Freitag, 25.09.2020 | Deutsch | English
Der Samstag in Albacete

Der Samstag in Albacete

04. Juni 2011Albacete - Am frühen Morgen lagen die Temperaturen noch im einstelligen Bereich, doch im Laufe des Tages wurde es dann doch noch ein relativ schöner Sommertag – ohne den befürchteten Regen. Für die Truckracer und auch die Organisatoren begann es nicht ganz wie erhofft. Das erste Freie Training begann schon mit fast zehnminütiger Verspätung, und dann krachte es nach nicht einmal der Hälfte sehr heftig zwischen Jean-Pierre Blaise (BEL) auf Renault und dem spanischen MAN-Piloten Javier Mariezcurrena. Schon lag man mehr als eine halbe Stunde hinter dem Zeitplan. Insbesondere die Top-Piloten beeindruckte das wenig, sie gaben in beiden Freien Trainings gleich wieder den Ton an.
Der das Gesamtklassement anführende Jochen Hahn (GER) scheint dabei momentan in einer anderen Liga zu fahren. Im Zeittraining ließ er seinem spanischen MAN-Markenkollegen Antonio Albacete noch den Vortritt, aber da hieß es ja eigentlich auch nur, unter die Top-Ten für die SuperPole zu fahren. Die Endausscheidung der besten Zehn erreichten zudem noch Markus Oestreich (GER) auf MKR-Renault, die beiden Tschechen David Vrsecky (Buggyra Freightliner) und Adam Lacko sowie der Schweizer Markus Bösiger (beide MKR-Renault), Stuart Oliver (GBR) auf MAN, der Franzose Anthony Janiec (Renault) und die beiden MAN-Piloten Alex Lvov (RUS) und Zoltan Birnbauer (HUN).
In der SuperPole belegte Hahn dann einmal mehr seine offenbare Überlegenheit. Oestreich distanzierte er um drei Zehntel, Albacete, Lacko und Bösiger lagen dann knapp dahinter. Mit etwas größerem Abstand folgten Vrsecky, Janiec, Lvov, Oliver und Birnbauer.
Pech hatten die beiden potentiellen Top-Ten-Anwärter Uwe Nittel (GER) auf MAN und Chris Levett (GBR) auf Buggyra Freightliner.
Nittel hatte am Ende des zweiten Freien Trainings eigentlich nur Probleme mit der Dieselzufuhr, und dann musste der komplette Motor getauscht werden. Levett schied schon in der Einführungsrunde des Zeittrainings mit technischem Defekt aus. Zum Rennen waren beide RaceTrucks aber wieder fit.
Polesetter Hahn zeigte wieder eine außergewöhnliche Vorstellung. Natürlich übernahm der Schwabe gleich die Führung. Albacete ging in der ersten Kurve an Oestreich vorbei, doch wenige hundert Meter später gerieten die beiden Kontrahenten heftig aneinander. Der Spanier drehte eine astreine Pirouette, für die er im Eiskunstlauf sicherlich die Höchstpunktzahl bekommen hätte, doch hier warf ihn das einige Plätze zurück. Im Einzelnen zu betrachten unter www.truckrace.tv „Crash Albacete/Oestreich“.
Im Nachhinein ist kaum zu glauben, dass in dieser riesigen Staubwolke nichts Ernsthaftes passiert ist, denn die Sicht für die nachfolgenden Piloten war gleich Null. Von nun an konnte aber niemand mehr den eindrucksvollen Start-Ziel-Sieg von Hahn verhindern. Mit respektvollem Abstand folgte Oestreich vor Lacko und Bösiger. Auf dem 5. Platz kam schließlich Vrsecky vor Janiec, Lvov und Oliver ins Ziel. Mit dem 8.Rang hatte sich der Brite somit die Pole fürs zweite Tagesrennen gesichert, in dem ja bekanntlich die acht Erstplatzierten in umgekehrter Reihenfolge starten. Auf der 9.Position fuhr Levett ein, und den 10. Platz und damit auch letzten Punkterang rettete schließlich Albacete ins Ziel. Nach dem Unfall hatte der Spanier mit einem Reifenschaden zu kämpfen und hätte wohl keine weitere Runde mehr durchgehalten.
