Montag, 26.02.2024 | Deutsch | English
Der Sonntag in Barcelona

Der Sonntag in Barcelona

01. April 2007Barcelona - Das Wetter blieb ausgesprochen kalt und ungemütlich. Dennoch zog es insgesamt 24.000 Zuschauer zum Circuit de Catalunya. Am Samstagabend hatte es die jährliche Wahl für die Truckracing-Kommision der FIA gegeben. Teamvertreter ist Lutz Bernau und seitens der Fahrer wird künftig Pascal Robineau an den Sitzungen teilnehmen.
Das morgendliche Warm-Up zeigte wieder die Protagonisten des Vortags an der Spitze, wobei Markus Bösiger eine überlegene Bestzeit markierte. Und die Dominanz des Schweizers setzte sich auch im Zeittraining durch, wenn auch nicht mehr ganz so überlegen wie am Samstag. Mit etwas mehr als einer Zehntel Abstand folgte schon Jochen Hahn, der mit seiner Mannschaft und der Mercedes-Crew in einer langen Nachtsitzung seinem Truck noch einen neuen Motor spendiert hatte. Den dritten Startplatz holte sich David Vrsecky vor Antonio Albacete, die ersten Vier waren gerade mal gute 3 Zehntel Sekunden auseinander.
Im anschließenden Quali-Race ließ Bösiger nichts anbrennen, nutzte seine Chance als Polesetter und übernahm gleich die Führung. Gleichmäßig wie ein Schweizer Uhrwerk zog er seine Runden, die in ihrer Linienführung so exakt sind, dass man spaßeshalber schon von den Bösiger-Klon-Runden spricht. Im Laufe des Rennens wuchs der Vorsprung des Schweizers auf komfortable 2 Sekunden an. Auch Hahns zweiter Platz war ziemlich ungefährdet, im Ziel betrug auch sein Vorsprung vor dem drittplatzierten Albacete mehr als 2 Sekunden. An vierter Position fuhr Vrsecky ins Ziel. Den spannendsten Zweikampf des Rennens lieferten sich die Teamgefährten Egon Allgäuer und Gerd Körber. Runde für Runde hingen die beiden gelben MAN entweder Stosstange an Stosstange oder Seite an Seite, Allgäuer immer einen Tick voraus. Erst drei Runden vor Schluss schaffte es der Deutsche schließlich, an seinem Teamchef vorbeizuziehen.
Die eigentliche Dramatik des Rennens gab es aber direkt hinter der Spitzengruppe und das schon in der ersten Kurve. Chris Levett donnerte mit seinem neuen MAN auf den Truck seines englischen Landsmannes Stuart Oliver. Dessen MAN drehte sich ebenso wie der Truck von Levett. Jean-Philippe Belloc wollte über die Außenbahn, krachte dann aber mit dem sich weiter drehenden Levett-Truck zusammen. Insgesamt blieben vier RaceTrucks direkt auf der Strecke. Oliver fädelte sich an letzter Stelle wieder ein, doch mehr als der 15.Platz war für den Engländer letztendlich nicht mehr drin.
Im abschließenden Cup-Race spielten sich die dramatischsten Szenen schon vor dem Start ab. Bereits auf dem Weg in die Startaufstellung hatte Jochen Hahn massive Probleme, in der Startaufstellung diagnostizierten die Mercedes-Techniker einen kapitalen Motorschaden, und man bugsierte den Truck in die Boxengasse. Der Platz neben Polesetter Bösiger blieb nun also leer und David Vrsecky hatte freie Fahrt. Direkt beim Start zog er an Albacete vorbei. Als Bösiger ausgangs der ersten Kurvenkombination ins Kiesbett geriet, passierte der Tscheche auch an seinen Teamgefährten und übernahm die Führung. In der Folgezeit kam der Schweizer dem Truck von David Vrsecky immer wieder gefährlich nahe, doch echte Überholchancen boten sich kaum. Schließlich fuhr das Buggyra-Duo einen ungefährdeten Doppelsieg ein. Um den dritten Platz wurde bis zur letzten Runde hart gefochten. Beim Start hatte Allgäuer seinem Teamkollegen Körber die vierte Position abjagen können und sich hinter Albacete geklemmt. Im Laufe des Rennens konnte sich der Spanier weiter absetzen, während sich Allgäuer und Körber einen nicht minder spannenden Zweikampf lieferten wie schon im Rennen zuvor. Nach gut zehn Runden gelang es endlich dem Deutschen, innen in der La Caixa-Kurve an Allgäuer vorbeizupreschen. Sofort machte er sich an die Verfolgung Albacetes und zum Entsetzen der spanischen Fans, konnte der Deutsche dann auch tatsächlich noch am Local-Hero vorbeiziehen und sich den dritten Podiumsplatz sichern. Nun setzte auch noch Allgäuer an, dem Spanier die vierte Position streitig zu machen. Doch mit knappem Vorsprung rettete sich der Cepsa-Pilot ins Ziel. Doch das dicke Ende kam noch, wegen Overspeed wurde Antonio Albacete disqualifiziert. So holte sich dann Frankie Vojtisek hinter Allgäuer den 5.Platz vor Stuart Oliver und Jean-Philippe Belloc.
Die Gesamtwertung führt weiterhin Markus Bösiger mit 55 Punkten an vor David Vrsecky (42), Gerd Körber (36), Antonio Albacete (31), Egon Allgäuer (29) und Jochen Hahn (24).
Die Teamwertung gewann natürlich wieder Buggyra vor Team Allgäuer und Team Frankie Vojtisek.