Freitag, 14.12.2018 | Deutsch | English
Championat de France Camions mit 25 Permanent-Startern

Championat de France Camions mit 25 Permanent-Startern

26. April 2018Neben der FIA European Truck Racing Championship gibt es in Europa ja noch zwei kaum weniger populäre nationale Truckracing-Serien, die British Truck Racing Championship und das Championat de France Camions.
Während man auf der Insel mittlerweile schon zwei Rennwochenenden mit insgesamt 22 Piloten in den Divisonen 1 und 2 Klassen und den beiden MAN-Fahrern Ryan Smith und Luke Garrett an der Spitze absolviert hat, steht man auf dem europäischen Kontinent noch in der Startlöchern. Heute endet die Einschreibefrist für das FIA-Championat, normalerweise wird die Liste der eingeschriebenen Pilotinnen und Piloten wenige Tage später dann auch veröffentlicht.
In Frankreich hat man diese Prozedur schon hinter sich, die ersten Rennen der Franzosen starten ja auch schon am Pfingstwochenende auf dem Circuit Paul Ricard im südfranzösischen Le Castellet.
Im Championat de France Camions haben sich insgesamt 25 Truckracer für die gesamte Saison eingeschrieben. Dazu kommen noch sechs schon jetzt angemeldete Race-by-Race-Piloten, darunter auch die beiden „Oldies“ Noel Crozier und Maurice Monfrino. Einmal mehr bewahrheitet sich hier wohl die Weisheit vom Truckracing-Bazillus, den man einfach nicht mehr los wird.
Aber auch das Starterfeld der „Permanenten“ weist recht prominente Namen auf. Angeführt wird die Liste vom letztjährigen Champion Anthony Janiec, der lange Jahre in der Europameisterschaft gefahren ist und hier durchaus für Furore gesorgt hat. Auch sein MAN-Markenkollege im Team Lion Truck Racing, Teo Calvet, Sohn von TRO-Präsident Fabien Calvet, hat im vergangenen Jahr schon für viel Aufsehen gesorgt, als er sich mit gerade mal 16 Jahren beim Rennwochenende in Nogaro als absolut jüngster Truckrace-Sieger in die Motorsport-Annalen eintrug.
Die Alters-Bandbreite der Piloten des Championat de France mit weit mehr als 50 Jahren ist nun ebenso rekordverdächtig. Und mit insgesamt sieben verschiedenen Truck-Herstellern ist die Französische Meisterschaft auch diesbezüglich ausgesprochen breit aufgestellt.