Samstag, 02.03.2024 | Deutsch | English
Vorbericht Barcelona 2007

Vorbericht Barcelona 2007

28. März 2007Das Eröffnungsrennen der europäischen Truckracing-Saison in Barcelona genießt mittlerweile ja schon Traditionsstatus. Nicht minder traditionell ist die Nervosität und Spannung, die in den Tagen zuvor unter den Truckracern herrscht. Man weiß nicht wo man selbst steht und schon gar nicht die Konkurrenz. Den Freightlinern von Buggyra mit Markus Bösiger und David Vrsecky werden dennoch die besten Chancen eingeräumt. Der Truck scheint am meisten ausgereift, Mario Kress und sein Team haben in der Winterpause mit viel Aufwand in der RaceTruck-Schmiede in Roudnice die Freightliner weiterentwickelt, und die Testergebnisse von Most waren auch recht viel versprechend. Der Rest der Favoritengruppe hat sich ja beinahe zeitgleich in Nogaro getroffen.
Und hier zeigte sich, dass dem MAN-Service-Team zusammen mit den Bosch-Elektronikern noch eine ganze Menge intensivster Arbeit bevorstehen würde, um den neuen Common-Rail-Rennmotor in jeder Hinsicht auf das Niveau der letztjährigen Meisterschafts-Rennmaschine zu puschen. Jean-Philippe Belloc und Egon Allgäuer, die mit dem „Vorjahres“-Modell unterwegs waren, machten zumindest bei den Testfahrten einen stärkeren Eindruck als Antonio Albacete, Gerd Körber und Chris Levett mit ihren neuen „D 26“.
Körber hat zudem noch einen Teamwechsel zu verkraften. Auch wenn im Truckracing eigentlich jeder jeden kennt, alles eine große Familie ist, Gerd Körber und Mario Kress sind nun mal seit Kindesbeinen zusammen - und jetzt auf einmal Konkurrenten.
Alles beim Alten bleibt dagegen bei Jochen Hahn. Der Schwabe fährt natürlich weiterhin Mercedes, auch wenn es Mitte des letzten Jahres mal so schien, als wolle man bei Hahns den Trucksport ganz an den Nagel hängen. Und auch als Einzelkämpfer gegen eine scheinbar übermächtige MAN-Armada, gegen ein Buggyra-Team, das schon jetzt so stark zu sein scheint wie selten zuvor, sehen Hahn und auch das Mercedes-Service-Team alles andere als düster in die Zukunft. In Le Mans war der Axor der eindeutig schnellste Renner, und auch die Testtage in Nogaro haben gezeigt, dass Hahn und der Mercedes nichts von ihrer Leistungsstärke eingebüsst haben - eher im Gegenteil.
Sicherlich hätte man es in Stuttgart begrüßt, wenn Braco Radovanovic sein Euroline-Team und Markus Oestreich als Piloten gemeldet hätte. Andererseits sind in der FIA-Entry-List noch drei Startplätze zu vergeben.
Als vierte Macht greift nun Renault beim Kampf um die Podiumsplätze ein. Die Werksunterstützung wird nicht mehr nach dem Gießkannen-Prinzip verteilt, sondern vornehmlich auf Frankie Vojtisek konzentriert. Schließlich ist es das Ziel von Renault, in drei Jahren ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Vojtisek ist einer der dienstältesten und erfahrendsten Piloten im Truckracing, und zum Kampf um die erstmals ausgetragene Teammeisterschaft hat sich der Tscheche mit dem Spanier Simeon Martin einen kaum weniger erfahrenen Piloten ins Team geholt.
Auch Hahn bildet mit einem spanischen Truckracer ein Team. Enrique San Juan fährt schon seit Jahren immer wieder mit älteren Hahn-Trucks in der Europa-Meisterschaft mit, ohne dort allerdings - im Gegensatz zur Spanischen Meisterschaft - jemals einen Platz auf dem Treppchen erobert zu haben. Das könnte sich im Rahmen der Teammeisterschaft nun ändern. Und auch Jochen Hahn bewegt sich noch auf einem neuen Terrain. Denn im Gegenzug geht der Schwabe nun auch in der Spanischen Meisterschaft an den Start, wo sein härtester Konkurrent sicherlich Antonio Albacete sein wird.
Dieser wiederum ist überraschenderweise nicht für den Teamwettbewerb gemeldet, obwohl er mit dem anderen Piloten aus dem Bernau-Stall, Jean-Philippe Belloc, sicher eine Macht darstellen würde. So obliegt es nun Egon Allgäuer und Gerd Körber die MAN-Farben gegen ein scheinbar übermächtiges Buggrya-Team zu vertreten.
Mehr als diese vier Teams hegen derzeit tatsächlich keine Absichten im Teamwettbewerb.
Die Wettervorhersage verheißt Temperaturen um die 15 bis 16 Grad und vornehmlich trockene Pisten. Ein Wetterdienst hält ab Sonntagmittag allerdings auch gelegentliche Schauer für möglich.