Nittel fuhr schließlich vom 31. Startplatz auf die 12. Position vor, wurde dann aber anschließend wegen Overspeedings disqualifiziert.
Im zweiten Rennen ließ sich Oliver die Führung von seinem Teamkollegen Lvov nicht streitig machen, fuhr dann aber schon während der ersten Runde in die Boxengasse und gab anschließend das Rennen auf. Lvov dagegen fuhr das Rennen seines Lebens. Von Anfang an hatte er den – gemäß der Rundenzeiten – eigentlich schnelleren Vsrecky im Nacken. Doch der zweifache Europameister hatte tatsächlich nie eine echte Chance, am Russen vorbeizukommen. So fuhr Lvov schließlich knapp vor Vrsecky den ersten Saisonsieg für das Allgäuer-Team ein. Nach dem Crash im ersten Rennen, der für Albacete das Ende der Möglichkeiten, hier auf seiner Hausstrecke die Traumpunktzahl 60 einfahren zu können, bedeutete, erwischte es im zweiten Rennen einen anderen Aspiranten für dieses Ziel. In einem unübersichtlichen Gedränge in der ersten Kurve wurde Hahn weit ins Kiesbett gedrückt und fiel ins Mittelfeld zurück, bevor er sich Runde für Runde hinter Lacko wieder bis auf den 4. Platz vorkämpfte. Dabei überholte der MAN-Pilot schließlich all seine schärfsten Widersacher im Titelkampf, wenn dem Altensteiger auch manchmal dabei das Glück hold war, dass ihm überrundete Fahrer den Weg öffneten.
In der letzten Runde konnte Albacete sich noch an Janiec vorbei und auf den 5. Rang schieben. Hinter dem Franzosen holten sich die beiden MKR-Piloten Oestreich und Bösiger die Positionen 7 und 8, vor Nittel und Mariezcurrena, womit sich der Race-by-Race-Pilot auch gleich bei seinem ersten Rennwochenende seinen ersten Punkt der Saison holte.
Die Teamwertung ging im ersten Rennen an MKR-Technology (Bösiger / Oestreich) vor MKR Team 14 Juniors (Lacko / Janiec) und Buggyra (Vrsecky / Levett). Im zweiten Rennen hatte MKR Team 14 Juniors das bessere Ende für sich vor Buggyra und Cepsa-Trucksport Lutz Bernau (Albacete / Nittel).
In der Gesamtwertung konnte Hahn mit nun 117 Punkten seine Führung weiter ausbauen vor Oestreich (98), Albacete (91), Nittel (64), Lacko (60), Bösiger und Vrsecky (je 55).
Etwas Konfusion herrschte zu Beginn des zweiten Rennens, das nach der Verschiebung im Zeitplan vom Vormittag offiziell für 16:45 angesetzt war. Doch im Laufe des Tages hatten sich insbesondere auch nach dem ersten Rennen weitere Verzögerungen ergeben, sodass den Teams nach dem Öffnen des Parc Fermé kaum Zeit für Servicearbeiten geblieben war. So standen denn auch zum eigentlichen Startzeitpunkt noch diverse Trucks im Paddock.
Am Abend hieß es dann, einige Piloten hätten die Boxengasse dann trotz roter Ampel verlassen, um in die Startaufstellung zu fahren. Sollten sich daraus noch Proteste ergeben, könnte es durchaus auch noch zu Ergebnisänderungen kommen.

Impressionen:

Der Samstag in Albacete
Der Samstag in Albacete
Der Samstag in Albacete
Der Samstag in Albacete