Samstag, 16.10.2021 | Deutsch | English
Der Samstag in Smolensk

Der Samstag in Smolensk

07. August 2010Smolensk - Seitdem die Truckracer am Smolenskring sind, sind Temperaturen von 40 Grad und mehr an der Tagesordnung. Und so war es auch heute. Und da die offizielle Eröffnungsfeier des Smolenskrings vorverlegt worden war, bekamen die Piloten das diesmal besonders zu spüren. Rechtzeitig hatte man sich in der Pitlane aufgestellt, doch das Zeittraining verzögerte sich durch die Feier um gut 40 Minuten. Die Toppiloten absolvierten gerade mal zwei, drei schnelle Runden und fuhren dann wieder in die Boxengasse. Einzig die, die noch nicht in den Top-Ten waren, fighteten bis zum letzten Moment. Am Ende blieben die beiden MAN-Piloten Jean-Pierre Blaise (BEL) und Jose Bermejo (ESP) sowie der Franzose Michel Basanelli mit seinem DAF auf der Strecke. Die Superpole war dann eine Geschichte zwischen dem Spanier Antonio Albacete und seinem englischen MAN-Markenkollegen Chris Levett, der am Ende knappe 7 Hundertstel langsamer war. David Vrsecky (CZE) auf Buggyra Freightliner und MAN-Pilot Jochen Hahn (GER) starteten aus der der 2. Reihe, vor den den beiden MKR-Renault mit Markus Bösiger (SUI) und Markus Oestreich (GER). Alex Lvov (RUS) und Adam Lacko (CZE) beide MAN, sowie Anthony Janiec (FRA) auf Renault und der russische Gastpilot Mike Konovalov auf dem zweiten Buggyra.
Die Geschichte des ersten Rennens ist schnell erzählt. Albacete ließ sich natürlich nicht die Butter vom Brot nehmen und fuhr einen sicheren Start-Ziel-Sieg nach Hause. Hahn und Vrsecky zwängten sich an Levett vorbei, Oestreich blieb aber hinter dem Engländer hängen, nachdem er sich von Lacko hatte absetzten können. Bösiger hatte beim Start Plätze gewonnen, war dann aber schon in der zweiten Kurve gar noch hinter Lvov zurückgefallen. Nach langem Kampf kam der Schweizer dann zwar wieder am Russen vorbei, doch Lacko war schon zu weit weg, als dass am Ende mehr als der 7.Platz drin war. Konovalov und Janiec vervollständigten das Zehnerfeld, für das es Punkte gibt.
Der 8.Platz für Lvov bedeutete gleichzeitig die Pole für das zweite Rennen. Neben dem Russen lag Bösiger, Albacete und Hahn starteten aus der 4. Reihe. Schon in der 1. Kurve geriet man heftig aneinander. Plötzlich lagen beide gelben MAN mit Lvov und Lacko vorn. Bösiger war leicht zurückgefallen, richtig hart erwischte es den Schweizer etwas später. Vrsecky hatte sich am Renault verhakt und dabei einen Luftschlauch beschädigt. Mit eingeschränkter Bremswirkung und nachlassender Servolenkung reichte es am Ende für den Schweizer doch noch für den 10.Platz und 1 Punkt. Vorn hatte Hahn das Heft in die Hand genommen und blies zum Angriff auf Spitzenreiter Lvov. Zum Entsetzen der russischen Fans landete der Lokalmatador im Kies fiel, weit zurück und schließlich ganz aus. Danach fuhr Hahn einem klaren Sieg entgegen, während Oestreich vergeblich versuchte, Lacko den zweiten Platz abzujagen. Vrsecky wiederum setzte Albacete heftig unter Druck, musste sich am Ende aber um 2 Zehntel geschlagen mit dem 5. Platz zufrieden geben. Levett fuhr relativ einsam auf der 6. Position, während Konovalov auf P7 erneut in die Punkteränge kam. Ihre ersten Zähler der Saison holten sich Blaise und Bermejo.
Die Teamwertung im 1. Rennen ging an Truck Sport Bernau (Albacete / Levett) vor MKR Technology (Bösiger / Oestreich) und Team HahnOxxo Racing (Hahn / Birnbauer). Wobei Hahn eben die Teamfarben alleine vertreten musste. Im 2. Rennen hatte dann MKR Technology die Nase vor Truck Sport Bernau und Team HahnOxxo Racing.