Freitag, 14.12.2018 | Deutsch | English
20 Trucks in der Europameisterschaft 2018

20 Trucks in der Europameisterschaft 2018

29. April 2018Schon die beiden nationalen Truckracing-Serien in Großbritannien und in Frankreich konnten für die aktuelle Saison wieder enormes Teilnehmer-Interesse verzeichnen, und auch bei dem spektakulären Saisonauftakt der Dutch Truck Racing-Serie an diesem Wochenende in Zandvoort gingen gleich fünfzehn RaceTrucks an den Start. So passte es genau in den Trend als der Promoter ETRA der FIA European Truck Racing nun verkünden konnte, dass sich auch für die "Königsklasse" des europäischen Truckracing eine Pilotin und neunzehn Piloten angemeldet haben, im letzten Jahr waren es dreizehn. Insgesamt kommen die Truckracer aus sieben verschiedenen Ländern; jeweils einer kommt aus den Niederlanden und Ungarn, jeweils zwei aus Tschechien, Spanien und Portugal – und jeweils sechs aus Deutschland und Großbritannien.
Bei der Anzahl der Trucks liegt MAN mit zwölf Trucks einmal mehr ganz vorn, dazu kommen drei Ivecos, jeweils zwei Freightliner und Mercedes-Benz und ein Scania.
Insbesondere das große Kontingent an britischen Piloten überrascht, waren sie doch zuletzt nur noch gelegentlich als „Race-by-Race“ bei den Rennen auf dem Kontinent an den Start gegangen.
Auf der Insel gab es in diesem Jahr Änderungen, die einzelne Teams veranlasst haben könnten, sich mehr für die internationalen Rennen zu interessieren. Zudem hatte der Promoter der FIA ETRC erreicht, dass zwei Joker gesetzt werden dürfen, die ermöglichen auch als „Full-Season-Pilot“ Rennen auszulassen, ohne mit einer Geldstrafe belegt zu werden. So müssen also Teams, die ursprünglich geplant hatten, gelegentlich „Race-by-Race“ zu starten, nur zu sechs der insgesamt acht Rennwochenenden anreisen.
Im Team-Championat gehen insgesamt sieben Duos an den Start – soviel wie noch nie zuvor.
Die Starterliste im Einzelnen findet sich hier im Webportal „truckracing.de / truckrace.info“ unter Menüpunkt „Fahrer 2018“.
Dass den beiden am Schluss aufgeführten Piloten jeweils die Startnummer „100“ zugeordnet worden ist, ist kein Versehen, die FIA hat ihnen noch keine Nummer zugeteilt – wir nutzen die „100“ deshalb als Platzhalter bis die endgültige Nummer vorliegt.