Mittwoch, 28.02.2024 | Deutsch | English
Der Sonntag in Nogaro

Der Sonntag in Nogaro

19. Juni 2011Nogaro - Empfindlich kühl war es noch am Morgen, gerade Mal 12 Grad. Doch bei häufig beinahe wolkenlosem Himmel, wurde schon bald wieder die 25-Grad-Marke geknackt. Und ebenso relaxed wie das Wetter war letztendlich vor insgesamt knapp 32.000 Zuschauern eigentlich auch der ganze Renntag. Nach dem relativ frühen Warm-Up ging auch das Zeittraining ausgesprochen unaufgeregt über die Bühne. In der anschließenden SuperPole waren die Fronten recht schnell geklärt. Erneut holte sich Jochen Hahn (GER) den 1. Startplatz gefolgt von seinen beiden MAN-Kollegen Antonio Albacete (ESP) und Uwe Nittel (GER). Vierter wurde Buggyra-Pilot David Vrsecky (CZE) vor dem Renault-Trio Markus Bösiger (SUI), Markus Oestreich (GER) und Adam Lacko (CZE). Die Top-Ten ergänzten schließlich der Brite Chris Levett (Buggyra) und die beiden MAN-ler Javier Mariezcurrena (ESP) und Stuart Oliver (GBR).
Und die Unaufgeregtheit hielt dann auch im 1. Tagesrennen an. Hahn setzte sich direkt an die Spitze und fuhr einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg entgegen. Albacete und Nittel vervollständigten schließlich das Podium. Oestreich und Bösiger tauschten schon beim Start ihre Positionen und passierten so auch die Ziellinie vor dem Markenkollegen Lacko, dem während des ganzen Rennens Mariezcurrena an der Stoßstange klebte. Mit diesem 8. Platz sicherte sich der spanische Race-by-Race-Pilot die Pole fürs 2. Rennen. Die restlichen Punkteränge gingen an Oliver und Levett.
Ein besonderes Medienauge lag natürlich erneut auf Steffi Halm. Die junge Deutsche verbesserte sich gegenüber dem Vortag schon im Zeittraining – doch auch die direkte Konkurrenz war ein Tick schneller geworden. Im Rennen wurde die Mercedes-Pilotin dann bereits beim Start in die Wiese gedrängt und fiel ganz ans Ende des 23er-Feldes zurück. Schon bald hatte sie sich wieder auf den 19.Platz vorgekämpft. Doch die vor ihr liegenden Piloten fuhren eben auf gleichem Niveau, und so konnte Halm dann am Ende doch keine weiteren Plätze mehr gut machen.
Im Abschlussrennen starteten die acht Erstplatzierten ja wieder in umgekehrter Reihenfolge, also Mariezcurrena auf der Pole mit Lacko als Nebenmann, und in der vierten Startreihe Sieger Hahn neben Albacete. Und erneut war dieses Rennen – wie nun schon so häufig seit der Regeländerung – für die Fans der Höhepunkt des Wochenendes. Race-by-Race-Pilot Mariezcurrena galt sicherlich als Underdog in einer erlesenen Spitzengruppe. Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, wann der Spanier, wie fast alle Polesetter in den zweiten Tagesrennen, von der einfach wesentlich stärkeren Verfolgermeute geschluckt werden würde – so dachte man.
Den Start gewann der MAN-Pilot gegen Lacko, doch der Tscheche klebte förmlich am Spanier, seinerseits wieder verfolgt von seinen beiden Renault-Kollegen Bösiger und Oestreich. Immer wieder, wenn man nun glaubte, Mariezcurrena sei fällig, konnte dieser kontern. Im Sekundenabstand absolvierte das Führungsquartett seine Runden, und jeder fragte sich, wie lange könnte der Spanier dem Druck standhalten, wann würden ihm erste Fehler unterlaufen. Aber Mariezcurrena machte keinerlei Fehler; knapp, aber sicher fuhr er einen Start-Ziel-Sieg ein vor dem Renaulttrio Lacko, Bösiger und Oestreich.
Ebenso knapp ging es dahinter zu. Albacete passierte an 5. Position die Ziellinie, gerade mal 3 Zehntel vor Hahn. Der Deutsche hatte allerdings etwas Pech beim Start. Nach einer Kollision musste er durchs Kiesbett und verlor dabei einige Positionen. Nach und nach kämpfte er sich wieder etwas nach vorn, doch zu mehr als dem 6. Platz reichte es dann doch nicht mehr. Direkt dahinter folgten Nittel und Vrsecky. Die ersten Acht lagen im Ziel nicht einmal zehn Sekunden auseinander. Die letzten beiden Punkteränge gingen an Levett und Renault-Pilot Anthony Janiec (FRA).
Und wie schon am Vortag setzte Stephanie Halm ihre Akzente erneut im zweiten Rennen des Tages. Anfangs noch in diverse kleine Scharmützel verwickelt, konnte sie sich bald von dem kleinen Pulk der direkten Konkurrenten lösen, und fuhr einem ungefährdeten 15. Platz entgegen.
Durch seinen Sieg in dem punktreichen ersten Tagesrennen – da gibt es ja doppelt soviel Punkte zu gewinnen wie im 2. Rennen – konnte sich Hahn im Gesamtklassement mit nun 200 Punkten von seinen Verfolgern Albacete (151), Oestreich (122), Nittel (112), Lacko (108), Vrsecky (100) und Bösiger (92) weiter absetzen.
Wie schon gestern ging die Teamwertung im ersten Rennen an Cepsa-Trucksport Lutz Bernau (Albacete / Nittel) vor MKR-Technology (Bösiger / Oestreich) und Buggyra (Vrsecky / Levett). Im zweiten Rennen lag MKR-Technology vor dem MKR Team 14 Juniors (Lacko / Janiec) und Cepsa-Trucksport Lutz Bernau.

Impressionen:

Der Sonntag in Nogaro
Der Sonntag in Nogaro
Der Sonntag in Nogaro