Montag, 24.02.2020 | Deutsch | English
Truck Grand Prix Vorbericht Part I

Truck Grand Prix Vorbericht Part I

30. Juni 2011Regelmäßige Besucher des WebPortals „truckracing.de / truckrace.info“ – davon gibt es weltweit immerhin fast 1 Million, die in den letzten 12 Monaten rund 18,8 Millionen Mal die Seiten aufgerufen haben – wissen, zu jedem Lauf der FIA European Truck Racing Championship gibt es einen Vorbericht – und zum Truck Grand Prix am Ring wird es diesmal gleich mehrere geben. Denn tatsächlich gibt es bereits im Vorfeld soviel, dass einer nicht ausreichen würde. Da ist der Stress bei allen Beteiligten eigentlich schon vorprogrammiert.
Innerhalb von gerade mal 4 Wochen gibt es am Ring die drei absoluten Saisonhöhepunkte, die „24 Stunden“; den TGP und die Formel 1. Und da der Truck Grand Prix nun 25 Jahre alt wird (26. TGP), hat man sich da auch noch ein paar mehr Höhepunkte einfallen lassen.
Drei unserer Truckracing-Piloten und -Pilotinnen waren ja auch schon am letzten Wochenende während der 24 Stunden am Ring im Einsatz. Steffi Halm fuhr erfolgreich in der Mini-Challenge, ebenso wie Uwe Nittel bei den 24 Stunden dann gleich in zwei Autos, einem Artega GT und einem Aston Martin. Weniger Glück hatte Markus Oestreich, dessen Mini-Cooper nach nicht einmal einem Drittel der Renndistanz abgebrannt war.
Das wird Oese beim TGP wohl kaum passieren. Bevor die eigentlichen Rennen aber losgehen, müssen die Veranstalter und die jeweiligen Teamchefs noch so manches andere Problem lösen; am Ring wird es so eng wie noch nie.
Der Ansturm der Truckracer – für die FIA-Rennen ebenso wir für den Mittelrhein-Cup – ist diesmal so groß wie selten zuvor, zudem gehen noch die Formel-Renner und die GT-Fahrzeuge der ADAC-Masters an den Start. Und vor allem, der wirtschaftliche Aufschwung gerade auch in der Nutzfahrzeugindustrie zeigt sich auch wieder in dem größeren Interesse an Ausstellungsfläche. Vor 2 Jahren kochten viele langjährige Aussteller beim TGP auf Sparflamme, einige blieben gar ganz weg, doch jetzt gibt es einen richtigen Boom im Paddock und Industriepark.
Den Vogel hat sicherlich Mercedes-Benz abgeschossen, rund 8.000 Quadratmeter werden es wohl sein, das ist fünfmal soviel wie zuletzt. Der neue Actros steht am Ring im Mittelpunkt, und um seine Vorstellung herum sind unterschiedlichste Aktivitäten geplant. Auch der zweite deutsche Nutzfahrzeugriese, MAN, wird wieder in riesigen Zelten seine Besucher empfangen und bewirten, ebenso wie mit Renault-Trucks ein weiterer großer LKW-Hersteller – beide sind ja auch Sponsorpartner von „truckracing.de / truckrace.info“. Für die DKV – auch Sponsorpartner dieses WebPortals – ist der TGP, bei dem man ja auch einer der Hauptsponsoren ist, eigentlich schon immer das Top-Ereignis. Traditionell können Trucker und auch Autofahrer, die den offiziellen Nürburgringaufkleber am Fahrzeug haben, bei der DKV eine Reise zum Truckrennen im spanischen Jarama gewinnen – mit allem drum und dran. Und bei soviel Drumherum wird es eben für die Truckracer immer enger, schon im Vorfeld wird um jeden Meter gerungen. Denn auch für die meisten Teams und deren Sponsoren ist der TGP der Höhepunkt des Jahres schlechthin. Hier will man sich präsentieren, Gäste empfangen und angeregte Gespräche führen.
Man sieht, es gibt vorab viele Fragen zu klären, die mit den eigentlichen Rennen gar nichst zu tun haben.
Eine Frage ist geklärt, es wird es auch in diesem Jahr wieder ein Video-Live-Streaming von allen Truckrennen geben. Der ADAC-Mittelrhein als Veranstalter und Rechteinhaber stellt die Bilder kostenlos zur Verfügung und sorgt die nötige Infrastruktur.
Und dass alles andere bezahlt werden kann, dafür ist den Sponsoren zu danken.
Truck Sport Lutz Bernau
Team Hahn Racing
Markus Bauer Motorsport
Renault Trucks
Meritor
TRO-TruckRaceOrganisation
und bartscher.net.
Derzeit gibt es noch Gespräche mit weiteren potentiellen Sponsoren, so dass die Kapazitäten vielleicht auch noch erweitert werden können.

Impressionen:

Truck Grand Prix Vorbericht Part I
Truck Grand Prix Vorbericht Part I
Truck Grand Prix Vorbericht Part I