Montag, 30.03.2020 | Deutsch | English
Der Samstag am A1-Ring

Der Samstag am A1-Ring

07. Juni 2003Spielberg - Bestes Sonnenwetter verwöhnte Zuschauer und Fahrer am Pfingstsamstag beim österreichischen Truck Grand Prix. Die Buggyras beherrschten die freien Trainingssessionen eindeutig, mal mit Gerd Körber, mal mit David Vrsecky an der Spitze. Auch das Zeittraining erwies sich als Domäne des tschechischen Teams, schließlich eroberte Körber die Pole vor Vrsecky und Albacete. Enttäuscht werden sicher die Postler über ihre Platzierungen gewesen sein.<br />
Für die österreichischen Fans aber viel entscheidender war das Abschneidens ihres Idols Egon Allgäuer. Tatsächlich holte er sich nicht nur die Pole im Zeittraining, sondern auch den Sieg im ersten Quali-Race. Stuart Oliver, der überraschenderweise in der ersten Runde in Führung gelegen hatte, fiel schließlich aber noch hinter Lutz Bernau auf Rang drei zurück. Auch im Cup-Race legte der Brite einen Blitzstart hin und übernahm gleich erneut die Führung, verlor sie allerdings schon wieder in der ersten Runde und belegte schließlich ein weiteres Mal Platz 3. Um den Sieg kämpften lange Zeit Lutz Bernau und Egon Allgäuer. Der Deutsche behauptete die Spitze letztendlich knapp aber sicher, alle Anfeuerungsrufe der zahlreichen Allgäuer-Fans fruchteten da nicht mehr.