Samstag, 16.10.2021 | Deutsch | English
Der Sonntag in Most

Der Sonntag in Most

27. August 2006Most - Schwere Gewitter waren für den heutigen Tag angekündigt, dann kam es vor insgesamt wieder knapp 60.000 Zuschauern doch nicht ganz so schlimm wie befürchtet. Ein kurzer, aber heftiger Schauer kurz vor dem letzten Cup-Race ließ unter den Truckracern jedoch große Unruhe aufkommen, niemand war sich sicher, mit welcher Art Reifen er denn an den Start gehen sollte. Am Vormittag war unter besten Bedingungen das Zeittraining absolviert worden, da ahnte wohl niemand, dass damit auch schon die drei Tagessieger quasi ausgeguckt werden würden. Die Bestzeit markierte Antonio Albacete (2:04.725), knapp dahinter lagen David Vrsecky und Markus Oestreich. Mit fast einer Sekunde Abstand zu seinem Buggyra-Freightliner-Kollegen Vrsecky folgte Meisterschaftsanwärter Gerd Körber erst auf dem 7. Platz. Sein derzeit ärgster Widersacher im Championat, Jochen Hahn, lag hinter Markus Bösiger auf dem fünften Startplatz.
An der Spitze ging das Quali-Race ziemlich unspektakulär über die Bühne. Albacete übernahm mit seinem roten MAN gleich die Führung und gab diese bis zum Zieleinlauf auch nicht mehr ab. Knapp dahinter der blaue Freightliner von Vrsecky, mit etwas Abstand folgte dann Oestreich mit seinem Mercedes-Axor. Und auch der restliche Zieleinlauf mit Bösiger, Hahn, Niko Pulic, Körber und Adam Lacko entsprach exakt dem Ergebnis des Zeittrainings. Erst bei den Kämpfen im Mittelfeld ging es wirklich zur Sache. Schon nach wenigen Metern bekam Markus Altenstrasser einen harten Stoß in die Seite, sein MAN drehte sich einmal um die eigene Achse, nahezu das ganze restliche Feld zog an dem Österreicher vorbei. So lag dann plötzlich sein Teamkollege Jo Adua hinter Jose Rodrigues auf einem Punkteplatz. Doch Frankie Vojtisek und Ross Garrett setzten den Franzosen anschließend derart unter Druck, dass er mehrfach ins Straucheln geriet und sich schließlich drehte. Da kurz vor Schluss auch noch Rodrigues ausfiel, sicherten sich Garrett und Vojtisek die letzten beiden Punkteränge.
Und auch das abschließende Cup-Race hätte beinahe exakt wieder so geendet wie das Quali-Race, hätte Bösiger nach dem üblichen Gerangel in der ersten Schikane nicht diese massiven Probleme gehabt. So musste der Schweizer nacheinander Hahn, Pulic und Körber passieren lassen und fiel auf die siebte Position zurück. Derweil setzte sich das Führungstrio immer weiter von den Verfolgern ab, wobei Oestreich mehr bemüht war seinen dritten Platz sicher nach Hause zu fahren, während Vrsecky angestachelt durch die Anfeuerungsrufe seiner Landsleute permanent versuchte, Albacete den Sieg doch noch streitig zu machen – aber vergeblich. Hahn fuhr einen sicheren vierten Platz ein und hoffte bis zum Schluss, dass sein Mercedes-Markenkollege Pulic einem seiner Konkurrenten im Kampf um die Meisterschaft, Gerd Körber, noch ein paar Punkte wegnehmen könnte. Doch in der letzten Runde schaffte es der Rheinauer Freightliner-Pilot, doch noch am Kroaten vorbeizuziehen und sich so den 5. Rang zu sichern. Hinter Bösiger belegten Lacko, Garrett und Rodrigues die weiteren Punkteplätze.
In der Gesamtwertung liegt Hahn weiterhin in Führung mit nun 217 Punkten. Durch sein Traumergebnis mit 60 Zählern konnte Albacete (205) Körber (192) vom zweiten Rang verdrängen. Auch Oestreich – mit 168 Punkten auf dem vierten Platz – hat durchaus noch ernsthafte Titelchancen, schließlich sind für den einzelnen Piloten bei noch 3 ausstehenden Rennwochenenden maximal 180 Punkte zu holen.
Das Eurosport-TV-Team war wieder mit großer Mannschaft vor Ort, dennoch konnte man noch nicht definitiv sagen, wann der Most-Bericht gesendet werden würde.
Für die deutschen Zuschauer gibt es jedoch die Möglichkeit bereits am morgigen Montagabend, 28.8., um 22:15 Truckracing im Fernsehen des Hessischen Rundfunks zu sehen. Markus Oestreich ist dort Studiogast, zudem wird es einen kurzen Film über die Ereignisse in Most geben.