Montag, 17.02.2020 | Deutsch | English
Vorbericht Le Mans

Vorbericht Le Mans

22. Oktober 2006Im letzten Jahr kam Antonio Albacete schon als gefeierter Champion zum Finale nach Le Mans. In dieser Saison gibt es zwei Piloten, die dem Spanier am letzten Rennwochenende noch einen Strich durch die Rechnung machen können, Gerd Körber und Jochen Hahn. Körber liegt 32 Zähler zurück und Hahn gar noch weitere 24. Eigentlich sollte man meinen, die Sache sei für Albacete gelaufen. Doch 60 Punkte sind bei einem Event für den einzelnen Piloten möglich, und wie schnell ein Wochenende in die Hose gehen kann, musste Körbers Teamkollege David Vrsecky in Jarama erfahren. Bei den Rennen zuvor in Zolder war der Tscheche noch eifrigster Punktesammler, und auch in Spanien eroberte er sich gleich wieder die Pole. Am Ende blieben Vrsecky dann ganze zwei Pünktchen.
Ähnlich fies erwischte es Jochen Hahn. In Zolder hatte der Schwabe schon kein Glück und in Jarama kam dann auch noch Pech dazu. Obwohl letztendlich schnellster Fahrer des Wochenendes, langte es für den Mercedes-Piloten gerade mal zu 16 Punkten. Ein Problem im ersten Quali-Race, könnte für Albacete schnell die letzte Startreihe beim anschließenden Cup-Race bedeuten. Bei der Größe des Feldes mit 31 Trucks und der Leistungsdichte der Fahrer im vorderen Drittel, könnte es dann selbst für den Champion schwierig werden, noch in die Punkte zu fahren. Und dann sähe es beim Kampf um den Titel schon wieder ganz anders aus.
Auch der Auftritt von Jochen Mass im Mercedes-Axor des Euroline-Teams wird im Focus der Medien stehen. Der frühere F1-Pilot hat ja bereits bewiesen, dass er selbst mit Rennfahrzeugen von fünf Tonnen Eigengewicht bestens zu Recht kommt, auch wenn ein heutiger RaceTruck mit einem SuperRaceTruck von vor 12 Jahren kaum mehr vergleichbar ist.
Bis es soweit ist, gilt es aber noch, einige Irritationen zu beseitigen, die im Vorfeld entstanden sind und so nicht zu erwarten waren. Das Fahrerlager soll erst Donnerstagnachmittag um 14:00 für die Teams geöffnet werden. Bereits im letzten Jahr wäre es zu einem Fiasko gekommen, hätten nicht einzelne, französischsprachige Teammitglieder die Organisation selbst in die Hand genommen, wobei man die Anweisungen der Ordner schlicht ignorierte. Das Paddock in Le Mans gehört zu den ungünstigsten – bezüglich Auf- und Abbau – in der ganzen Truckracing-Serie. Überall wird spätestens mittwochs das Fahrerlager geöffnet, beim Truck Grand Prix am Ring beginnt der Aufbau gar schon am Montag vor dem Rennen.
Eine Woche vor dem Rennen gibt es noch keinen gültigen Zeitplan. Zunächst verwies man darauf, dass die Freigabe der FIA noch nicht vorliege. Dann gab es einen vorläufigen Plan mit Datum 16.10. indem jedoch der Termin für das Briefing der FIA-Piloten fehlt.
In einem Zusatzschreiben wurde ein Zeitpunkt mitgeteilt, der allerdings genau in das zweite Freie Training fallen würde. Nachdem die Offiziellen in Le Mans darauf hingewiesen wurden, hieß es dann, die FIA würde nun entscheiden. Aber eigentlich gibt es da nichts zu entscheiden. Laut Reglement findet das Briefing ein Stunde vor dem 1.Zeittraining statt, und das wäre – wie bei allen bisherigen 2-Tage-Veranstaltungen eben auch, direkt nach dem zweiten Freien Training.
Einen echten Rückschritt werden wahrscheinlich die Medienvertreter erleben. An fast allen Rennstrecken gängig ist mittlerweile ein Internetfunknetzwerk – vielfach völlig frei, manchmal gegen Gebühr. Nach Angaben des hierfür in Le Mans zuständigen Mitarbeiters steht das WiFi aus dem letzten Jahr jetzt nicht mehr zur Verfügung, es werden jetzt nur noch feste, gebührenpflichtige Leitungen angeboten.
Erfreulicheres verkünden dann schon die Wetterdienste. Beim Truckracing Ende Oktober in Le Mans haben wir in den vergangenen Jahren ja schon so manche Wetterunbilden erlebt, mal überfrorene Pisten, mal Nebel bis mittags, sodass nichts lief. Da sind die Aussichten nun ausgesprochen rosig. Bis Mitte der Woche kann es zwar noch kräftig regnen, dann aber soll der Himmel ab Freitag aufklaren, bei Temperaturen um die 20 Grad.
Den TV-Report über das Finale in Le Mans sendet EUROSPORT am Dienstag, 31.Oktober, um 23:00 , und wer das verpasst, kann sich die Wiederholung am folgenden Morgen, 1.November, um 8:30 ansehen.