Sonntag, 26.05.2024 | Deutsch | English
Der Sonntag in Misano

Der Sonntag in Misano

22. Mai 2011Misano - Erneut lagen die Temperaturen um die 30 Grad, aber es konnte am World Circuit Misano gar nicht so heiß werden, wie sich die Gemüter am Vorabend erhitzt hatten. Anlass war der vieldiskutierte Crash zwischen dem MAN von Uwe Nittel (GER) und dem Buggyra Freightliner von David Vrsecky (CZE). Am Ende wurde von der Rennleitung entschieden, dass der Deutsche am heutigen Sonntag nach dem Zeittraining um 5 Plätze in der Startaufstellung nach hinten versetzt werden sollte.
Die insgesamt mehr als 30.000 Zuschauer sahen dann auch ein eher unspektakuläres Zeittraining, und auch die anschließende SuperPole der Top-Ten-Piloten ging sehr friedlich über die Bühne. Irgendwie sah es ein bisschen so aus wie am Vortag. Erneut ein extrem starker Jochen Hahn (GER) gefolgt vom MAN-Markenkollegen Antonio Albacete (ESP) und den beiden Renault-Piloten Markus Oestreich (GER) und Adam Lacko (CZE). Auf der 5. Position fuhr Nittel ein, der dann anschließend wegen der Strafe ja vom 10. Startplatz aus ins Rennen gehen musste. Dadurch rückten Renault-Pilot Markus Bösiger (SUI), Vrsecky, die beiden Engländer Chris Levett (Buggyra) und Stuart Oliver (MAN) sowie der Franzose Anthony Janiec (Renault) jeweils um einen Platz vor.
Das Schwaben-Truck-Team hatte den Turboschaden vom Samstag beheben können und Gerd Körber (GER) setzte den Iveco bei seinem ersten ernsthaften Einsatz direkt auf den 12. Startplatz. Auch Newcomer Steffi Halm (GER) konnte sich mit ihrem tankpool24-Mercedes-Benz erneut verbessern und diesmal auch den wesentlich erfahreneren Markenkollegen aus Frankreich, Florian Orsini, hinter sich lassen.
Beim Rennen selbst hielt die vornehme Zurückhaltung im Prinzip an. Zwar gab es im Eifer des Gefechts einige mehr oder weniger heftige Berührungen, doch von keiner Seite gab es Anlass zu Beschwerden. Am spektakulärsten war da noch die Kollision zwischen den beiden Teamkollegen Oestreich und Lacko, wodurch die beiden Podiumsaspiranten gleich ins Mittelfeld zurückkatapultiert wurden. Mehr Angst bereitete der Renault-Fraktion da schon die unheimlich überlegene Art, wie Hahn und Albacete wieder einen MAN-Doppelsieg nach Hause fuhren – selbst wenn Bösiger mit seinem 3. Platz erstmals an diesem Wochenende aufs Podium kletterte. Auf dem undankbaren 4. Platz landete Vrsecky vor Nittel und Lacko, der sich im Laufe des Rennens wieder etwas nach vorn arbeiten konnte. Die restlichen Punkteränge gingen an Levett, Janiec, MAN-Pilot Alex Lvov (RUS) und Oestreich. Körber kam an 13.Position ein, Steffi Halm ließ als Achtzehnte diesmal schon vier Piloten hinter sich.
Im zweiten Rennen starteten die ersten Acht ja wieder in umgekehrter Reihenfolge. Janiec hatte die Pole, neben ihm lag Levett, Sieger Hahn teilte sich die 4. Startreihe mit Albacete. Nach dem Start gab es einige unsanfte Rempeleien im Mittelfeld und mehr noch dahinter, ohne dass sich aber grundsätzlich etwas in der Reihenfolge geändert hätte.
Levett hatte gleich die Führung übernommen und schon ziemlich schnell einen ansehnlichen Vorsprung vor den von Janiec angeführten Verfolgern herausgefahren. Lacko krachte in der 2.Runde in einen Reifenstapel und schied einige Runden später mit technischen Problemen aus. Vrsecky kam mit einem seiner Konkurrenten zu sehr ins Gehege und zog dabei den Kürzeren. Wesentlich besser meisterte dagegen Hahn alle Klippen. Vom Platz 8 hatte er sich schon nach 3 Runden hinter Nittel auf die 4. Position vorgearbeitet, und nahm sich nun einen nach dem anderen zur Brust. Nach seinem deutschen Markenkollegen, war Janiec soweit, und dann nahm sich der Schwabe Levett vor. Danach gab es für Hahn kein Halten mehr, hoch überlegen fuhr er seinen vierten Sieg an diesem Wochenende ein. In der letzten Runde musste Levett seinen 2. Platz auch noch Albacete überlassen – also erneut ein MAN-Doppelsieg. Auf dem 4.Rang kam Nittel ins Ziel vor Oestreich, Bösiger und Janiec. Über 6 Runden klebte der Schweizer an der Stoßstange des Franzosen, aber erst in der letzten Runde schaffte er es am weißen Renault vorbeizukommen. Hinter Lvov fuhr Körber von einer großen Fangemeinde bejubelt seine ersten Saisonpunkte ein. Den 10.Platz und damit den letzten Punkt sicherte der Finne Mika Mäkinen (MAN).
Steffi Halm hatte einen ausgesprochen guten Start und schon einige Konkurrenten passieren können, als der ungarische MAN-Pilot Zoltan Birnbauer von der Piste rutschte und ihr anschließend gegen die Felge krachte. Die Felge war verbogen, der Reifen verlor Luft, und das Rennen war für die einzige Dame im Feld schon beendet, bevor sie einmal die Ziellinie überquert hatte.
Im Championat hat nun Hahn mit 90 Punkten die Führung vor Albacete (80) und Oestreich (79) übernommen. Auf den weiteren Platzierungen folgen Nittel (62), Bösiger (42) und Lacko (40).
Die Teamwertung holte sich in beiden Rennen Cepsa-Truck Sport Lutz Bernau (Albacete / Nittel) vor MKR Technology (Bösiger / Oestreich) und Buggyra Int. Racing Systems (Vrsecky / Levett).

Impressionen:

Der Sonntag in Misano
Der Sonntag in Misano
Der Sonntag in Misano
Der Sonntag in Misano
Der Sonntag in Misano