Montag, 17.02.2020 | Deutsch | English
Albacete Drumherum

Albacete Drumherum

08. Juni 2007Das Starterfeld war ja schon im Vorfeld durch die Erkrankung der beiden Tschechen Frankie Vojtisek und Michal Dolak leicht dezimiert worden, und da auch die Rennlizenzen von Jose Manuel Bailon und David Marco nicht mehr gültig waren, blieben letztendlich 26 RaceTrucks übrig – bei der schmalen Piste von Albacete mehr als ausreichend. Die beiden spektakulären Crashs jeweils direkt nach dem Start waren aber nicht unbedingt Streckenspezifisch, sondern hätten genauso auch auf breiteren Pisten passieren können. Andererseits kommen nicht nur in Spanien – vielleicht aber hier besonders – die Fans ja gerade, um solche Spektakel zu sehen. Und so wurden dann die am Ende des Feldes in beinahe jeder Kurve durchs Kiesbett driftenden Alberto Vila und Orlando Rodrigues oft auch mehr bejubelt als die Sieger – wenn sie nicht gerade Antonio Albacete hießen.
Dennoch war letztendlich der Leistungsunterschied wieder erschreckend. 30 Prozent und mehr langsamer zu sein als die Spitze ist eigentlich nicht akzeptabel. Wenn nach drei Runden schon die Überrundungsmanöver beginnen, entspricht das nicht dem Niveau einer internationalen Motorsport-Serie. Und dann sind es ja zumeist auch noch genau diese Trucks, die enormen Ausstoß an „Schwarzrauch“ produzieren und dem immer noch vielfach verbreiteten Vorurteil, RaceTrucks seien nichts als alte Dreckschleudern, Vorschub leisten. Sicher, Filtersysteme sind nicht gerade billig, aber auch Truckracing, grundsätzlich jeder Motorsport ist nicht gerade billig. Wenn Standards vorgegeben sind, sind sie auch von Allen einzuhalten.
Aber derzeit gibt es ja selbst bei einer solch einfachen Angelegenheit wie der Punktevergabe Probleme mit einheitlichen Richtlinien. Bis zum Ende der letzten Saison gab es einen offiziellen FIA-Koordinator, der nicht nur als Verbindungsmann zwischen Teams, Fahrer, Sponsoren und Presse einerseits und Veranstaltern und FIA andererseits immer ansprechbar war, er kümmerte sich zudem auch um die offizielle FIA-Punkte-Liste. Nun gibt es erstmals seit Beginn von „truckracing.de / truckrace.info“ hier massive Unstimmigkeiten aber niemanden, der Klärung herbeiführen könnte.
Mit seinem Ausfall im letzten Rennen hat Markus Oestreich die FIA vor einem gewaltigen Dilemma bewahrt. Am Samstagmorgen hieß es noch, der Deutsche, der ja bekanntlich als ordnungsgemäß bei der FIA angemeldeter Gastfahrer den MAN von Jean-Philippe Belloc pilotierte, könne ebenso wie auch jeder Race-by-Race-Pilot Punkte einfahren. Hätte er das letzte Cup-Rennen zu Ende fahren können, wären das immerhin 34 Zähler gewesen. Schließlich wurde jedoch bekannt gegeben, Oese erhalte nun doch keine Punkte. Begründet wurde es unter anderem damit, dass er eben nicht die erforderliche Mindestanzahl von 6 Rennläufen fahren werde, um letztendlich seine Punkte behalten zu können.
Aber auch bei den Race-by-Race Piloten steht ja noch gar nicht fest, bei wie vielen Veranstaltungen sie denn starten werden. Im Moment sind es nur Vater und Sohn Rodrigues, die als Race-By-Race-Piloten schon Punkte einheimsen konnten.
In Nogaro wird voraussichtlich Hans-Joachim Stuck den ersten seiner drei geplanten Gastauftritte in der FIA European Truck Racing Championship für das Allgäuer-Team bestreiten. Auch er wäre als Race-by-Race-Pilot ein echter Punktekandidat.
Ansonsten sicherlich etwas enttäuschend war erneut die Zuschauerresonanz am Samstag.
Sonntags dagegen waren die doch auch eher spärlichen Tribünen bestens besetzt. Ausgesprochen mager war auch das Beiprogramm, einzig einige Rennen im Rahmen des Clio-Cups gab es noch. Insgesamt allemal kein besonders großer Anreiz, um mehr Zuschauer an die Strecke zu locken, es ist hier effektiv zu wenig los. Da bringt es auch nichts, wieder einmal zwei Düsenjäger mit Ohren betäubendem Lärm über die Köpfe der Zuschauer hinweg sausen zu lassen. Am Freitag herrschte sogar absolut tote Hose. Und so wurde denn auch im Paddock intensiv diskutiert, ob künftig nicht grundsätzlich der Freitag, wie schon jetzt z.B. wieder in Zolder, für die beiden Freien Trainings genutzt werden sollte.