Montag, 19.08.2019 | Deutsch | English

Der Sonntag in Most

31. August 2008Most - Am Morgen war es mit gerade mal 10 Grad noch recht kühl, doch dann bescherte der wolkenlose Himmel den insgesamt 55.000 Zuschauern erneut Temperaturen von 25 Grad und mehr. Und wieder einmal demonstrierten die Buggyra-Freightliner ihre derzeitige Dominanz. Gleich zu Beginn des Zeittrainings setzten sich David Vrsecky und Markus Bösiger an die Spitze. Jochen Hahn und sein MAN-Markenkollege Antonio Albacete sicherten sich die zweite Startreihe. Der Spanier ließ bei einem Boxenstopp noch einige Änderungen am Setup vornehmen, aber auch das brachte ihn nicht mehr über den dritten Startplatz hinaus. Bösiger dagegen schaffte es tatsächlich noch in der vorletzten Runde, Vrsecky von der Pole zu verdrängen.
Beim Start zum Quali-Race übernahm der Schweizer gleich die Führung gefolgt von Vrsecky, Albacete und Hahn. In der dritten Kurve erwischte der Spanier die bessere Innenbahn und schoss an Vrsecky vorbei. Doch der MAN-Pilot konnte sich nicht lange seines zweiten Rangs erfreuen, nur wenige hundert Meter ging der Tscheche schon wieder an Albacete vorbei. Und genau in diesem Moment platzte auch noch mit lautem Knall an Hahns MAN der linke Vorderreifen. Und als sich an Albacetes RaceTruck ein Sensor-Kabel löste, er immer langsamer wurde und schließlich in die Box fuhr, war das Feld hinter den beiden Buggyras gehörig durcheinander geraten. Markus Altenstrasser (Renault) lag plötzlich auf dem dritten Platz gefolgt von Chris Levett (MAN) und Frankie Vojtisek (Renault). Dem Tschechen hing ständig Jean-Philip Belloc im Nacken. Der französische MAN-Pilot schien häufiger einen Tick schneller als der Lokalmatador, doch zum Überholen reichte es einfach nicht. So rettete Vojtisek seinen 5.Rang schließlich mit gerade Mal 2 Zehnteln ins Ziel. Auf dem 7. Platz fuhr Stuart Oliver ein, die Punkteränge vervollständigten Egon Allgäuer, Balasz Szobi und Mikhail Konovalov (alle MAN).
Zum abschließenden Championship-Race trat Belloc wegen eines Motorproblems nicht an, Hahn und Albacete mussten aus der letzten Reihe ins Rennen gehen. Beim Start übernahmen Bösiger und Vrsecky erwartungsgemäß gleich die Führung und konnten sich schnell leicht vom Verfolgerfeld absetzen. Albacete und Hahn pflügten sich vehement durch die hinteren Reihen, doch für den Deutschen war das Rennen dann schon nach nicht einmal 1 Kilometer beendet. Beim Versuch, einige der wesentlich langsameren RaceTrucks zu überholen, wurde der MAN-Pilot von der Strecke gedrängt, schoss quer übers Gras und krachte dann mit Konovalov zusammen. Während der Russe stark lädiert das Rennen fortsetzen konnte, blieb Hahn in der Auslaufzone einer leichten Rechtskurve - an einer höchst gefährlichen Stelle - liegen. Während alle Beobachter einen Rennabbruch mit anschließendem Neustart erwarteten, schätzen die Stewarts die Situation wesentlich weniger gefährlich ein, das Rennen lief weiter. Bösiger und Vrsecky setzten sich derweil weiter vom Feld ab und fuhren ein weiteres Mal einem sicheren Doppelsieg entgegen. Albacete hatte schon nach einer Runde 12 Konkurrenten hinter sich gelassen und hing nun hinter Allgäuer auf der 6. Position. Das dauerte eine Runde und schon klemmte der Spanier hinter Levett. Der junge Engländer wehrte sich nach Kräften, doch vier Runden später zog Albacete auch ihm vorbei. Und dann gab den Zweikampf des Rennens - mit Altenstrasser über sieben lange Runden. Natürlich war Albacete, der mit 2:02,672 Min. auch die Rundenbestzeit markierte, etwas schneller, aber der Österreicher hielt in allen Lagen dagegen. Zur Freude der zahlreichen Fans - Altenstrasser startet für das tschechische Team Frankie - rettete er schließlich seinen viel umjubelten dritten Platz mit gerade einer Sekunde Vorsprung ins Ziel. Hinter Levett fuhr Allgäuer auf der 6.Postion ein vor Anthony Janiec (Renault), Vojtisek, Szobi und Steve Horne (Mercedes-Benz).
Anschließend erhielt Vojtisek wegen Overspeeding eine 20-Sekunden-Strafe und musste mit Szobi die Plätze tauschen.
In der Gesamtwertung konnte Vrsecky seine Führung mit 286 Punkten verteidigen. Titelverteidiger Bösiger (264) holte jedoch kräftig auf und zog wieder an Albacete (246) vorbei. Auf dem vierten Rang liegt weiterhin Hahn (184) vor Belloc (150) und Altenstrasser (104), der an Stuart Oliver (102) – der MAN-Pilot hatte war im letzten Rennen wegen eines technischen Defekts ausgefallen – passieren konnte.
Die Teamwertung ging natürlich erneut an Buggyra (Bösiger/Vrsecky) vor Team Frankie (Vojtisek/Altenstrasser) und Team Horne/Bermejo.