - Bis zum 1. Tagesrennen hatten sich die Tribünen und auch das Fahrerlager noch einigermaßen gefüllt, insgesamt waren es dann gar noch weit über 10.000 Zuschauer. Und die waren natürlich hauptsächlich gekommen, um ihren Antonio anzufeuern. Doch Albacete musste ja vom 5. Startplatz aus ins Rennen gehen, den spanischen Lokalmatadoren zum Sieg zu schreien, schien beinahe schon unmöglich. Polesetter Hahn konnte denn auch seine Führungsposition gegen seine direkten Verfolger, Oestreich und Lacko nicht nur klar verteidigen, nach wenigen Runden hatte der Altensteiger gar schon einen komfortablen Vorsprung herausgefahren. Währenddessen attackierte Albacete unaufhörlich seinen „Erz“-Gegner Bösiger, den dritten MKR-Renault-Piloten. Der Schweizer und der Spanier haben sich gerade hier in Jarama schon so manch denkwürdige und spektakuläre Duelle geliefert. Diesmal ging aber alles wesentlich weniger dramatisch über die Bühne. Albacete schoss gleich in die erste Lücke, die sich ihm bot, und zog so an Bösiger vorbei. Und ebenso verfuhr Albacete drei Runden später mit Lacko.
Doch dann lief der MAN-Pilot auf Oestreich auf, und an dem Fuldaer biss sich Albacete dann die Zähne aus. Mal versuchte er es rechts, mal links – doch Oese parierte jede Attacke und rettete schließlich hinter dem überlegenen Sieger Hahn seinen 2. Platz knapp ins Ziel. Auf die Plätze vier bis sechs kamen im Sekundentakt Lacko, Bösiger und Vrsecky ein. Mit größerem Abstand passierten schließlich Mäkinen und Kiss auf der siebten und achten Position die Ziellinie. Damit hatte der Ungar sich auch gleich die Pole fürs Abschlussrennen geholt. Die beiden restlichen Punkteränge sicherten sich der Franzose Anthony Janiec (Renault) und der Spanier Jose Bermejo (ESP).
Kiss kennt den Circuito del Jarama beinahe in- und auswendig, denn er hat hier viele Rennen im Rahmen des Seat-Cups bestritten. Und so war es dann doch überraschend, dass der Ungar schon in der Anfangsphase nicht nur die Führung abgeben musste, sondern bereits in der ersten Runde bis auf den 6.Platz durchgereicht wurde. Etwa zur Hälfte des Rennens schied Kiss wegen eines technischen Defekts dann gar ganz aus. Die Führung hatte Mäkinen übernommen verfolgt von Bösiger, Albacete, Lacko und Hahn. Bald reihten sich auch noch Vrsecky und Oestreich in diese Siebener-Gruppe ein, die gerade mal 4 Sekunden auseinander lag. Eigentlich konnte es nicht mehr lange dauern, bis Albacete an die Spitze stoßen würde – so dachte man. Aber erst in der 9.Runde kam Albacete im Rahmen einer Überrundung eines langsameren Piloten an Bösiger vorbei. Und nun bereitete der Spanier seinen Angriff auf Spitzenreiter Mäkinen vor. Doch eine Runde später fand sich er erneut auf der dritten Position wieder, Bösiger hatte sich wieder am MAN-Piloten vorbeischieben können. In der letzten Runde attackierte Albacete den Schweizer erneut – und er hatte Erfolg. Doch nun auch noch Mäkinen einzuholen, das schaffte auch Albacete trotz der lautstarken Unterstützung dann nicht mehr.
So holte sich der Finne nun doch endgültig seinen ersten Sieg in der FIA European Truck Racing Championship – und nicht nur mal für ein paar Stunden auf dem Papier, wie am Abend zuvor.
Der dritte Platz, den Bösiger zum Schluss noch hart gegen Hahn verteidigen musste, bedeutete für den Schweizer das erste Podium dieser Saison. Hinter Hahn fuhr Vrsecky auf den 5. Platz vor Oestreich und Lacko. Erst dann gab es eine etwas größere Lücke zu Janiec und Mariezcurrena. Den 10.Platz und damit seinen ersten Punkt mit seinem neuen MAN holte sich Frankie Vojtisek (CZE).
In der Gesamtwertung liegt Hahn mit 150 Punkten weiterhin in Führung vor Albacete (142), Oestreich (115), Lacko (90), Vrsecky (76) und Bösiger (66).
Die Teamwertung ging im ersten Rennen wieder an MKR-Technology vor Pneu Bösiger-Team 14. Im letzten Rennen wurden dann die Plätze getauscht.

Impressionen:

Der Sonntag in Jarama – Teil 2
Der Sonntag in Jarama – Teil 2
Der Sonntag in Jarama – Teil 2
Der Sonntag in Jarama – Teil 2