Freitag, 25.09.2020 | Deutsch | English
Der Samstag in Albacete

Der Samstag in Albacete

05. Juni 2010Albacete - Erneut ein strahlend blauer Himmel mit Temperaturen weit jenseits der 30 Grad-Marke, doch ein permanenter heftiger Wind, machte es für die Menschen noch ganz erträglich. Die RaceTrucks hingegen litten schon eher, und nach dem 1. Part des Zeittrainings wurden sie ständig mit Wasser besprüht, mal waren es die Reifen, mal die Kühler. Und so versuchten denn beinahe auch alle Piloten mit möglichst wenig Aufwand die Top-Ten zu erreichen. Doch bei der Superpole durfte man seinen Truck natürlich nicht mehr schonen. Bis zur letzten Sekunde schien Jochen Hahn (MAN) die Pole sicher, dann setzte Lokalmatador Antonio Albacete (MAN) noch einmal alles auf eine Karte. Um 44 Tausendstel entriss der Spanier dem Deutschen schließlich noch den 1. Startplatz. Die zweite Startreihe ging an das MKR-Renault-Team mit Markus Bösiger (SUI) und Markus Oestreich (GER), die Plätze in der dritten Startreihe teilten sich David Vrsecky (CZE) auf Freightliner und der Russe Alex Lvov (MAN).
Als das erste Rennen gestartet wurde, hatte sich der Asphalt auf beinahe 47 Grad aufgeheizt. Polesetter Albacete ging gleich in Führung und gab sie bis zum Zieleinlauf auch nicht mehr. Anfangs hing Hahn dem Spanier noch direkt am Heck, aber eine wirkliche Überholchance hatte der Altensteiger eigentlich nie. Schon beim Start hatte sich Oestreich auf die dritte Position vorgekämpft, während Teamkollege Bösiger hinter Vrsecky auf den 5.Platz zurückgefallen war. Direkt im Nacken lagen dem Schweizer die beiden Allgäuer-MAN mit Adam Lacko (CZE) und Lvov. Während sich das Führungsduo immer weiter absetzen konnte und einen für MAN einen ungefährdeten Doppelsieg einfuhr, drehte Oese einsam auf dem dritten Platz seine Runden. Die von Vrsecky angeführte Verfolgergruppe verlor etwas den Anschluss. Schließlich zeigte Vrsecky eine kurze Schwäche und schon waren Bösiger und Lacko am Buggyra-Piloten vorbei. Und dann demonstrierte der Schweizer, dass er eigentlich viel schneller hätte fahren können. Innerhalb kürzester Zeit holte er den Teamkollegen ein, fuhr beinahe mühelos an ihm vorbei und verkürzte auch ständig den Abstand zum Führungsduo. Doch dann schwächelte der Renault von Oestreich und auch Bösiger schien danach einen Gang zurückzuschalten. Während Oeses Renault schließlich bis auf den 10.Platz zurückfiel, gab sich Bösiger mit dem dritten Rang hinter den eh nicht mehr einholbaren Albacete und Hahn zufrieden. Den 4.Platz sicherte sich Lacko vor seinem Landsmann Vrsecky und Lvov. Der Franzose Anthony Janiec bugsierte seinen Renault als siebter in die erste Startreihe für das zweite Rennen, MAN-Pilot Javier Mariezcurrena (ESP) holte sich als achter die Pole. Bei seinem ersten Rennen in der FIA European Truck Racing Championship erkämpfte sich Uwe Nittel (GER) auf dem zweiten Buggyra-Freightliner mit dem neunten Platz schon direkt 2 Punkte.
Im zweiten Tagesrennen verlor Mariezcurrena seine Pole schon auf der Startgeraden an Janiec, der schließlich das Rennen seines Lebens fuhr – auch wenn ihm am Ende „nur“ der 4. Rang blieb. Von den Titelaspiranten legte Hahn den besten Start auf den Asphalt, und schob sich hinter Lvov und vor Lacko direkt auf die 3. Position vor. Dann erst folgten mit Bösiger und Vrsecky zwei seiner ärgsten Konkurrenten. Albacete lag hinter Oestreich auf dem 8. Rang, auf dem 9.Platz lag schon Nittel. Hahn setzte das Führungsduo permanent unter Druck, sein MAN war eindeutig schneller. In der 4. Runde musste sich erst Lvov der Überlegenheit des Altensteigers beugen, und eine Runde später auch Janiec. Danach fuhr der Deutsche einem überlegenen Sieg entgegen. Dahinter ging es aber weiterhin hart zur Sache. Bösiger hing einfach hinter Lvov fest, obwohl auch er eindeutig schneller war. „Aber wo ich auch ansetzte“, so der Schweizer später, „Lvov machte das Loch direkt immer wieder zu.“ Zwischenzeitlich war Albacete zu Bösiger aufgeschlossen, und als sich der Russe einmal mehr mühte den Schweizer nicht vorbei zulassen, nutzte der Spanier die Situation, um erst einmal Bösiger zu passieren. Wenige Hundert Meter weiter startete der Cepsa-Pilot eine harte Attacke auf Lvov, der musste kurzfristig ins Kiesbett, und da waren dann Albacete und Bösiger vorbei. Auch Janiec konnte sich der Attacken der beiden Verfolger nicht lange erwehren, und so fand sich der Franzose – trotz seiner couragierten Fahrt – am Ende auf dem 4. Rang wieder. Den 5.Platz holte sich Lvov vor Oestreich, der zwei Runden vor Schluss noch an Vrsecky vorbeiziehen konnte. Die Punkteränge vervollständigten Lacko, MAN-Pilot Balazs Szobi (HUN) und Mariezcurrena. Nittel war erneut ein tolles Rennen gefahren, lag bis wenige Runden vor Schluss wieder auf dem 9.Platz, bevor er wegen Lenkungsproblemen das Rennen aufgeben musste.
Die Teamwertung ging im ersten Rennen an Truck Sport Bernau (Albacete / Levett) vor Team HahnOxxo Racing (Hahn / Szobi) und MKR-Technology (Bösiger / Oestreich), im zweiten Rennen siegte Team HahnOxxo Racing vor MKR-Technology und Truck Sport Bernau. In der Gesamtwertung liegt Bösiger mit 64 Punkten weiterhin an der Spitze vor Hahn (63), Albacete (59), Vrsecky (39), Oestreich (31), Lacko (30) und Lvov (22).