Samstag, 16.10.2021 | Deutsch | English
Der Samstag in Barcelona

Der Samstag in Barcelona

04. Juli 2009Barcelona - Bereits am frühen Morgen brannte die Sonne wieder vom Himmel, und schon bald lagen die Temperaturen wieder jenseits der 30er. Bei den beiden morgendlichen Freien Trainings gingen die Truckracer dennoch eher cool zu Werke. Nichtsdestoweniger landete so Mancher auch schon mal im Kiesbett. Wie bereits während der gesamten Saison gaben die G4, die beiden Buggyras mit David Vrsecky und Markus Bösiger und die zwei MAN-Piloten Antonio Albacete und Jochen Hahn wieder den Takt vor. Und wie auch schon zuletzt rückte ihnen Chris Levett wieder kräftig auf die Pelle. Doch im entscheidenden Zeittraining sah es plötzlich ganz anders aus. In der der ersten schnellen Runde lief die Spitze wieder einmal auf das Ende des 31er-Feldes auf, weil in der Warm-Up-Runde im vorderen Mittelfeld offensichtlich extrem gebummelt wurde. Die Profiteure waren Hahn und MAN-Kollege Egon Allgäuer. Der Deutsche hatte mit 1:30,479 da bereits die schnellste Runde des Tages auf die Piste gelegt, der Österreicher war gerade mal 3 Zehntel langsamer. Albacete tauchte unter den ersten 8 gar nicht auf, Bösiger und Vrsecky lagen auf P3 und P4. In der zweiten Hälfte der Trainingssession schoss der Spanier dann plötzlich auf den zweiten Startplatz vor, und dann gab es erst einmal eine lange Pause und viel Hektik in der Boxengasse. Der Spanier Orlando Rodriguez war ein einer äußerst brisanten Stelle stehen geblieben, sein Truck musste abgeschleppt werden. Eigentlich war danach die Luft raus. Während sich alle im Prinzip schon mit dem Ergebnis abgefunden hatten, schaffte es Vrsecky in der vorletzten Runde noch auf den dritten Startplatz vorzufahren, Bösiger konnte sich nicht mehr verbessern.
Lange konnte sich Allgäuer seines vierten Startplatzes nicht erfreuen, sein Motor musste gewechselt werden, und das war in knapp 45 verbleibenden Minuten – nach Öffnung des Parc Fermé – nicht zu schaffen. Und noch ein weiterer MAN blieb auf der Strecke. Dominique Lacheze musste seinen Truck schon nach wenigen Runden im Zeittraining mit Motorschaden in der Boxengasse abstellen.
So blieben in der Startaufstellung zum ersten Rennen die Plätze 4 – Allgäuer – und 9 – Lacheze frei. Neben Bösiger lag Balazs Szobi, dahinter Stuart Oliver und Frankie Vojtisek.
Für die ersten Drei verlief der Start planmäßig, doch dahinter gab es beim Kampf, wer denn nun Allgäuers „freien“ Platz würde einnehmen können bereits in der ersten Kurve ein fürchterliches Gerangel. Bösiger bekam eins aufs Heck, wurde weit hinaus getragen, Szobi blieb nach wenigen Hundert Metern mit Reifendefekt liegen und auch Vojtisek fiel weit zurück. So lag denn plötzlich Oliver auf der 5. Position vor Levett (Startplatz 11) und Altenstrasser (von 12 aus). Selbst Jose Rodrigues (MAN) und Anthony Janiec (Renault) kamen noch vor Bösiger und Vojtisek aus der ersten Runde zurück.
