Samstag, 17.08.2019 | Deutsch | English
Der Samstag in Most

Der Samstag in Most

30. August 2008Most - Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um die 25 Grad strömten zahlreiche Fans gerade auch aus dem nah gelegenen Deutschland nach Most und erlebten einen viel umjubelten Buggyra-Tag. Schon das morgendliche Zeittraining stand ganz im Zeichen des tschechischen Rennteams. Bereits in den Anfangsrunden platzierten alle Toppiloten ihre Bestzeiten, und am Ende standen die beiden Buggyra-Freightliner-Piloten David Vrsecky - als Polesetter - und Markus Bösiger wieder in der ersten Reihe. Die zweite Startreihe ging an MAN mit Antonio Albacete und Jochen Hahn.
Und auch im anschließenden Quali-Race ließen sich die Buggyra-Piloten nicht die Butter vom Brot nehmen. Ganz souverän beherrschten sie die Szenerie, und fuhren am Ende gemäß der Startreihenfolge einen klaren Doppelsieg heraus. Mit jeweils sicherem Abstand folgten Albacete, Hahn und Markus Altenstrasser (Renault). Um den sechsten Platz gab es schließlich einen Kampf auf Biegen und Brechen.
Lange Zeit führte Egon Allgäuer ein Quartett an - mit seinen MAN-Markenkollegen Jean-Phillip Belloc und Chris Levett sowie Frankie Vojtisek (Renault) im Schlepptau. Wenige Runden vor Schluss schaffte Belloc es schließlich an Allgäuer vorbeizuziehen. Der geriet dabei etwas weit nach außen, und so überholten ihn auch noch die anderen beiden Verfolger. Am Ende erhielt Vojtisek wegen mehrfachen Überfahrens der Begrenzungspoller eine 25-Sekundenstrafe und fiel somit auf den 11.Platz zurück. Belloc, Levett und Allgäuer belegten schließlich die Ränge, sechs, sieben und acht. Die Top-Ten vervollständigten Stuart Oliver (MAN) und Anthony Janiec (Renault).
Das abschließende Championship-Race war die erwartungsgemäß sichere Angelegenheit für Vrsecky und Bösiger. Schon beim Start übernahmen sie gleich wieder die Führung und fuhren erneut einen klaren Start-Ziel-Sieg nach Hause. Ebenso sicher holten sich Albacete und Hahn wieder die Plätze drei und vier. Levett konnte Altenstrasser die 5. Position schon gleich zu Anfang abjagen. Beim Kampf um den siebten Platz gerieten Allgäuer und Belloc in der 4. Runde derart hart aneinander, dass der Franzose mit Lenkungsschaden in den Leitplanken landete. Allgäuer war bei diesem Manöver von Oliver überholt und im Laufe der restlichen Runden dann auch noch von Janiec passiert worden. So musste sich der Österreicher am Ende mit dem 9. Platz zufrieden geben. Die Punkteränge vervollständigte Balazs Szobi (MAN).
In der Gesamtwertung baute Vrsecky seine Führung mit nun 262 Punkten weiter aus vor Albacete (236), Bösiger (234), Hahn (184) und Belloc (145).
Die Teamwertung war wieder eine sichere Sache für Buggyra (Bösiger/Vrsecky) vor Team Bermejo/Horne, die beide im Gegensatz zum Koller + Schwemmer-Team (Hahn/Belloc) auf Rang drei und Team Frankie (Vojtisek/Altenstrasser) auf dem vierten Platz jeweils zwei Fahrer ins Ziel brachten. Belloc hatte ja nach der Kollision mit Allgäuer die Segel streichen müssen, und Vojtisek war schon nach der ersten Runde mit einem Getriebeschaden ausgefallen.