Samstag, 21.07.2018 | Deutsch | English
Championat de France Camions in Nevers Magny-Cours - Siege für Janiec und Ostaszewski

Championat de France Camions in Nevers Magny-Cours - Siege für Janiec und Ostaszewski

08. Juli 2018Magny-Cours - Auch am heutigen Sonntag, dem zweiten Renntag zum Championat de France Camions in Nevers Magny-Cours, herrschte vom frühen Morgen an schönstes Sommerwetter. Trotz leichter Bewölkung stieg das Thermometer schon am Vormittag auf über 25 Grad.
Noch sehr viel heißer werden die Diskussionen nach dem Qualifying gewesen sein.
Zunächst ging alles seinen gewohnten Weg. MAN-Pilot Anthony Janiec legte gleich eine Zeit vor, an die niemand mehr herankam, auch nicht sein schärfster Konkurrent im Titelrennen, Thomas Robineau. Der Markenkollege benötigte tatsächlich schon über eine Sekunde mehr. Beide fuhren anschließend ebenso wie Teo Calvet (MAN), der polnische Renault-Pilot Gregory Ostaszewski sowie dessen beiden Markenkollegen Lionel und Yorik Montagne nach einer schnellen Runde zwecks Reifenschonung wieder in die Boxengasse.
Bis es dann wirklich in die SuperPole ging, dauerte es überraschend lang. Anschließend entsprachen die zehn aufgestellten Trucks keineswegs dem Ergebnis des Qualifyings. Tatsächlich waren die Zeiten von Janiec, Robineau sowie Vater und Sohn Montagne wegen Overspeed gestrichen worden.
Die SuperPole war so eine klare Angelegenheit für Calvet und Ostaszewski, wobei der 17-jährige MAN-Pilot das Duell um die Pole knapp für sich entscheiden konnte.
Die beiden heißesten Titelaspiranten und eindeutig schnellsten Piloten im Championat fanden sich dagegen am Ende des 19er-Starterfeldes wieder.
Bis zum Start des ersten Sonntagsrennen war es trotz der leichten Wolkendecke immer wärmer geworden, 30 Grad im Schatten, der Asphalt heizte sich an manchen Stellen gar auf knapp 60 Grad auf.
Dagegen ging es beim Rennstart gar nicht so heiß zu, eher lief alles recht gesittet ab.
Polesetter Calvet übernahm vor Ostaszewski gleich die Führung und dieses Duo fuhr auch recht schnell einen kleinen Vorsprung heraus.
Von hinten kam aber schon Janiec nach vorn gestürmt. Nach der ersten Runde lag der Lion-Pilot auf dem 4. Platz, nach der zweiten auf dem dritten, nach der dritten auf dem zweiten, und nach dem vierten Umlauf hatte er bereits die Führung übernommen, die er dann immer weiter ausbaute. Das Ziel passierte der MAN-Pilot schließlich mit einem Vorsprung von knapp sieben Sekunden.
Calvet und Ostaszewski lieferten sich rundenlang einen Kampf um den 2. Rang. Schließlich gesellte sich noch Robineau dazu, der ja auch wie Janiec von ganz hinten gestartet war.
Über mehrere Runden lieferte er sich mit dem polnischen Renault-Piloten einen Kampf um den dritten Podiumsplatz. Das kam wiederum Calvet zugute, der etwas Abstand gewinnen konnte. Als Robineau schließlich an Ostaszewski vorbei war, setzte er zur Verfolgung seines jungen Landsmannes an. Robineau war nun mal schneller, so ging Calvet erst gar kein Risiko ein und ließ seinen MAN-Markenkollegen ohne riskante Verteidigungsmanöver passieren.
Damit waren die drei Podiumsplätze vergeben, und der Junior-Cup ging abermals an Teo Calvet.
Das Rennen ist aber erst zu Ende, wenn die Zielflagge fällt, das dachte sich wohl auch Lionel Montagne, neben Janiec und Robineau ein weiterer Spitzenpilot, der vom Ende des Feldes aus hatte ins Rennen gehen müssen.
