Montag, 17.02.2020 | Deutsch | English
Der Sonntag in Misano

Der Sonntag in Misano

23. Mai 2010Misano - Traumwetter bei wolkenlosem Himmel und Temperaturen von knapp 30 Grad für die insgesamt 30.000 Zuschauer – und weiterer Traumtag für Markus Bösiger. Beim morgendlichen Zeittraining hielt sich der Schweizer mit seinem MKR-Renault noch vornehm zurück, wie fast alle andern auch. Allein Jochen Hahn puschte seinen MAN voll nach vorn und war fast 2 Sekunden schneller als der Rest des Feldes. Bei der Superpole drehten dann aber alle richtig auf und fuhren plötzlich gar um bis zu 3 Sekunden bessere Zeiten. Bösiger holte sich schließlich den ersten Startplatz vor David Vrsecky (CZE) auf Buggyra-Freightliner. Hahn stand neben seinem Landsmann Markus Oestreich (MKR-Renault) in der zweiten Startreihe. Das Zehnerfeld vervollständigte eine MAN-Phalanx mit Antonio Albacete (ESP), Chris Levett (GBR), Balazs Szobi (HUN), Alexander Lvov (RUS), Adam Lacko (CZE) und Javier Mariezcurrena (ESP).
Im anschließenden Rennen verlor Bösiger am Start die Führung an Vrsecky, Lacko konnte sich gleich an zwei Konkurrenten auf Platz 7 vorbeischieben, und zu Mitte des Rennens zog der Franzose Anthony Janiec auf die 9. Position vor – wurde allerdings später wegen Overspeed disqualifiziert. Ansonsten verlief das Rennen wenig dramatisch. Hahn versuchte mehrfach Bösiger den zweiten Rang abzujagen, und der Schweizer wiederum hing Vrsecky einige Male hart an der Stoßstange. Doch der Tscheche konnte sich immer wieder von Bösiger lösen, und im Ziel hatte er dann doch gut 3 Sekunden Vorsprung. Das dicke Ende kam aber hinterher. Vrsecky war schon beinahe auf dem Podium, da wurde ihm mitgeteilt, dass er wegen Overspeed mit einer 10 Sekundenstrafe belegt worden und auf den 4. Platz zurückgefallen war. So sicherte sich Bösiger wie schon am Vortag die vollen 20 Punkte für den Sieg vor Hahn. Den dritten Podiums-Platz holte sich Oestreich, der zweite MKR-Renault-Pilot. Hinter Vrsecky belegten Albacete Levett, Lacko und Szobi die weiteren Plätze, womit sich der Ungar auch gleich die Pole für das zweite Tagesrennen sicherte. Die letzten beiden Punkteränge holten sich – durch die Disqualifikation Janiecs – Lvov und Mariezcurrena.
Im Abschlussrennen verlor Polesetter Szobi die Führung gleich an Lacko, und auch Albacete, Vrsecky und Hahn zogen noch in der ersten Runde am Ungarn vorbei. Und dann blies das Verfolgertrio zur Jagd auf Lacko. Gut vier Runden hielt der Tscheche mit der monegassischen Rennlizenz dem Druck stand, musste dann jedoch die Drei nach und nach passieren lassen. Der führende Spanier konnte sich anschließend immer weiter absetzen, während sich Vrsecky und Hahn in Zweikämpfen beinahe aufrieben. Bis ins Ziel behielt der Tscheche aber die Oberhand. Auf der 4. Position fuhr schließlich Lacko ein, dem am Ende das Trio Szobi, Lvov und Bösiger noch heftig auf die Pelle rückte. Der eindeutig schnellere Schweizer klemmte hinter Lvov fest, wollte aber auch angesichts seiner gebrochenen Hand und, da hier eh nur die halbe Punktzahl vergeben wurde, auch gar kein Risiko mehr eingehen. Die drei letzten Punkteränge holten sich Oestreich, Mariezcurrena und Janiec.
Im Championat liegt Bösiger mit 44 Punkten in Führung vor Hahn (38), Albacete (30), Vrsecky (27) und Oestreich (25). Die Teamwertung war im ersten Rennen eine klare Angelegenheit für MKR-Technology (Bösiger / Oestreich) vor Team HahnOxxo Racing (Hahn / Szobi) und Truck Sport Bernau (Albacete / Levett). Im zweiten Rennen hatte das Team HahnOxxo Racing vor Truck Sport Bernau und MKR-Technology knapp die Nase vorn.