Hahn und Vrsecky lösten sich an der Spitze leicht von Albacete, während Bösiger zum großen Verfolgungsrennen ansetzen musste. Nach und nach kämpfte sich der Schweizer nach vorn, bis er Mitte des Rennens auf Altenstrasser traf, der zwischenzeitlich an Levett vorbei gezogen war. Und dann glaubten sicherlich der Buggyra-Pilot als auch die Beobachter ein Deja-vu zu erleben – Bösiger kam einfach nicht an Altenstrasser vorbei - obwohl sein Buggyra eindeutig schneller schien als der rote Renault. Sieben Runden dauerte dieses Duell. Immer wenn man meinte, der Schweizer habe es nun geschafft, hatte der Österreicher doch wieder knapp die Nase vorn. In der drittletzten Runde wurde Altenstrasser dann immer langsamer und musste seinen Truck in der La Caixa-Kurve abstellen. Eine Runde zuvor hatte es auch an der Spitze eine Ablösung gegeben, Vrsecky hatte den leicht schwächelnden Hahn überholt und fuhr anschließend einem Sieg mit letztendlich gut einer Sekunde Vorsprung entgegen. Ungefährdet und ganz locker holte sich Albacete den dritten Podiumsplatz vor Oliver. Hinter Bösiger fuhr Vojtisek auf der 6. Position ein, vor Anthony Janiec und Levett, der somit im folgenden Rennen auf der Pole stand. Die beiden restlichen Punkteränge holten sich die beiden MANler Jose Rodrigues und Alexander Lvov.
Bis zum letzten Tagesrennen hatten Allgäuer und Lacheze ihre neuen Motoren, mussten allerdings vom Ende des Feldes an den Start gehen. Vorn standen Levett und Janiec. Der Franzose fiel schon anfangs mehrere Plätze zurück, während Levett sich erst einmal auf und davon machte. Das Spitzenquartett versuchte, sich derweil an den etwas Langsameren vorbei zukämpfen. Und wieder einmal hatte Albacete dabei das wesentlich glücklichere Händchen. Beinahe mühelos und völlig unbeschadet lag er nach 2 Runden schon auf der zweiten Position vor Vojtisek. Vrsecky, Hahn und Bösiger hatten den schwer zu überholenden Tschechen noch vor sich. Nach drei Runden war auch dies geschafft, während sich Albacete mittlerweile dem enteilten Levett genähert hatte. Der Engländer leistete keinen großen Widerstand, und von da an fuhr der Spanier einem neuen Sieg entgegen, bei dem es am Ende allerdings noch einmal sehr eng wurde. Bis dahin hatten die Verfolger jedoch noch eine Menge Arbeit vor sich. In der 8. Runde zog zunächst erst einmal Hahn an Vrsecky vorbei und eine Runde später auch an Levett. Und nun setzte der Deutsche tatsächlich zur Verfolgung des schon mit Vorsprung führenden Albacete an. Mit gerade noch etwas mehr als einer Zehntel Vorsprung rettete der Spanier seinen Sieg schließlich ins Ziel. Auch Vrsecky hatte es einige Runden später geschafft, an Levett vorbeizuziehen, doch klar abgeschlagen musste sich der Tscheche mit dem dritten Platz zufrieden geben. Bösiger biss sich an Levett bis zum Schluss die Zähne aus, mehr als der 5. Platz war somit für den Schweizer nicht mehr drin. Hinter Vojtisek hatte sich Allgäuer vom Ende des Feldes auf den 7. Rang vorgekämpft vor Janiec, Oliver und Lacheze.
Die Teamwertung ging in beiden Rennen klar an Buggyra (Bösiger / Vrsecky) vor Team HahnOxxo (Hahn / Szobi). Im ersten Rennen holte sich Team Frankie (Altenstrasser / Vojtisek) den dritten Platz, im zweiten Rennen zog erstmals das erst in Barcelona gegründete neue Team Bird´s-Bernau (Levett / Lacheze) aufs Podium.
In der Meisterschaftswertung liegt Albacete weiter mit 225 Punkten in Front vor Vrsecky (205), Bösiger (179), Hahn (143) und Allgäuer (96).
Leider gab es bei der Internetverbindung in Barcelona heute immer wieder Unterbrechungen, sodass es mit dem Hochladen der Ergebnisse und Bilder nicht immer so klappte, wie man es eigentlich bei „truckracing.de / truckrace.info“ gewohnt ist.