Der Renaultpilot war zwar nicht ganz so locker durch die Reihen der Konkurrenz gezogen, doch etwa vier Runden vor Schluss traf er auf seinen Markenkollegen Ostaszewski. An dem wollte Lionel Montagne aber wohl noch unbedingt vorbei, um selbst die Punkte für den 4. Platz einzustreichen. Ähnlich wie schon gestern Robineau gegen Janiec, saugte sich nun auch Montagne in der langen Bergabpassage vor der letzten lang gezogenen Rechtskurve an seinen polnischen Konkurrenten heran, lag im Gegensatz zu Robineau gestern aber auf der Innenseite. Montagne zog tatsächlich noch an Ostaszewski vorbei und überließ seinem Markenkollegen nur den 5. Platz.
Sechster wurde Volvo-Pilot Franck Conti vor Aurelien Herrgott (DAF) und Patrice Lacouve (MAN), der sich damit auch die Pole für das letzte Rennen des Wochenendes sicherte.
Wirklich viel Glück brachte diese Pole, die erste in seinem Truckracerleben, dem MAN-Piloten dann aber nicht. Lacouve kam zwar ungeschoren durch die erste Runde, führte das Feld sogar an, wurde dann aber unsanft nach hinten durchgereicht und musste nach der 7. Runde stark gezeichnet das Rennen aufgeben.
Letztendlich wurde der Sieg dann wieder allein zwischen Janiec und Robineau entschieden, zu überlegen sind die beiden MAN-Piloten.
Nach Lacouve führte Ostaszewski zunächst das Feld an, hatte bald aber schon Robineau und Janiec im Nacken hängen. Der Lion-Pilot war eigentlich besser ins Rennen gekommen, lag ganz zu Anfang sogar zwei bis drei Positionen vor Robineau, machte dann aber bereits in der 2. Runde einen kleinen Fehler, und schon war Robineau, der zwischenzeitlich aufgeschlossen hatte, an dem gelb-schwarzen MAN vorbei.
Gemeinsam knackten dann Robineau und Janiec zunächst Lionel Montagne und dann auch Ostaszewski, und fuhren anschließend unangefochten dem Ziel entgegen. Eigentlich konnten sich beide nur noch selbst um den Lohn ihrer Arbeit bringen, und tatsächlich schenkten sie sich auch nichts. Bis zum letzten Meter bekämpfte man sich aufs Äußerste, doch am Ende brachte Robineau seinen zweiten Wochenendsieg knapp über die Ziellinie.
Alle Anstrengungen Montagnes seinem Renault-Markenkollegen Ostaszewski doch noch den dritten Podiumsplatz zu entreißen, blieben schließlich erfolglos. Auch hier ging das Ganze extrem knapp aus, doch mit rund 4 Zehntel Vorsprung passierte der polnische Truckracer die Ziellinie vor Montagne. Ein relativ ruhiges Rennen fuhr Calvet als Fünfter nach Hause, nachdem erst einmal die Fronten geklärt waren. Nach vorn war für den 17-jährigen nicht mehr viel zu machen und von hinten drohte keinerlei Gefahr.
Mehr als zwei Stunden nach Rennende gab es eine Ergebniskorrektur. Der Zweikampf zwischen Janiec und Robineau war hart, für die die meisten Beobachter hart an der Grenze, nicht so aber für die Rennkommissare. Beide Piloten wurden wegen "Condiute anti sportive" mit dreißig Strafsekunden bedacht. So wurde nachträglich Ostaszewski zum Sieger erklärt, Zweiter war nun Lionel Montagne vor Robineau und Janiec, dahinter blieb alles wie gehabt.

Impressionen:

Championat de France Camions in Nevers Magny-Cours - Siege für Janiec und Ostaszewski
Championat de France Camions in Nevers Magny-Cours - Siege für Janiec und Ostaszewski
Championat de France Camions in Nevers Magny-Cours - Siege für Janiec und Ostaszewski
Championat de France Camions in Nevers Magny-Cours - Siege für Janiec und Ostaszewski
Championat de France Camions in Nevers Magny-Cours - Siege für Janiec und Ostaszewski
Championat de France Camions in Nevers Magny-Cours - Siege für Janiec und Ostaszewski