Montag, 17.02.2020 | Deutsch | English
Der Sonntag in Albacete

Der Sonntag in Albacete

06. Juni 2010Albacete - Am frühen Morgen war der Himmel schwarz, leichtes Donnergrummeln war von weitem zu hören, und so mancher fühlte sich an das Unwetter von 2008 erinnert. Doch der Himmel zog wieder auf, kein Tröpfchen Regen fiel vom Himmel. Die Temperaturen lagen erneut jenseits der 30-Grad-Grenze. Vor insgesamt knapp 20.000 Zuschauern demonstrierte Lokalmatador Antonio Albacete mit seinem Cepsa-MAN schon im Q1 des Zeittrainings, dass er hier alles auf eine Karte setzen würde, während die Konkurrenten eher darauf bedacht waren, ihren Truck möglichst schonend unter die Top-Ten für die SuperPole zu fahren. Als es dann um alles ging, konnte der Spanier noch einmal zulegen, und mit 1:55,055 war tatsächlich mehr als 6 Zehntel schneller als Renault-Pilot Markus Oestreich (GER). Dahinter ging es schließlich ausgesprochen eng zu. Die zweite Startreihe fürs 1. Rennen ging Jochen Hahn (GER) auf MAN und den Schweizer Markus Bösiger (Renault). Das Zehnerfeld komplettierten Buggyra-Pilot David Vrsecky (CZE) vor vier MAN-Trucks mit Alex Lvov (RUS), Balazs Szobi (HUN), Javier Mariezcurrena (ESP), Adam Lacko (CZE) und dem Renault-Piloten Anthony Janiec.
Der Start zum Rennen verlief leicht chaotisch. Bösiger kam nicht in die Puschen und fiel gleich um gut zehn Plätze zurück. Vorn verteidigte Polesetter Albacete souverän seine Führungsposition, während Oestreich seinen 2.Platz an Hahn verlor, Vrsecky hatte sich auf die 4. Position vor geschoben. Schnell hatten die ersten vier ziemlichen Vorsprung zu den Verfolgern herausgefahren, wobei das Quartett auch untereinander solche Abstände hatte, dass man sich gegenseitig nicht ins Gehege kam. Sollte nicht noch etwas Außergewöhnliches passieren, wären diese Plätze schon vergeben gewesen. Dann aber kam die 6.Runde. Die ersten Überrundungen standen an, und Oestreich wurde von einem der langsameren Spanier voll abgeschossen. Gut 12 Trucks musste der Fuldaer passieren lassen, bevor er sich wieder ins Feld einreihen konnte. Bösiger hatte währenddessen zu einer famosen Verfolgungsjagd angesetzt, und fuhr schließlich hinter Albacete, Hahn und Vrsecky an 4. Position durchs Ziel. Auf dem 5.Platz kam Lvov ein, vor Szobi, Lacko, Janiec und Mariezcurrena. Oestreich holte sich schließlich als Zehnter noch den letzten Punkt.
Die Pole fürs letzte Rennen des Tages – in dem die acht Erstplatzierten in umgekehrter Reihenfolge an den Start gehen – hatte nun Janiec inne. Neben ihm lag Lacko, dahinter waren Szobi und Lvov. Die beiden gelben Trucks aus dem Allgäuer-Team (Lacko und Lvov) legten einen phantastischen Start auf den Asphalt und übernahmen gleich die Führung, während Janiec und Szobi sich der Angriffe der schnelleren Verfolger erwehren musste. Und auch hier gab niemand auch nur einen Zentimeter preis. Die Spitzkehre – wenige Hundert Meter nach dem Start – gingen vier Trucks gleichzeitig an, zuviel für die schmale Strecke von Albacete. Hahn hatte das Nachsehen, musste durchs Gras und fiel gleich mehrere Plätze zurück. Szobi stand unter permanentem Beschuss von Albacete, dem wiederum Bösiger direkt am Heck hing. In der vierten Runde verlor die Spanier die Geduld, wollte mit aller macht an Szobi vorbei, und kam leicht von der Strecke ab. Bösiger war schließlich der lachende Dritte, und schob sich auf den 4. Rang vor. Mit Albacete im Nacken machte der Schweizer nun Jagd auf Janiec. Eine Runde brauchte er, dann lag Bösiger schon auf dem 3.Platz – wieder mit Albacete direkt an der Stosstange. Doch der Schweizer konterte nicht nur jede Attacke des Spaniers, er wollte nun ganz nach vorn. Der führende Lacko verlor in der Spitzkehre plötzlich die Gewalt über seinen MAN, es sah ganz nach einem technischen Problem aus. Aber auch Bösiger plagten Probleme, der Renault-Truck schien an Power zu verlieren, und dann platzte auch schon der Ladeluftschlauch. Bösiger rollte langsam auf dem Gras aus. Albacete war vorbei und machte nun Jagd auf den an der Spitze liegenden Lvov. Schon bald musste sich der Russe dem eindeutig schnelleren Spanier auch geschlagen geben. Hinter Janiec hatte sich Oestreich mittlerweile auf den 4. Platz vorgekämpft gefolgt von Vrsecky und Hahn, als am Truck des Fuldaers der Bremsdruck nachließ. Vorsichtig fuhr Oese das Rennen zu Ende, musste dabei aber noch den Tschechen und den Schwaben ziehen lassen. An 7. Position passierte Szobi die Ziellinie vor Mariezcurrena, Chris Levett (GBR) und Uwe Nittel (GER). Der Buggyra-Pilot hatte einen aufregenden Tag hinter sich, nachdem er im Warm-Up mit einem defekten Motor liegen geblieben war. Das Zeittraining hatte sich für den Deutschen damit erledigt, doch zum Rennen stand der Freightliner wieder parat. Vom letzten und 24.Platz aus kämpfte sich Nittel bis auf den 11. Rang vor, und im letzten Rennen des Tages schaffte er erneut den Sprung in die Punkteränge.
In der Championatswertung hat nun Albacete mit insgesamt 89 Punkten die Führung übernommen vor Hahn (84), Bösiger (74), Vrsecky (58), Lvov (39), Oestreich (37) und Lacko (34).
Die Teamwertung ging in beiden Rennen an Truck Sport Bernau (Albacete / Levett) vor Team HahnOxxo Racing (Hahn / Szobi) und MKR-Technology (Bösiger / Oestreich).